Forum: Wirtschaft
Lkw-Maut: Rechnungshof kritisiert Privatisierungspläne für Toll Collect
DPA

Das Verkehrsministerium will den Mautbetreiber Toll Collect privatisieren. Doch nach SPIEGEL-Informationen bezweifelt der Bundesrechnungshof, dass der Bund dadurch Geld spart. Die Kosten seien schön gerechnet worden.

Seite 1 von 2
max-mustermann 26.10.2018, 15:27
1.

Natürlich wird der Steuerzahler wie immer draufzahlen. Kein Privatunternehmen würde so etwas übernehmen. wenn es damit keinen Gewinn machen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 26.10.2018, 15:44
2.

Zitat von max-mustermann
Natürlich wird der Steuerzahler wie immer draufzahlen. Kein Privatunternehmen würde so etwas übernehmen. wenn es damit keinen Gewinn machen könnte.
Toll Collect macht - wie man schon erwarten konnte - jedes Jahr eine halbe Milliarde Gewinn.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/309614/umfrage/umsatzerloese-toll-collect/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi987 26.10.2018, 15:44
3. Minusgeschäft

Privatisierungen sind immer ein Minusgeschäft für die Bürger bzw. den Steuerzahler.
Die Politik setzt diese aber trotzdem um da einige Leute damit richtig Reich werden und im Nachhinein den Politikern dann einen hochdotierten Posten in der nun privaten Firma anbieten.
Für Politiker und Milliardäre eine Win-win Situation, für die Bürger ein dickes Minusgeschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 26.10.2018, 15:47
4. Wann

wurden den Zahlen nicht von Land und Bund schön gerechnet. Hat es jemals eine auf realen Zahlen basierende Veräußerung oder Bauvorhaben gegeben. Egal es gibt ja keine Haftung für die Verantwortlichen wenn es schief geht. Solange es so ist und es um Dinge die zur Daseinsvorsorge gehören geht wird es immer Politiker geben die zum Wohle einzelner solche Entscheidungen treffen.
Bisher wurde jedes ÖPP Projekt finanziell durch die Rechnungshöfe als schlechtes Geschäft für den Steuerzahler entlarvt. Nutznießer waren immer nur wenige die mit dem Geschäft für ihre Investoren zu Lasten der Steuerzahler Rendite erzielen mussten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FinnSimmons 26.10.2018, 15:53
5. Typisch

Wie immer die selbe alte Story. Verluste/Kosten sozialisieren und Gewinne privatisieren. Wer da wohl wieder einen Aufsichtsratsposten versprochen bekommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapcollect 26.10.2018, 16:07
6. Warum privatisieren ?

Die Infrastruktur zum Abkassieren steht und läuft zum großen Teil vollautomatisch. Man muss eigentlich nur noch die Hand aufhalten. Warum soll man die Einnahmen mit irgendwelchen multinationalen Konzernen (denn das sind Daimler oder Telekom) teilen, wenn das Geld doch dringend für den Straßenbau benötigt wird. Gibt genügend mittelständische deutsche IT Unternehmen, die gerne bei der Wartung und Weiterentwicklung der Infrastruktur helfen würden. Besser 10% Effizienz verlieren als 33% an irgendwelche Konzerne abzudrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orca20095 26.10.2018, 16:11
7. Sie lernen es nie,

schon gar nicht unter Leitung der dilettantischen CSU Minister. Überall wurden oder werden solche Privatisierungen aus der Zeit Schröder/Fischer rückabgewickelt, weil es eben nie wirklich funktioniert hat. Das könnte man zwar vorher schon ahnen, aber die Ignoranz der Erfahrungen und der entstandenen Schäden für den Steuerzahler durch das BMVI mit Herrn Scheuer an der Spitze erfüllt schon den Anfangsverdacht des vorsätzlich pflichtwidrigen Verhaltens.
Findet sich ein versierter Jurist für diesen Fall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3590950 26.10.2018, 16:16
8. Wie immer

Erst schickt man "Berater" los, die alles schönrechnen und dann wird privatisiert. Trotz der schlechten Erfahrungen gerade bei der Mauterhebung kommt es immer wieder zu diesem neoliberalen Reflex, der ganz politischer Konsens ist. Wo bleibt denn das Aufheulen der Sozen?......Nichts zu hören. So wird alles staatliche klammheimlich nach und nach verkloppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 26.10.2018, 16:18
9. Rendite versus Geld vom Steuerzahler

Immer wieder dasselbe. Wie beim Wohnungsbau, bei Krankenhäusern, bei den Verkehrsbetrieben, wenn zu viel privatisiert wird, entstehen für den normalen Bürger zu hohe Kosten, während einige wenige davon renditemäßig profitieren. Viele Grundbedürfnisse und -strukturen einer Gesellschaft gehören einfach in Staatshand und das sage ich, ohne ein Sozialist sein, aber ich versuche sozial zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2