Forum: Wirtschaft
LNG-Terminal in Litauen eingetroffen: Flüssiggas statt Putins Gas
AFP

Vor Litauens Küste ist eine schwimmende Anlage zur Lagerung und Aufbereitung von verflüssigtem Erdgas eingetroffen. Sie könnte bis zu 90 Prozent des Gasbedarfs im Baltikum decken. Die Regierung spricht von einem politischen Befreiungsschlag.

Seite 1 von 7
OlafKoeln 27.10.2014, 18:14
1. Glückwunsch!

Dieses Jahr nimmt auch Polen noch ein LNG-Terminal in Betrieb. Deutschland sollte auch schnellstens mehrere in Betrieb nehmen, um vom Kreml nicht mehr erpressbar zu sein.

Beitrag melden
quaselpitt 27.10.2014, 18:19
2. Weiter denken

An Europas Küsten 15-20Stück errichten .

Beitrag melden
brunellot 27.10.2014, 18:24
3. Gut gemacht,

Frau Grybauskaite. Da war offensichtlich politische Weitsicht im Spiel, denn dieses Terminal hat man sicherlich nicht über Nacht zusammen geschweißt. Ich wünschte, die deutsche Politik würde sich in ähnlicher Weise positionieren...

Beitrag melden
laermgegner 27.10.2014, 18:29
4. Dadurch wird die Welt nicht sicherer

Der Beitrag liest sich wie - Bier aus München jetzt auch in Berlin - Transport kostet auch Geld und Statoil hat auch nichts zu verschenken - auf wessen Kosten wird das ausgetragen ?

Da die Region sehr reich an Ölschiefer ist, ist die ganze Sache doch eher wieder etwas zum Politik machen.

Beitrag melden
brille000 27.10.2014, 18:42
5. Ja und?

Da könnt Ihr doch so viele Flüssiggasterminals bauen, wie Ihr wollt. Stellt Euch doch mal die Frage, wer dieses liefern soll. Eine Option ist das ganz gewiss nicht. Eine Option wäre allerdings, sich von der amerikanischen Doktrin endlich loszusagen, die darauf hinzielt, einen Keil zwischen die Staaten der Europäischen Union und Russland zu treiben. Als nächstes werden unsere "Freunde" aus Übersee darauf hinwirken, dass die wirtschaftlichen Beziehungen zu China entsprechend sanktioniert werden. Immer den Gringos zum Nutzen ... .

Beitrag melden
uvg 27.10.2014, 18:45
6. Warum ...

muss unsere Super-Regierung Nachhilfe in Lettland zum Thema richtiges und effizientes wie effektives Krisenmanagement nehmen? Die Antwort ist ganz einfach: es fehlt ebenso an geistiger Flexibilität wie am Willen, Herausforderungen mit Kreativität zu begegnen. So bekommen wir ständig zu hören, was aus 5000 Gründen nicht geht. Problemlösungen bekommen wir nicht. Wegen Kleingeisterei.

Beitrag melden
peroxyacetylnitrat 27.10.2014, 18:47
7.

wieso wird denn der gasbedarf mit der Speicherkapazität verglichen? Ein Bedarf ist immer auf eine zeitliche Dimension bezogen. Dieses Terminal kann also 90% des Bedarfs decken, interessant. nur in welchem Zeitraum? Wenn man den Zeitraum nur klein genug macht könnte man damit auch 100% versorgen, daher ist es ziemlich sinnlos sowas zu erwähnen ohne Maßstab. ist doch eigentlich nicht so schwer, oder?

Beitrag melden
carahyba 27.10.2014, 18:51
8. Schweigen zur wichtigsten Information ...

Leider schweigt sich der Artikel darüber aus, zu welchem Preis das Flüssiggas dort verkauft wird.
Von Russland hatten sie Gas zu Vorzugspreisen, nun sind Weltmarktpreise angesagt. Das ist natürlich alles besser. Wer zahlt die Differenz?

Beitrag melden
wpfaff 27.10.2014, 18:53
9. Endlich

Endlich beginnt man in Europa etwas gegen die Abhängigkeit von russischem Gas zu unternehmen. Es ist immer noch besser von westlichen Verbündeten abhängig zu sein wie von einem unberechbaren durchgeknallten Putin.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!