Forum: Wirtschaft
LNG-Terminal in Litauen eingetroffen: Flüssiggas statt Putins Gas
AFP

Vor Litauens Küste ist eine schwimmende Anlage zur Lagerung und Aufbereitung von verflüssigtem Erdgas eingetroffen. Sie könnte bis zu 90 Prozent des Gasbedarfs im Baltikum decken. Die Regierung spricht von einem politischen Befreiungsschlag.

Seite 2 von 7
notty 27.10.2014, 18:58
10. Es laeuft alles nach Plan....

Fuer alle diejenigen, die jetzt Terminals flaechendeckend propagieren und sich dann auf die Oberschenkel klopfen und meinen, dass sie Putin ein Schnippchen schlagen wuerden, bitte ebenfalls etwas weiter denken.
Norwegen wird nicht die ganze EU mit Fluessiggas versorgen koennen.
Wer kaeme denn dann noch in Frage?
Wohl die Staaten, bei denen man heute schon Bauchschmerzen hat, weil sie sich als Terrorfinanzierer qualifiziert haben. Von denen dann nicht nur Oel kaufen, sondern auch noch Fluessiggas... also totale Abhaengigkeit, ein wahrlich genialer Schachzug.

Aber vielleicht gibt es ja auch einen (geplanten) Ausweg...Fluessiggas aus den USA, das von dort zu besseren Preisen exportiert werden koennte, als auf dem Home Market erzielbar ist.
Man hilft sicherlich gern....

Beitrag melden
reever_de 27.10.2014, 19:17
11. Wozu??

Zitat von michibln
Angesichts von Putins Eskapaden ist das mehr als nötig um sich aus dem russischen Klammergriff zu lösen.
Die Russen haben IMMER zu ihren Lieferverpflichtungen gestandenn ; egal, wie die die poltische Lage in den letzten Jahrzehnten war. Wir haben genauso korrekt bezahlt. Was bringt Sie dazu anzunehmen, das Rußland morgen oder übermorgen nicht mehr liefern sollte?

Das einseitige Kappen der Abnahmeverpflichtung macht uns also dann unabhängig, meinen Sie? Kommt den das Gas aus der Luft, aus dem Wasser oder senden es uns unsere "Freunde" aus Amerika oder Kanada, weil die dringend ihr dreckig gefördertes Fracking-Gas loswerden wollen und müssen? So, Sie sind nun dran ...

Beitrag melden
palourdes 27.10.2014, 19:19
12. Warum wurden die LNG-EntladeTerminals NICHT

... wie vor Jahren vorgesehen in den Norseehäfen von der Bundesregierung gebaut? Das Geld wäre m.A.n. sicherer, unabhängiger u. arbeitsplatzschaffend angelegt gewesen! Oder war der NICHTBAU seitens der Deutschen Regierung ein Zugeständnis an die russ. Regierung gewesen?

Die reduzierten Gaslieferungen in 2009 waren doch ein deutlicher Warnschuß! Hoffentlich wird das jetzt nicht die einzige Entladeanlage im Baltikum bleiben, sondern die Deutsche Regierung endlich mit Fakten handeln! Kein Wirtschafts/INdustrieunternehmen würde sich in derartige Abhängigkeit begeben!

Beitrag melden
Bernd Malecki 27.10.2014, 19:19
13. Wer sich darüber freut

und behauptet, Deutschland würde sich damit unabhängig machen, dem ist nicht mehr zu helfen.
Wann jemals hat Russland Deutschland mit Gaslieferungen erpresst?
Wer nicht spätestens an dieser Stelle die gesamte Inszenierung erkennt, beginnend mit der Übernahme des Maidan bis zu dieser Nachricht, der ist befangen oder nur dumm.

Beitrag melden
irobot 27.10.2014, 19:25
14.

Zitat von uvg
muss unsere Super-Regierung Nachhilfe in Lettland zum Thema richtiges und effizientes wie effektives Krisenmanagement nehmen? Die Antwort ist ganz einfach: es fehlt ebenso an geistiger Flexibilität wie am Willen, Herausforderungen mit Kreativität zu begegnen. So bekommen wir ständig zu hören, was aus 5000 Gründen nicht geht. Problemlösungen bekommen wir nicht. Wegen Kleingeisterei.
Nicht immer auf die Politiker schimpfen. So eine Anlage vor unserer Küste würde doch sofort die Tier- und Umweltschützer auf den Plan rufen.
- Ist das auch ungefährlich
- Gibt es schon Untersuchungen über die Auswirkung auf Flora und Fauna?
- Oh Gott, damit vertreibt man doch die gemeine Meeresnacktschnecke
- Da fallen doch die Inmobilienpreis
Und dann wird demonstriert und geklagt, bis die Schwarte kracht.

Merke: nicht immer sind die Politiker Schuld, sehr oft ist es der gewöhnliche Bürger.

Beitrag melden
klausbaerbel 27.10.2014, 19:26
15. Klasse Krieg

Herr Statoil, hat sich voll gelohnt.

Einzig die Russen wirds nicht stoeren - China freut sich ueber jeden Kubikmeter.

Weniger Handel - mehr Kriegsgefahr. Wollen wir ja.
Wenn man jemanden angreifen will, muss man sich erstmal unabhaengig von ihm machen, vorab. Binsenweisheit.

Beitrag melden
sponner_hoch2 27.10.2014, 19:31
16.

Zitat von
Fuer alle diejenigen, die jetzt Terminals flaechendeckend propagieren und sich dann auf die Oberschenkel klopfen und meinen, dass sie Putin ein Schnippchen schlagen wuerden, bitte ebenfalls etwas weiter denken. Norwegen wird nicht die ganze EU mit Fluessiggas versorgen koennen. Wer kaeme denn dann noch in Frage? Wohl die Staaten, bei denen man heute schon Bauchschmerzen hat, weil sie sich als Terrorfinanzierer qualifiziert haben. Von denen dann nicht nur Oel kaufen, sondern auch noch Fluessiggas... also totale Abhaengigkeit, ein wahrlich genialer Schachzug. Aber vielleicht gibt es ja auch einen (geplanten) Ausweg...Fluessiggas aus den USA, das von dort zu besseren Preisen exportiert werden koennte, als auf dem Home Market erzielbar ist. Man hilft sicherlich gern....
Jetzt noch mal zurücklegen und nachdenken:

Konkurrenz belebt bekanntermaßen das Geschäft. Im Augenblick ist russisches Gas ziemlich Konkurrenzlos. Was zum Teil auch damit zusammenhängt, dass man sich nicht mal eben einen neuen Anbieter aussuchen kann, wenn man auf eine feste Infrastruktur wie Gaspipelines angewiesen ist.

Jetzt gibt es nicht nur neue Konkurrenten in dem Business (die Flüssiggaslieferanten), sondern man ist auf einmal auch viel flexibler - das Terminal steht, die Tankschiffe gibts. Wenn mir Lieferland A nicht passt kann ich relativ problemlos auf einen anderen Lieferanten ausweichen (zumindest zum Teil). Und allein das reicht schon, um Leuten wie Putin ihr Druckmittel zu entschärfen. Was nämlich gerne vergessen wird: Der ist auf die Gaseuros genau so angewiesen, wie wir (noch) auf das Gas.

Man schafft sich halt Optionen. Das ist immer wichtig.

Beitrag melden
sponner_hoch2 27.10.2014, 19:35
17.

Zitat von
Wer sich darüber freut und behauptet, Deutschland würde sich damit unabhängig machen, dem ist nicht mehr zu helfen. Wann jemals hat Russland Deutschland mit Gaslieferungen erpresst?
Schon mal was vom Konzept des "Schwarzen Schwans" gehört?

Das Russland das bis dato nicht getan hat heißt noch lange nicht, dass dies in Zukunft nicht geschehen wird. Vor allem mit einem mehr und mehr unberechenbaren Putin.

Putin selbst drohte ja damit, dass er den gashahn auch mal zudrehen könne - das gabs vorher auch noch nicht (nicht mal im Kalten Krieg).

Und zum ersten mal in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg ist in Europe ein Land in ein anderes einmarschiert und hat es teilweise annektiert. Gabs vorher also auch noch nicht. Hätte ihrer Logik nach also auch nicht passieren können. Ist es aber offensichtlich.

Beitrag melden
narko1 27.10.2014, 19:47
18. Putins Eskapaden?

Ich bin kein Putin Freund, aber einen zuverlässigeren Partner wie Russland kenne ich nicht. Die Ukraine Krise ist vom Westen initiert. Man braucht einen Grund für den Raketenschild der USA. Jetzt haben sie ihn. Und Frieden ist zu Teuer für die USA.

Beitrag melden
conocedor 27.10.2014, 19:48
19. Für Litauen wird es billiger

Zitat von carahyba
Leider schweigt sich der Artikel darüber aus, zu welchem Preis das Flüssiggas dort verkauft wird. Von Russland hatten sie Gas zu Vorzugspreisen, nun sind Weltmarktpreise angesagt. Das ist natürlich alles besser. Wer zahlt die Differenz?
Wie kommen Sie darauf?
Mit der russischen Belieferung Litauens zu Preisen unter Weltmarktniveau ist es schon seit 2006 vorbei.
Zwischenzeitlich zahlte das Land an Russland im Einkauf mit 480 Dollar pro 1000 Kubikmeter weltweit die höchsten Preise. Von Statoil beliefert, wird der Preis laut „Delfi“ in einer Spanne von 328 bis 366 Dollar liegen.
Der litauische Steuerzahler kann also beruhigt sein.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!