Forum: Wirtschaft
LNG-Terminal in Litauen eingetroffen: Flüssiggas statt Putins Gas
AFP

Vor Litauens Küste ist eine schwimmende Anlage zur Lagerung und Aufbereitung von verflüssigtem Erdgas eingetroffen. Sie könnte bis zu 90 Prozent des Gasbedarfs im Baltikum decken. Die Regierung spricht von einem politischen Befreiungsschlag.

Seite 7 von 7
materialist 28.10.2014, 18:22
60. technischer Unsinn

Mit 170000 Kubikmetern Flüssiggas deckt man nie und nimmer 90% des gesamten Gasbedarfes des Baltikums einschließlich Erdgas gab, einfach Unfug.

Beitrag melden
Diefie 28.10.2014, 18:43
61. Psychopath

Alles was uns unabhängig von diesem Psychopathen Putin macht ist richtig. Es kann nicht sein das der Westen sich von dieser maroden Ex-Macht an der Nase herum führen lässt. Ich denke wir sollten Gasterminals bauen, Energiesparen und alles tun damit Putin auf seinem Gas sitzen bleibt. Es wäre ein wunderbares Konjunkturprogramm für die EU Gasterminals zu bauen.

Beitrag melden
ulrich-lr. 28.10.2014, 18:49
62. SPON lesen

Zitat von thom.angelo
(1)Putin hat schon EU gedroht den Gaskran zu zudrehen. (2)Putin verkauft Gas an China für Preis 10 mal kleiner als an uns. Also ohne Konkurenz ist Putin-Gas dank sein Agent Schröder geblieben. Es wird Zeit, dieses zu ändern - dafür brauchen wir Politiker mit Eier.
1. Russland hat niemals gedroht, den Gashahn zuzudrehen. Das war Kiew! Der gute Jazenjuk hat uns unlängst damit bedroht. Es stand im SPON.

2. GAZPROM verkauft das Gas an China zu ganz ähnlichen Preisen wie in Europa, nämlich für ca. 365 bis 385 US-$. Es stand im SPON.

Übrigens stand auch im SPON, dass der Preis im China-Deal ungünstig für die Russen ist. Das letzte Kompromissangebot für die Ukraine war 385 US-$ - also ein fairer Preis. Stand auch im SPON.

Beitrag melden
soxx 28.10.2014, 18:54
63. ?

rechnen wir mal was wird an Transport, Lagerung ,Verarbeitung usw kosten.
Also Balten, das wird eure Begeisterung bald in Ernüchterung umschlagen, dran bin ich mir ganz sicher, nur PR

Beitrag melden
aufmerksamer Leser 28.10.2014, 18:57
64. Glückwunsch!

Zitat von OlafKoeln
Dieses Jahr nimmt auch Polen noch ein LNG-Terminal in Betrieb. Deutschland sollte auch schnellstens mehrere in Betrieb nehmen, um vom Kreml nicht mehr erpressbar zu sein.
Jetzt kann Statoil an der Schraube drehen!
Apropos Statoil: Man lese unter Wikipedia mal den Beitrag:
Krisen und Skandale: scheint wohl doch nicht alles ganz so einfach zu sein!

Beitrag melden
soxx 28.10.2014, 19:05
65. und noch was..

liebe Redaktion, "Putin Gas" wir kaufen bei Russen, die seit Ewigkeit zuverlässigen Partner gewesen und bis heute sind, habe noch nicht in meine leben mitbekommen das die Russen uns erpressen ( wenn ja, liefern sie bitte beweise, und nicht die was mit dem UKRAINE zu tun ist), sonst hier nur billige
Propaganda

Beitrag melden
auenland63 30.10.2014, 13:28
66. vertane Zeit

anstelle einer Nord-Stream-Pipeline hätte man mit etwas mehr Weitsicht in Gasverflüssigungsanlagen investieren sollen. Planungen hierzu, z.B. für Wilhelmshaven, lagen seinerzeit schon in der Schublade bereit. Na ja, Gelegenheit wohl verpasst.

Beitrag melden
Emil Peisker 30.10.2014, 16:33
67. Differenzen...

Zitat von carahyba
Leider schweigt sich der Artikel darüber aus, zu welchem Preis das Flüssiggas dort verkauft wird. Von Russland hatten sie Gas zu Vorzugspreisen, nun sind Weltmarktpreise angesagt. Das ist natürlich alles besser. Wer zahlt die Differenz?
Der Weltmarktpreis für Flüssig-Gas ist nicht abhängig vom Rohölpreis.

Da die EU ca. 500 US$ für 1.000m³ Gazprom-Gas zahlt, also 50 €cent pro 1m³, ist das Flüssiggas erheblich preiswerter zu bekommen. Allerdings sind die Ressourcen noch nicht auf solche Mengen eingestellt.

Könnte aber ähnlich wie mit Öltankern in großer Volumina und entsprechenden Hafenanlagen und Verteilsystemen in zwei - fünf Jahren aufgebaut werden.

Der Verbraucherpreis läge so bei ca. 40-50€cent/m³

Beitrag melden
aufachse 31.10.2014, 07:29
68. Nichts neues

Solche liquified Gas Tankers gibt es ueberall auf der Welt. Speziell zum Beispiel im Hafen von Bosten. Dort zum Beispiel macht man sich allerdings schon seit Jahren Sorgen um die Gefahren die ein solches Schiff im Falle eines Unfalls birgt.
Wie auch immer, es ist jedoch in keinster Weise etwas neues. Waere also nicht zu schwer so ein Schiff irgendwo kurzfristig aufzutreiben oder notfalls in Stand zu setzen. Da koennte Deutschland auch einige von in kuerzerer Zeit bekommen, wenn Putin den Hahn zudrehen sollte. Also, locker bleiben !

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!