Forum: Wirtschaft
Lobby-Streit um AOK-Zahnersatz: Im Zweifel gegen den Patienten
Corbis

Es ist ein Lehrbeispiel für die unheilvolle Macht der Lobbys: Ein Dentallabor bietet AOK-Versicherten Premium-Zahnersatz zu sensationellen Konditionen. Doch dann macht eine Innung Druck - und die Kasse knickt ein.

Seite 17 von 18
leser75 31.07.2014, 19:39
160. Ich würde diese

Geschichte nicht gleich verallgemeinern wie manche Foristen hier. Allerdings wundert mich schon, dass das Ministerium hier nicht aktiv wurde. Die gesamte Zahnersatz-Situation für gesetzlich Versicherte ist doch ein Skandal. Die Menschen werden gottlob älter und müssen ins Ausland ausweichen oder auf viele Dinge verzichten, nämlich ein funktionierendes Gebiss, mit allen seinen Begleitumständen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a9t 31.07.2014, 20:59
161.

Vielleicht muss man vom Fach sein, um zu erkennen, wie viel Unsinn in diesem Artikel steckt. Das fängt schon bei kleineren Fehlern an, wie z.B. das eine Kassenkrone nicht mit Kunststoff, sondern mit Keramik verblendet wird. Das Nächste ist das zweifelhafte Angebot von Topdent. Um eine Vollkeramikkrone anfertigen zu können, sind ganz andere Voraussetzungen nötig, als für die Herstellung einer Kassenkrone. Das beginnt bei der Art der Präparation und Abformung, die bei Vollkeramik viel aufwändiger ist als bei den Kassenkronen. Außerdem ist die Anfertigung einer Vollkeramikkrone in vielen Fällen gar nicht möglich. Generell ist es falsch, zuerst das Material festzulegen und dann zu gucken, wie man das in den Mund bekommt, denn die Materialwahl hängt von vielen Faktoren ab. Man muss sozusagen Ergebnisorientiert arbeiten. Am Anfang kommt der Patient mit bestimmten Problemen und Wünschen zum Zahnarzt. Wenn man weiß, welche Probleme bestehen, kann man diese dem Patienten erklären und ihm die möglichen Lösungen darstellen wobei eine vollkeramische Lösung, wie bereits erwähnt gar nicht unbedingt indiziert ist. Ist die Vollkeramik eine Option, kann sie für den Patienten niemals zu den Kosten einer Kassenkrone angefertigt werden. Alleine die nötige Vorbereitung des Zahnarztes lässt dies nicht zu, womit ein Argument der Innung sehr richtig ist, dass dieser Teil der Kosten in der Werbung gar keine Erwähnung finden. Auch Laborseitig ist einiger Mehraufwand nötig, der auch durch Optimierungen im Arbeitsablauf nicht verschwindet, und somit zu Mehrkosten führen muss. Die Werbung von Topdent spricht von Zahnersatz, der individuell charakterisiert wird. Damit ist eine kostensparende „Fließbandproduktion“ nicht möglich. Auch Topdent verschenkt nichts. Wird also ein individuelles Einzelstück aus Vollkeramik zum Preis einer Kassenkrone angeboten, wird irgendwo gespart, wo man nicht sparen darf, ohne dass am Ende der Patient leidet. Die AOK hat also nicht „im Zweifel gegen den Patienten“ entschieden, sondern sich von den sehr richtigen Argumenten der Innung umstimmen lassen. Wenn zu diesem Zweck Druck ausgeübt wurde, ist das nur richtig. Auch das Argument der Innung, es handle sich um eine unzulässige Direktvergabe der AOK ist richtig. Schließlich verhindern Krankenkassen und Politik, dass Labore in offenen Wettbewerb treten und ihre Kassenpreise frei kalkulieren können. Unter diesen Umständen kann man dann nicht ein Unternehmen herausnehmen und es besserstellen. Auf dem Spiel steht dabei auch die wichtige standortnahe Versorgung. Wenn Topdent gerne den ganzen Kuchen für sich haben möchte, sollen sie bitte auch die ganzen individuellen Problemfälle lösen, die uns jeden Tag erreichen und den entsprechenden Service bieten. Glaubt mir, für die Patienten ist es besser, wenn Unternehmen wie Topdent, die auf Kosten von Patientengesundheit schnelles Geld machen wollen, schnell wieder in der Versenkung verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dufte 31.07.2014, 21:03
162.

Wenn der Zahnarzt seinem Patienten eine vollverblendete Brücke in Kooperation mit seinem Dentallabor günstig anbieten möchte, schlagen die Krankenkassen dazwischen.
Wenn vollverblendet, dann ist es keine Regelversorgung mehr. Der Patient muss GOZ zahlen, also mehr. bitte keine falsche Meinungsmache, -auch hier fallen einige drauf rein- selber informieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 31.07.2014, 21:05
163.

Zitat von leser75
Die Menschen werden gottlob älter und müssen ins Ausland ausweichen oder auf viele Dinge verzichten, nämlich ein funktionierendes Gebiss, mit allen seinen Begleitumständen.
Jeder kriegt wofür er/sie bezahlt. Ein funktionierendes Gebiss gibt's auch in Deutschland über die gesetzliche Kasse. Wer Extras will, muss zuzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rageagainstthemachine 31.07.2014, 21:12
164. Keine Ahnung - aber "BWL"

Zitat von chagall1985
Von Zahnersatz brauchst Du dabei keine Ahnung zu haben. Nur von BWL. 10 am Tag sind wesentlich Teurer als 1000 am Tag. Sonst kannst Du gerne mal erklären wie jemand etwas für 170€ anbieten was bei euch 500-1000€ kostet. Oder glaubst Du das sind Samariter die unter Ihren Kosten anbieten......
Ja genau, man braucht von nix ne Ahnung haben. Das haben Sie bisher eindrucksvoll bestätigt. Nur gerade soviel IQ, um 170€ von 500€ unterscheiden zu können reicht und das nennen Sie dann "BWL".
Ich lach mich schlapp.

Die "500€-1000€" / Krone, von denen Sie fabulieren sind NICHT die Zahntechniker Kosten. Es gibt im High-End Bereich zwar sicherlich gelegentlich welche die das verlangen, die Regel ist das aber ganz sicher nicht.
Das sind die GESAMT-Kosten von Labor INKLUSIVE Zahnarzt u. das ist der springende Punkt.
Davon abgesehen vergleichen Sie wieder Apfel mit Birnen.
Sie können eine mittels CAD-CAM direkt im Mund gescannte u. aus einem Block gefräste Krone per Maschine, nicht mit einer individuell hergestellten u. per Hand geschichteten Krone vergleichen (für letzteren Arbeitsgang gibt`s noch keine Maschine, die einen Zahntechniker ersetzen könnte. Kommt bestimmt auch noch).

Und wenn Sie glauben, Sie könnten als Patient nennenswert Geld sparen, durch Automatisierung u. Massenproduktion, bei denen die den Zahnersatz herstellen, träumen Sie weiter.

Natürlich lässt sich über die schiere Masse u. Spezialisierung auf EIN spezielles Produkt oder Verfahren (Zahntechnik u. Zahnersatz besteht aus mehr als aus festsitzendem Zahnersatz bzw. Kronen) auch bei der Herstellung von Zahnersatz Kosten einsparen. Erwarten Sie dabei bitte aber auch nur das was es ist, ein Massenprodukt (denken Sie dabei an Massentierhaltung u. die "Qualität" die Sie da erwarten können, im Vergleich zu Ihrem Metzger des Vertrauens). Da ist nix mit 100%iger Passung, optimaler Ästhetik, individueller Beratung, etc..
Da gibt`s nur Hopp & Wech u. natürlich noch Rechnung drucken. Wenn ihnen das genügt, schön für Sie.

Das ist aber nur ein Nebenschauplatz was die Kosten angeht.
Der Reibach wird nämlich nicht im Zahnlabor gemacht, sondern bei dessen Auftraggebern. Die kommen auf Stundenlöhne von grob zwischen ca. 700-1000€ und das ist nur der Durchschnitt der Wald- & Wiesen Zahnärzte, noch gar nix besonderes. Zahnarzt ist quasi die Lizenz zum Geld drucken. Nur Banker sind in dieser Hinsicht noch effektiver, die kassieren Zinsen für den Verleih von etwas, was gar nicht existiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rageagainstthemachine 31.07.2014, 21:38
165. funktionierendes Gebiss

Zitat von leser75
Die gesamte Zahnersatz-Situation für gesetzlich Versicherte ist doch ein Skandal. Die Menschen werden gottlob älter und müssen ins Ausland ausweichen oder auf viele Dinge verzichten, nämlich ein funktionierendes Gebiss, mit allen seinen Begleitumständen.
Jeder in Deutschland hat Anspruch auf ausreichende Versorgung oder wie Sie es ausdrücken, auf ein "funktionierendes Gebiss".
Niemand muss (mehr) mit Zahnlücken durch die Gegend laufen.
Das Schlüsselwort dabei ist "ausreichend" und das bedeutet eben nicht das automatisch Anspruch besteht, auf die gerade neueste High-End Lösung, hergestellt von den besten (u. das sind nun mal meist die teuersten) Spezialisten die das Fach zu bieten hat. Vollkeramik Versorgungen bei Kronen u. Brücken, um die es wie hier in diesem Artikel geht, gehören aber zweifelsohne zu den techn. aufwändigsten, hochwertigsten, haltbarsten u. ästhetisch anspruchsvollsten Lösungen bei Zahnersatz. Wer das Beste will, oder zumindest etwas Besseres als die Grundversorgung, der muss die Mehrkosten dafür eben aus eigener Tasche berappen.
Und wer sich den Porsche nicht leisten kann oder will, der muss halt VW fahren. Der ist sicher nicht so toll u. nicht so schön aber damit kommt man auch von A nach B.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000038127 31.07.2014, 22:11
166. Armutszeugniss für Deutschland,

dass sowas wie Zahnersatz oder eine Brille zum Luxusartikel geworden ist. Es geht auch billiger, da hat die Politik versagt, oder besser, unsere Politiker werden dafür bezahlt, dass es teuer wird. Korupptes Pack

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transvers 31.07.2014, 22:47
167. Das tolle Angebot...

ist garkeins. Welcher Patient kann denn die Qualität letztlich tatsächlich beurteilen. Allein made in Germany sagt hier garnichts aus, wenn lediglich der Standort in Deutschland ist aber am Ende angelernte Quereinsteiger für den Lohn eines Erntehelfers angeblich hochwertigen Zahnersatz im Akkord hinschustern. Da ist ein Widerspruch High End zum Schnäppchenpreis-das gibt es nirgendwo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasser 31.07.2014, 22:48
168. Wertige Arbeit

Vordergründig Lobbyismus. In Wirklichkeit würde hier ruinöser Wettbewerb stattfinden. Viele kleine Dentallabore würden vielleicht keine Überlebenschance haben, denn diese können nicht mit "kleinen" Margen überleben, wenn man einen kleinen Betrieb führt. Zudem sagt "Masse" gar nichts über Qualität aus. Im Gegenteil sollte jeder mit Massenfertigung ab einem bestimmten Punkt misstrauisch werden. Das läßt sich eindeutig nicht nur mit geringeren Gewinnmargen erklären, da muß auch das Material billig beschafft werden. Und 5 Jahre überleben: das geht auch billig. Aber es kommt ja auf eine viel längere Lebensdauer an, eine Arbeit sollte, gute Zahnpflege vorausgesetzt, 10 Jahre schon halten!

Als Zahnärztin möchte ich nicht auf ein Dentallabor festgelegt sein, sondern möchte mir die Zahntechniker aussuchen, die den gleichen Qualitätanspruch haben wie ich. Masse und Qualität widerspricht sich!!!!!
Hier ist einsegen etwas vermieden worden, was nur wenigen Menschen dafür dann aber dicken Profit bringt; "wer billig kauft, kauft zweimal", das ist eine recht häufige Erfahrung. Jeder Zahnarzt, der sorgfältig arbeitet, wird, sofern ein Fehler im Zahnersatz auch über den gesetzlichen Gewährleistungsanspruch von zwei Jahren hinaus auftritt, sich immer kulant zeigen. Es geht um eine gute Zahnarzt-Patientenbeziehung und nicht um Massenabfertigung mit Massenproduktion. Die gesetztlichen Krankenkassen waren sich früher einmal nicht zu schade dafür, billigen China-Zahnersatz zu propagieren. Unverantwortlich. Möchten Sie Billig-Zahnersatz aus China im Munde haben? Niemals! Und genausowenig möchte ich meinen Patienten Massenware zumuten.
Und wenn man als Patient noch nicht mal bereit ist, Geld für sich selbst auszugeben: die Kasse will für die Patienten auch kein Geld ausgeben...
Das Geld der Krankenkassen reicht nicht mehr für die Ansprüche der Versichterten. Das WAR einmal so. Die Zeiten sind durch den kostspieligen medizinischen Fortschritt vorbei, so daß jeder Versicherte, der eine hochwertige Leistung wünscht, immer eine Zuzahlung bleiben wird. Die Festzuschußregelungen der Krankenkassen, hat erst dazu geführt, daß die Versicherten selbst mehr zahlen müssen!!!!!!!!! Das war vorher anders, da haben die Versicherten von den Krankenkassen mehr Zuschuß bekommen! Die Versicherungen versuchen zu sparen und daß geht nur auf Kosten von Patienten, Zahnärzten, Zahntechnikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marius.westernhagen 01.08.2014, 07:35
169. Krazz

Hallo,

dieser Bericht zeigt auf, wie stark die Krankenkassenlobby in Deutschland vertreten ist. Ebenfalls ist es leider erkennbar, dass die Leistungsniveaus so niedrig wie möglich gehalten werden sollen, aber so viel wie möglich an Gewinn. Laut Gesetz ist das Verboten...doch es kümmert keinen ...ich Frage mich hier warum.....

Ich mach mit keine Sorgen mehr um meinen Zahnersatz...habe es dieses Jahr geschafft in eine PKV zu kommen .....Sicherlich sind die Kosten nicht unbedingt geringer doch solche Probleme gerade bei Zahnersatz gibt es hier nicht. ( Quelle: http://www.pkv-testbericht.de/ )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 18