Forum: Wirtschaft
Lobbyismus: Bundesregierung legt Kontakte zur Finanzbranche offen
AFP

Man kennt sich, man trifft sich - die Bundesregierung pflegt zahlreiche Kontakte zur Deutschen Bank, Goldman Sachs und anderen Vertretern der Finanzbranche. Details gehen nun aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linkspartei hervor. Mit der Aufstellung will die Regierung Vorwürfen vorbeugen.

Seite 16 von 24
_muskote 20.02.2013, 14:53
150.

Zitat von analyse
wenn sie keinen Kontakt zu Industrie und Banken unterhalten würde,egal ob CDU oder SPD-Regierung.Die LINKE macht da eine Ausnahme:die würde sich die Banken selbst einverleiben,mit bekannt katastrophalen Folgen
Ach ja? Was sind denn die „katastrophalen Folgen“ gewesen?

Falls sie auf den wirtschaftlichen Zusammenbruch anspielen - der kam nicht weil die Banken verstaatlicht waren sondern weil es keinen Mittelstand gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jugendmauer 20.02.2013, 14:54
151. Goldman Sachs fördert und liebt ihre Politiker

Nur Kontakte oder ist da mehr im Busch ? Schließlich sind Wirtschaft und Politik Elite sehr enge verwoben.
Erwin Pelzig hat es in einem Satirischen Beitrag sehr schön analysiert.
https://www.youtube.com/watch?v=Yt78kXEJNrs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peddargh 20.02.2013, 14:55
152.

Zitat von Niederbayer
Was kommt als nächstes? Bundesregierung legt Kontakte zu Gewerkschaften offen? Oder zum DFB? Natürlich hat eine Regierung Kontakte zu allen möglichen wichtigen Branchen und Verbänden. Nur bei der Finanzbranche kommt der elitäre Protestbürger gleich auf korrupte Gedanken. Was für eine scheinheilige, heuchlerische Bande diese Bürger doch sind.
Natürlich soll die Bundesregierung mit den Akteuren aus Wirtschaft und Finanzwesen sprechen! Natürlich!
Die Qualität der Gespräche ist entscheidend!
Hole ich mir Rat und Fachwissen oder lasse ich mir auftragen was alternativlos ist?
Und da darf man dann nachfragen aus welchen Grunde Deutschland meint gegen in Korruption in Deutschland nicht tun zu müssen.
Mit dem fadenscheinigen Argument Korrution würde es in D nicht geben.

Da ist der Bürger genauso scheinheilig und heuchlerisch wie all die anderen auch.
Nur "spielen" die nicht mit Billiardenbeträgen, die fröhlich untereinander verteilt werden, und das per Hochfrequenzhandel...
Und weniger argusäugig überwacht von den Finanzämtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tamarind 20.02.2013, 14:56
153.

Zitat von marcaurel1957
Sorry, ich denke eine Diskussion erübrigt sich, Ihnen fehlen die Wissensgrundlagen über die Funktionsweise einer modernen Volkswirtschaft. Wissen sie was Produktionsfaktoren sind? Klassich: Boden, Arbeit und Kapital. Die Finanzindustrie ist heute zumeist der wichtigste Faktor, ohne vernünftige Finanzierung können sie nicht mal Gummibärchen konkurrenzfähig herstellen. Investmentbanking ist sozusagen das Öl im Getrieb jeder moderen Volkswirtschaft
Lesen Sie hier über das „Land Grabbing“, wie die Investoren zunehmend Land aufkaufen.
Foreign Investors Are Buying Up Farmland in Third World - SPIEGEL ONLINE

Die bisher herausragendste „Leistung“ des Investmentbanking war, eine globale Bankenkrise auszulösen, nachdem die Spekulationsblase in 2007-2008 platzte. Die Folgen müssen nun durch die Steuerzahler mit den Rettungspaketen getragen werden. Für mich stellt sowas kein Erfolgsmodell dar und schon gar nicht „das Öl“ sondern eher der grobe Sand „im Getriebe der Volkswirtschaft“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 20.02.2013, 15:05
154. Wer regiert Deutschland?

Zitat von sysop
Man kennt sich, man trifft sich - die Bundesregierung pflegt zahlreiche Kontakte zur Deutschen Bank, Goldman Sachs und anderen Vertretern der Finanzbranche. Details gehen nun aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linkspartei hervor. Mit der Aufstellung will die Regierung Vorwürfen vorbeugen.
Man fragt sich seit langer Zeit, wer regiert eigentlich Deutschland,sind es die gewählten Politiker, oder ist es die Finanzwelt?
Allerdings ist das keine neue Erscheinung, auch die rot/grüne Bundesrgierung hatte schon sehr gute Vorraussetzungen für die Finanzindustrie geschaffen, auch wenn sich der Ex General und Parteivorsitzende der SPD dann auch einmal von Heuschrecken sprach, so waren es die Sozis, die eine linke Partei sein wollten, die ihnen die Tore von Deutschland weit aufgerissen hatten.
Und unsere Frau Merkel ist nur in den gleichen Schuhen getreten, ist sie gekauft worden, oder ist sie zu schwach und erkennt die Folgen für die Gesellschaft nicht?
Deutschland geriet immer tiefer in den Strudel der Finanzmafia und wird darin untergehen, siehe die USA, bestes Beispiel.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ariston666 20.02.2013, 15:06
155. Blauäugig

Die politischen Parteien ausser der Linke werden immer schon von Banken und der Konzerne regiert bzw deren Einfluss ist exorbitant groß.Diese Lobbyisten beinflussen wichtige Gesetze zu ihren Gunsten.Unabhängige Experten beraten die Parteien, das sind wohl selbstlose Samariter einfach lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 20.02.2013, 15:06
156.

Zitat von marcaurel1957
Natürlich werden Lobbyisten vor allem ihre sichtweise der Dinge transportieren, genau aus diesem grund muß der Kontakt zu allen Gruppen gut funktionieren, nur dann verfügt die Politik über genügend Informationen um zu handeln, zuweilen auch gegen die wichtigen Interessensgruppen.
Das ist jetzt ein wenig idealisiert. Es ist bereits nicht sicher gestellt, dass alle Auffassung gleichen Zugang haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FdKatz007 20.02.2013, 15:07
157. Boden

Zitat von marcaurel1957
Sorry, ich denke eine Diskussion erübrigt sich, Ihnen fehlen die Wissensgrundlagen über die Funktionsweise einer modernen Volkswirtschaft. Wissen sie was Produktionsfaktoren sind? Klassich: Boden, Arbeit und Kapital. Boden spielt heute keine große Rolle mehr, Arbeit ist weltweit im Übefluss vorhanden. Kapital ist der limitierende Faktor. Die Finanzindustrie ist heute zumeist der wichtigste Faktor, ohne vernünftige Finanzierung können sie nicht mal Gummibärchen konkurrenzfähig herstellen. Investmentbanking ist sozusagen das Öl im Getrieb jeder moderen Volkswirtschaft
"Klassisch" war mit Boden der Ackerboden gemeint. Daß dieser hierzulande keine große Rolle spielt, mag volkswirtschaftlich richtig sein, dürfte aber von den Agrarleuten, angesichts der massiven Spekulation mit demselben, anders empfunden werden. Ganz zu schweigen, von anderen Orten auf dieser Welt, als "hierzulande".

Wie gesagt klassisch. Mittlerweile werden u.a. die Möglichkeiten Bodenschätze zu schöpfen dazugerechnet. Das weiß übrigens auch die "Finanzindustrie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 20.02.2013, 15:10
158. Die Lobbyisten sitzen doch schon längst in den Büros der Ministerien

Die höchste Form der Einflussnahme ist schon fast erreicht: Die Lobbyisten sitzen schon in eigenen Büros in den Ministerien-wohlgemerkt wurden die mit Steuermitteln gebaut und sie werden mit Steuermitteln unterhalten. Hier und da wird bei Gesetzentwürfen vergessen, den Autor zu löschen. Da kann man dann erkennen, wessen Arbeit das war. Argument der Regierungen: Die Ministerien verfügen nicht über ausreichend Sachverstand. Anstatt ordentliche Mitarbeiter zu ordentlichen Konditionen einzustellen, macht man dann lieber den Bock zum Gärtner. Um den Olymp der Lobbyisten zu erklimmen fehlen nur noch 3 Stufen: 1.Die Fachausschüsse im Bundestag sind noch komplett mit fachkompetenten Lobbyisten zu besetzen. 2. Im Bundestag lässt man dann am besten auch nur noch sachkompetente Lobbyisten abstimmen, und 3. Das gleiche Verfahren auch im Bundesrat anwenden. So hat man dann einen durchgehend kompetenten Gesetzgebungsprozess!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JBond 20.02.2013, 15:12
159. Industriekontakte notwendig

Zitat von analyse
Man müsste die Regierung ja prügeln, wenn sie keinen Kontakt zu Industrie und Banken unterhalten würde,egal ob CDU oder SPD-Regierung.
Wenigstens einer, der es auf den Punkt bringt.


Auf der einen Seite beschweren sich die Leute immer, dass die Politiker völlig weltfremd sind und Entscheidungen nur aus ihrem Elfenbeinturm treffen, und auf der anderen Seite wird dann bemängelt, wenn sich Mitarbeiter des FINANZministeriums mit Vertretern der FINANZindustrie treffen.
Darf der Wirtschaftsminister dann demnächst nicht mehr mit den Chefs von Siemens, VW und BASF sprechen?
Bekommt Frau Wanka Hausverbot in allen Schulen und Universitäten, um ja keinem Direktor zu begegnen?

Sicher gibt es auch unabhängige Experten - aber die Liste ist erstens eher überschaubar - und zweitens fehlt ihnen eben durch diese Unabhängigkeit oft der Blick aus den jeweiligen Wirtschaftszweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 24