Forum: Wirtschaft
Lobbyverband: Rainer Brüderle will Tariflöhne in der Altenpflege verhindern
Getty Images

Die Regierung drängt Arbeitgeber und Gewerkschaften zu flächendeckenden Verträgen in der Altenpflege. Doch nach SPIEGEL-Informationen macht ein bekannter Lobbyist dagegen Stimmung: Ex-Wirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Seite 1 von 19
horstenporst 30.06.2018, 08:15
1. Schämen Sie sich, Herr Brüderle

Sollte Herr Brüderle einmal pflegebedürftig werden, findet sich hoffentlich keine Pflegekraft, die bereit ist diesem Herrn den Allerwertesten abzuwischen!

Beitrag melden
Achmuth_I 30.06.2018, 08:24
2. In einem Punkt hat Brüderle recht...

...wenn die große Mehrheit der Arbeitnehmer sich nicht gewerkschaftlich organisiert, habe Gewerkschaften kein recht diese zu vertreten.

Wieder ein Beispiel dafür, dass diejenigen, welche diese Vertretung am Nötigsten haben, diese am Wenigsten in Anspruch nehmen. Aber es gibt wahrscheinlich gleich wieder alle möglichen Gründe aus welchen Gewerkschaften nicht getraut werden kann und weshalb man ihnen auf keinen Fall sein Geld in den Rachen werfen darf.

Beitrag melden
peter-11 30.06.2018, 08:25
3. der Brüderle

Er war sich noch nie für etwas zu schade. Bin gespannt, wie die FDP darauf reagiert. Bei diesem sehr aktuellen Thema Pflege wird Herr Lindner sich äußern müssen.

Beitrag melden
virtuteetanimo 30.06.2018, 08:25
4. Problem erkannt

Meine Bewunderung für den kreativen Ansatz, das Problem Personalmangel dadurch zu lösen, einen unattraktiven Beruf noch unattraktiver zu machen. Warum nur mag die FDP unter der Generation Brüderle bloß unter die 5% abgerutscht sein?

Beitrag melden
diorder 30.06.2018, 08:26
5. Nagelprobe

für die Spahn und vor allem die SPD. Bei dem ehemaligen Pharmalobbyisten ist es klar, bei der SPD ?

Beitrag melden
Bernie59 30.06.2018, 08:27
6. Menschenbild

Was hat den der für ein Menschenbild von hart arbeiteten Menschen. Einfach nur Ekelhaft. Einfach nur Ekelhaft.

Beitrag melden
soerenschein 30.06.2018, 08:28
7.

Mir ist ohnehin schleierhaft, dass es immer noch Menschen gibt, die dieser Partei ihre Stimme geben. Die Jahre 2013 - 2017 waren schöne Jahre, in denen ein Stück Unmenschlichkeit und Überheblichkeit im Bundestag fehlten. Das Letzte, was Deutschland braucht, ist eine Partei, die die Schwachen ignoriert und ihre Politik nach Konzern- oder reinen Arbeitgeberinteressen ausrichtet. Faire Bezahlung ist ein Muss!

Beitrag melden
dasfred 30.06.2018, 08:29
8. Typische FDP Logik

Die Wirtschaft ist nach der Einführung des Mindestlohns nicht zusammengebrochen, wie uns die FDP ewig lang gepredigt hat. Und nun erklärt uns der Spezialist für gut ausgefüllte Dirndl, das Pflegekräfte eine natürliche Aversion gegen Gewerkschaften haben und darauf vertrauen, dass die Heuschrecken im Pflegesektor nur ihr Bestes im Sinn haben. Ab wann merkt ein FDP Politiker eigendlich, wann er sich entgültig zum Gespött macht. Den Mangel an Pflegern bekämpfen, indem man den Beruf so unattraktiv wie möglich macht, kann nur ein Ziel haben. Der Politik zu sagen, wir haben kein Personal, also müssen wir die Ansprüche an die Pflegequalität massiv absenken und dafür die Kapitel Rendite an privaten Pflegeeinrichtungen massiv erhöhen, damit noch mehr miese Heime gebaut werden können.

Beitrag melden
wokri 30.06.2018, 08:34
9. FDP = Lobbypartei

Brüderlich der schon währen seiner aktiven Zeit Sprachrohr der Lobbyisten war hat genau dort seinen Prepolitikerjob gefunden. Es ist unverschämt gegenüber der sehr harten Arbeit in der Pflege die täglich geleistet wird nun diese weiter auszunutzen. Warum so wenig in der Gewerkschaft sind lässt sich leicht erklären, sobald dies bekannt wird werden die Mitarbeiter gefeuert, da diese meist aus sozialschwachen Familien kommen und auf das Geld angewiesen sind verzichten Sie auf das Risiko. Brüderlich soll mal für das Geld 3 Monate diese Arbeit machen!

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!