Forum: Wirtschaft
Lockerung von Sanktionen: Deutsche Industrie setzt auf Milliarden-Geschäfte mit Iran
DPA

Der Durchbruch im Atomstreit mit Iran lässt die deutsche Industrie jubeln: Maschinenbauer, Chemiebetriebe und Zulieferer der Auto- und Flugzeugindustrie hoffen auf gute Geschäfte. Doch sie bekommen Konkurrenz von unerwarteter Stelle: Auch US-Firmen wollen profitieren.

Seite 1 von 4
wakaba 25.11.2013, 19:16
1.

Für die USA bedeutet ein Friedensvertrag mit Iran 5 Billionen Verlust - wenn man die Irakkriegskosten zu Grunde legt.

Gut gemacht Pres Obama. MIC ist gerade pleite gegangen. Defenseausgaben können zurückgefahren werden. Porkbarrel wird schwierig. Obama hat den Friedensnobelpreis verdient.

Basar-Merkel will natürlich sofort Leoparden verhökern. Die USA werden wohl nur den Zivilsektor beliefern. So sieht Aufbau aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 25.11.2013, 19:28
2. Ja was denn nun?

Zitat von sysop
Der Durchbruch im Atomstreit mit Iran lässt die deutsche Industrie jubeln: Maschinenbauer, Chemiebetriebe und Zulieferer der Auto- und Flugzeugindustrie hoffen auf gute Geschäfte. Doch sie bekommen Konkurrenz von unerwarteter Stelle: Auch US-Firmen wollen profitieren.
Soso, nun ist Iran:
Zitat: Keine Frage - die Islamische Republik ist als Handelspartner hochattraktiv.

Zwei oder drei Artikel vorher:
Zitat: Alle Proteste aus Israel waren vergebens, am Wochenende haben die Uno-Vetomächte und Deutschland ein Abkommen mit Iran geschlossen, das dem islamistischen Regime das Recht auf Urananreicherung zugesteht.

Die Zitate stammen von Copylein und Pastelchen und sind derzeit noch einzusehen.

Vielleicht könnte man sich einigen, was Iran nun ist?
Eine islamische Republik oder ein islamistisches Regime.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxuli 25.11.2013, 19:46
3. Handelspartner Iran

Und nach ein paar Jahren wird aus dem gewinnbringenden Absatzmarkt durch Technologietransfer harte Konkurrenz. Viel schneller als dies bei China der Fall ist. Die iranische Führung wird alles daran setzen, dass in Bezug auf technische Produkte ein Embargo ihr nicht noch einmal Schwierigkeiten bereitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosa3000 25.11.2013, 19:54
4. Unerwartet?

Hallo SPON, wieso ist es bitteschön unerwartet, dass amerikanische Unternehmen im Iran Geschäfte machen wollen? Bitte erst nachdenken, dann schreiben. Das ist Spiegel-Tradition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
against_all_odds 25.11.2013, 19:54
5. Na dann ist ja alles wieder gut...

Wir kriegen Exporte und Iran die Bombe - super !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamikaze.SpOn 25.11.2013, 20:09
6. Sehr gut.

Eine politische Annäherung kann gut über wirtschaftliche Interessen erfolgen.
Gerade Deutschland sollte eine dabei eine Vorreiterolle spielen und sich sich vernünftigerweise weiter mit dem Iran arragieren - entgegen der aggressiven israelischen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123egal 25.11.2013, 20:10
7. Angstmache!

Zitat von maxuli
Und nach ein paar Jahren wird aus dem gewinnbringenden Absatzmarkt durch Technologietransfer harte Konkurrenz. Viel schneller als dies bei China der Fall ist. Die iranische Führung wird alles daran setzen, dass in Bezug auf technische Produkte ein Embargo ihr nicht noch einmal Schwierigkeiten bereitet.
Kein Staat ist heutzutage so souverän, dass es bei einem aufgelegten Handelsembargo keine Schwierigkeiten hätte. Wie es im Artikel steht, sitzt Iran auf ein paar sehr lukrativen Rohstoffen -aber allein mit diesen können sie kein Handy, Laptop etc. bauen. Und selbst wenn die Technik steht, selbst dann müssen sie Handel betreiben, um seltene Erden und Mineralien etc. zu erhalten. China hat Jahrzehnte gebraucht, Iran wird nicht schneller sein, da es weder die Rohstoff- noch die Mannsstärke von China besitzt.

Ich weiß', dass es unser deutscher Volkssport ist, Schwarzmalerei zu betreiben. Ein übertechnitisierter Iran ist lächerlich. Viel mehr sollte man dann A, B, C-Bomben fürchten....und zwar von jedem Staat, der diese herstellen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 25.11.2013, 20:19
8. Master of Universe ...

Zitat von wakaba
Für die USA bedeutet ein Friedensvertrag mit Iran 5 Billionen Verlust - wenn man die Irakkriegskosten zu Grunde legt. Gut gemacht Pres Obama. MIC ist gerade pleite gegangen. Defenseausgaben können zurückgefahren werden. Porkbarrel wird schwierig. Obama hat den Friedensnobelpreis verdient. Basar-Merkel will natürlich sofort Leoparden verhökern. Die USA werden wohl nur den Zivilsektor beliefern. So sieht Aufbau aus.
Geliefert wird was die USA nicht auf die Proliferationsliste setzt.The Masters of Universe bestimmen wer liefern darf und was geliefert wird und wer was bekommt. Das gilt genauso für Venezuela sogar schon für Brasilien, denn die sind neuerdings auch böse, naja nur ein wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehFrank 25.11.2013, 20:22
9. Selbst auferlegte Beschränkungen

Die Handelsembargos gegen den Iran entspringen nicht den Vereinten Nationen. Selbst die auf Nukleartechnik beschränkte UN-Resolution 1737 wurde von Frankreich, Großbritannien und Deutschland im Sicherheitsrat eingebracht.
Die UN-Embargos betreffen Nukleartechnik und Militärtechnik. Keine Beschränkungen des übrigen Handels.
Die VSA und deren europäischen Pudel haben dann Erdgas und Erdöl, Transport, Kommunikation und alle "Güter mit doppeltem Verwendungszweck" einem eigenen Handelsembargo zugefügt. Pervertierter Handelskrieg auf amerikanischen und saudischen Wunsch.
Den europäischen Firmen sind durch diesen Wahnsinn der EU-Kommission (ein nicht demokratisch legitimiertes Gremium) Abermilliarden mit Aufträgen entgangen, ganz zu schweigen von den steigenden Öl- und Gaspreisen, die jeder einzelne EU-Bürger zahlen mußte.
Die Verflechtungen der Europäer mit den VSA ist nicht zu deren Vorteil, sondern bewirkt wie auch im Finanzkrieg der VSA ersichtlich deren Schwächung. Ein Erfolg des Euro würde vermutlich die fiktiven Werte des Dollars kollabieren lassen, eine Umstellung des weltweiten Ölhandels auf nationale Währungen ohne Petrodollar sowieso.
Die EU hat Monopolkommissionen und weißt der Himmel was für Kontrollmechanismen gegen marktbeherrschende Kartelle. Die mit nichts gerechtfertigte Zwangsfestlegung des Ölhandels auf Dollar wird nicht hinterfragt.
Es ist richtig, was Putin ausgesprochen hat, die VSA leben als Schmarotzer der Weltwirtschaft, generieren Billionengewinne durch einfaches Gelddrucken, leistungslos.
Ohne die Abschaffung des Petrodollars wird es keinen Erfolg des Euro geben, da Europa mit jedem gekauften Dollar den Euro schwächt und den VSA Gewinne durch einfaches Gelddrucken sichert.
Das hat nichts mit VSA-Bashing zu tun, das sind ökonoische Realitäten.
Was jedoch mit Staaten passiert, die ihr Öl nicht mehr gegen Dollar verkaufen, haben die Beispiele von Libyen, Irak und Iran gezeigt.

Petrodollar

Gewinn durch Gelddrucken

Iran- Öl für Gold

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4