Forum: Wirtschaft
Lösung der Schuldenkrise: Nur der Weltuntergang kann uns noch retten

Am 21. Dezember endet der berühmte Maya-Kalender, Apokalyptiker sehen darin das Datum des Weltuntergangs. Schade, dass es nicht mehr sind. Würde eine große Zahl von Menschen an das nahende Ende glauben, wäre die Euro-Krise schlagartig gelöst.

Seite 1 von 19
Gebetsmühle 01.08.2012, 11:35
1. weltuntergang ist unnötig!

Zitat von sysop
Am 21. Dezember endet der berühmte Maya-Kalender, Apokalyptiker sehen darin das Datum des Weltuntergangs. Schade, dass es nicht mehr sind. Würde eine große Zahl von Menschen an das nahende Ende glauben, wäre die Euro-Krise schlagartig gelöst.
wir brauchen zur rettung keinen weltuntergang. eine lösung, wie sie frau wagenknecht in einem anfall von liberalismus vorgeschlagen hat, zusammen mit der weltweiten einführung einer finanztransaktionssteuer würde eine lösung bringen. das einzige, was dabei verschwinden würde, wären ein paar milliarden virtuelles geld von den virtuellen konten irgendwelcher finanzspekulaten. davon geht die welt nicht unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TachAuch 01.08.2012, 11:40
2. optional

Der Maja Kalender sagt den Weltuntergang in keinster Weise voraus. Der Kalender endet nur. Und das tut er auch nicht das erste Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiller_genießer 01.08.2012, 11:41
3. Ist das jetzt amtlich

mit dem Weltuntergang? Dann würde ich nämlich meinen Rest-Urlaub schnell noch nehmen. Dafür hätte sich die leidige Weihnachtsgeschenke-Suche endlich mal erledigt. Nur Nikolaus ist dummerweise noch abzuarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobobobobob 01.08.2012, 11:41
4. Endlich ein vernünftiger Vorschlag

Und ich meine das ernsthaft... Ess scheint als ob der gesunde Menschenverstand zZt entweder entführt oder einfach völlig abhanden gekommen ist.

Diese Wirtschafstkrise wird jeden Tag schlimmer und alles was wir tun ist sie zu verschlimmern, so hat zB der IMF vor ein paar Tagen gesagt das die rezession in Spanien um einiges schlimmer wird aufgrund der Kürzungen und de Anhebung der Mehrwertsteuer - ume diesem effekt entgegen zu wirken sollte Spanien weiter kürzen und die Mehrwertsteuer weiter anheben????

Sind wir denn völlig verblödet??
Mal sehen wer bei 80% Mehrwertsteuer sich noch einen Liter Milch kaufen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerSponner 01.08.2012, 11:42
5. Als Hotelier in Neapel

würde ich allerdings erstmal meine Ersparnisse verprassen, anstatt mich noch um weiter um die Bedürfnisse von Touristen zu kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 01.08.2012, 11:43
6. Finanzleute

Danke, Danke, Danke, für diesen Text, denn er lässt uns tief in das Herz des Finanzbuisness schauen.

Gehen wir aus das das Szenario richtig. Schauen wir auf seine Schattenseite. Alle Privatleute haben bis Ende 2012 ihre ganzen Ersparnisse auf den Kopf gehauen, für möglichst kurzfristige Güter.
Am 22.12. haben sie dann kein Geld mehr und auch keine sonstigen Besitztümer mehr, weil man ist ja vom Weltuntergang ausgegangen. Diese ganzen Besitztümer sind dann wahrscheinlich bei denen die den Weltuntergang ausgerufen haben, wohlwissend, dass er nicht stattfindet.

Kommt uns das irgendwie bekannt vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.h.bauer 01.08.2012, 11:43
7. Ursache und Wirkung verwechselt

Herr Münchau hat Ursache und Wirkung verwechselt.

In Spanien wurde zuviel konsumiert
a) von Privatleuten mit Hilfe von Kriditen
b) von Investoren der Bauwirtschaft

Das führte zu zu hohen Lohnstückkosten, die mit dem Euro unverträglich sind.

Nun will Herr Münchau den Konsum in Südeuropa ankurbeln, das falscheste. Der Export muss in Südeuroma wachsen, nicht der Konsum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zonie73 01.08.2012, 11:44
8. Wirtschaft

.. es ist schon faszinierend wie man das Prinzip von Ursache und Wirkung verdrängen kann... ich meine, der Ansatz ist ja recht interessant.. nur - wer würde denn bei einem nahenden Weltuntergang seine Zeit noch mit Arbeit verschwenden? Wer würde - um beim Beispiel zu bleiben - denn bei Mediamarkt verkaufen wollen? Wer sich an eine Maschine stellen und irgendwas produzieren, wo doch die (Rest)Lebenszeit verrinnt? Wer würde Nahrungsmittel herstellen, Strom liefern.. das tägliche Leben durch seine Arbeitskraft aufrechterhalten? Niemand... und das zeigt eben grade auch in dieser Satire wie sehr sich Konsum und Wertschöpfung von einander entfernt haben.. im Kleinen wie im Großen.. es wird einfach das Existierende als selbstverständlich genommen ohne zu fragen woher es kommt... wie es erhalten wird...
Tja liebster Kolumnist, da wir nicht in einem Schlaraffenland leben, wo alles von selbst entsteht, kein Tischlein-Deck-Dich und keinen Goldesel besitzen.. würde der Glaube an einen Weltuntergang ein wenig andere Auswirkungen haben... nämlich sofortigen und globalen Zusammenbruch, Anarchie und Chaos... jeder macht was er will und alle machen mit.. - allerdings.. dann gäbe es wahrscheinlich sogar die Erfüllung eines lang gehegten linken Traums... Bürgergeld!... Geld für Alle und für Nichtstun.. nur wäre dann ja mit Geld auch nicht mehr viel anzufangen... Hurra!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pipau 01.08.2012, 11:45
9. Herr Münchau,

bitte googlen Sie mal 'Welterschöpfungstag'.
Auch die Lektüre von M. Miegls 'Exit' wäre hilfreich
Denken Sie endlich mal perspektivisch.
Dann zielen Ihre Lösungsvorschläge nicht mehr nur darauf ab, dem System etwas mehr Zeit verschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19