Forum: Wirtschaft
Lösung der Schuldenkrise: Nur der Weltuntergang kann uns noch retten

Am 21. Dezember endet der berühmte Maya-Kalender, Apokalyptiker sehen darin das Datum des Weltuntergangs. Schade, dass es nicht mehr sind. Würde eine große Zahl von Menschen an das nahende Ende glauben, wäre die Euro-Krise schlagartig gelöst.

Seite 14 von 19
silverhair 01.08.2012, 16:23
130.

Zitat von wibo2
Es ist nicht einfach, Argumente in den Texten des Münchau zu erkennen. Zorn, Unsachlichkeit und Emotionalität überdecken alles andere. Was stellt er insbesondere in diesem Artikel fest? 1. Geldpolitik löst die Probleme nicht, ......
Und wo ist das Problem - jemand der seine Ansicht zuminest länger als über eine Woche behält - scheint da wohl eine stabilere Auffassung zu haben als ein Regierung (Merkel) die jede Woche eine andere Auffassung hat!
Sprich das Lager der Nichtkeysianer vertritte eigentlich überhaupt nichts - hauptsache "Geld Drucken"!

Den eines dürfte so langsam jedem klar werden - dieses Geld auf dem die Nichtkeysianer ja so rumsitzen wird schlicht und einfach durch math. Spielereien erzeugt - Kreisprozesse die einfach immer nur grössere Ziffern erzeugen, aber weder durch Wirtschaftskraft noch durch Verstand gedeckt sind!
Wir haben seit 1990 eine Explosion der Geld "Ziffern" - aus der Deckung "Notenbankgeld" von grad mal 800 Mrd. wurden als Buchgeld über 30 Bio Euro erzeugt, wie am fließband - ohne Deckung ohne irgendeine Stabilität und das durch die Banken!

Das Geld? was da verliehen wird ist genauso ungedeckt wie das was zurückkommt - eine Show einfach nur - allerdings eine die morgen blitzschnell zu ende sein kann - dann kriegt jeder für seine Mio auf der Bank grad noch mal 50.000 Euro Notenbankgeld in die Handgedrückt -Abwertung 1:20 eben oder 1:30 vielleicht schon -alle schauen mal verblüft wie das sein kann, und dann reden wir mal über "Weltuntergang" eines Wirtschaftsystem was nur noch auf der künstlichen Erschaffung von weiteren Ziffern beruht!

Geld - das ist ein nützliches Gut um einen Handel zu betreiben - den "Kreislauf der Wirtschaft" in Gang zu halten - gehortetes Geld - wie das Gesell nannte - spielt dabei überhaupt keine Rolle - es ist unwichtig und entwertet sich letztlich in seiner Realen Funktion selber .. Nur "sparen" kann man eben dieses Geld nicht - dafür gabs ja immer richtig schöne Sachwerte - und die "Reichen" wissen das - die haben keine "Illusionssparkonten" - die haben richtig schönes sicheres physikalisches Anlagevermögen - weil all diese "Sparguthaben" den Wert Null haben weill sie auf der Illusion beruhen man könne mit dem immer mehr vergrössern von Ziffern ach so einfach reicher werden - obwohl dabei schlichtweg einfach nur die eigene Dummheit grösser wird - und genau das wird und tag für tag von den Banken gepredigt - spart .. nur wofür? für ein absolut sinnloses vergrössern von wertlosem Buchgeld?

Auch wenn H. Münchau wohl nicht mit allem Recht hat - mit einem hat er es sicherlich - in einer Welt die nur auf math. Tricksereien beruht sollte man entweder einfach pragmatisch die Eurobonds nehmen - anstelle noch ein paar bio zu erschaffen die noch viel schneller jegliche Grössenordnung sprengen von Realität - und mal bitte schön nicht ein wetterwendige Regierung die nur laufend verkündet .. spart euch kaputt - wir brauchen für die Banken doch so dringend wertloses Buchgeld was wir schneller erzeugen können als ihr hinschaut - aber spart doch , wir entwerten diesen Nonsens schneller ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladycontrol 01.08.2012, 16:29
131. Cool!

Coole Sache :-)

Ich hoffe nur, dass alle die hier wundersamerweise NICHT kommentieren (sonst aber bei jedem EuroBashing dabei sind:) gelesen haben, dass wir uns kaputt sparen.

Schönen Tag wünsch ich noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 01.08.2012, 16:32
132.

Zitat von Tolotos
Das ist ja mal wieder eine typische Politikerlösung. :-) Natürlich würde bis zum 21. Dezember alles gut laufen, doch wenn dann der göttliche oder physikalische Weltuntergang doch nicht käme, dann käme stattdessen der wirtschaftliche. Die Alters- und sonstige Vorsorge wäre weg, aber die Welt und deren Probleme wären immer noch da. Aber das kann man ja politisch ganz einfach lösen, indem man nicht so weit in die Zukunft denkt!
Sie haben das heutige Geld System nicht verstanden - natürlich ist alles "gesparte" weg - weil es war doch nie da ....

Die Banken erzeugen einfach ein Illisions Ziffernsystem - auf ihrem Konto steht nichts was "da" ist - da steht , die bank kennt eine andere bank und diese wieder eine und die kennt irgendwo einen Schuldner der irgendwann mal sowas wie Schulden zurückzahlen soll plus zinsen, und weil heute nicht hat, erzeugen wir einfach solange neue Ziffern bis das ganze kracht!
Buchgeld hat mit Geld nichts zu tun, aber darauf beruht all das so schön "gesparte" viele Ziffern aber nichts dahinter!

Die Reale wirtschaft kommt problemlos mit den grad mal 800 Mrd. Euro Notenbankgeld aus - mehr ist nicht - gibts nicht - die 10.000 Mrd. von der die Kanzlerin und die Banken schwafeln - die sind reine Illusion seit Jahrzehnten schon - da ist einfach nichts, trickreiche Mathematik erzeugt da berge von Scheingeld , kleislaufprozesse und Hebeln erzeugen immer grössere Zahlen, nur "kaufen" können sie damit nichts ... dafür müssen letztlich die grad 800 Mrd. Notenbankgeld - die Geldbasis herhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diesereinenick 01.08.2012, 16:51
133.

Zitat von stephan87
Naja, die Milch war ja nur ein Beispiel. Da auf jede Leistung und jedes Produkt die Mwst. draufkommt müsste, steigen die monatlichen Ausgaben eines Menschen um genau 61%. Mit anderen Worten: Es gibt eine Gehalts-, Renten- und Sozialleistungskürzung von 61%.
Mit der Prozentrechnung haben Sie es ja anscheinend nicht so.
Entweder sind es 51% oder aber 68% bei reduziertem Satz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 01.08.2012, 17:13
134.

Zitat von sfb
Der Witz ist, dass wir schon seit Jahrzehnten so leben, als gäbe es kein Morgen. Indem wir jetzt konsumieren, die Kosten aber in die Zukunft verlagern Inzwischen zeichnet sich das "Morgen" allerdings schon ab.
Das ist nicht richtig! Der "Konsum" ist ziemlich der gleiche geblieben - Menschen sind vor allem Resourcen begrenzt, Körper, Zeit , Energieverbrauch das begrenzt vollautomatisch den Konsum - und so sind seit dem 1900 Jahr - einer Mangelwirtschaft bis heute der "Konsum" zwar so um das reale 3 fache gestiegen - aber die Steigerung da kam vor allem durch das Anwachsend der Weltbevölkerung - von 1 Mrd. auf 7 Mrd.

Nur , wir haben uns ein "System" von Scheingeld einreden lassen - Ziffern die man tricktreich immer grösser werden läßt - Pärchen von Schuldnern und Guthaben - wo der eine dafür "bürgt" das der andere irgendwann mal in einer Fernen Zukunft Trilliarden and wollkommen wertlosem Buchgeld zahlt!
Die gesamte EU Wirtschaft kommt locker mit den 800 Mrd. Euro Notenbankgeld zurecht - das reicht und ist mehr als genug - aber der Kapitalismus erzählt .. he wenn wir von jedem Euro der da kreist noch eine Ziffer in ein Buch schreiben dann haben wir irgendwann mehr..
Haben wir mehr? Haben wir morgen mehr Kosten? Nein - die Kosten sind ziemlich gleich - wir KÖNNEN überhaupt nicht mehr konsumieren weil es den westlichen Nationen schon zum halse raushängt , wir haben eine absolute überproduktion und Müllwirtschaft sogar bei gütern die wir gerade hergestellt haben!

Nur die Unsinnigen Buch"Geld" ziffern der banken sind eben auf 30 Bio Euro gewachsen- bald werden es 40 ..dann 100 dann 1000 Bio Euro in Europa sein - und alle schreien - wir sind "reicher" weil wir mehr ziffern haben!

In fakt werden wir dann aber immer noch so ziemlich genau das gleiche Konsumieren , weil eben Konsum nicht beliebig steigerbar ist , nur Systeme die erzählen, wir müßten dafür "Schulden" zahlen - Bank-Systeme sind die Illusionstreiber!

Die Basis aller wirtschaft ist immer noch der "Ersatz von verbrauchten Gütern durch neue Herstellung" - das gilt für das Brot genauso wie für das Flugzeug oder Haus .. wir wohnen nicht in 2 oder 5 Häusern . wir haben nicht 5 Handy .. sondern genau immer nur 1 Handy was wir benutzen .. die anderen wurden eben immer nur wieder ersetzt - gekostet hat das nichts , weil mit dem "Geld" haben wir nur etwas erschaffen was jedes Jahr das ermöglicht!

Nach überwindung der Mangelgesellschaft hat der Konsum genau immer die gleiche Grössenordnung wie die Herstellung - muss so sein , weil das Nadelöhr jeder Wirtschaft ist schlichtweg der Konsum, der Verbrauch von Brot und Häusern - selbst wenn das 50 Jahre (Immo) dauert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerMittelfeldspieler 01.08.2012, 17:21
135. Wirklich nett...

Zitat von sysop
Am 21. Dezember endet der berühmte Maya-Kalender, Apokalyptiker sehen darin das Datum des Weltuntergangs. Schade, dass es nicht mehr sind. Würde eine große Zahl von Menschen an das nahende Ende glauben, wäre die Euro-Krise schlagartig gelöst.
wäre das. Noch viel besser wäre es natürlich, der Weltuntergang suchte sich nur die Schwachstellen heraus. Göttliche Gerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajo41 01.08.2012, 17:24
136. Was brauchen wir einen Weltuntergang?

Wir haben doch unsere Politiker! Und abgesehen davon: Wenn nur genug Menschen glauben, dass eine Bank pleite geht, dann wird sie es bald darauf auch wirklich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soläuftdas? 01.08.2012, 17:28
137.

Zitat von silverhair
Buchgeld hat mit Geld nichts zu tun, aber darauf beruht all das so schön "gesparte" viele Ziffern aber nichts dahinter! Die Reale wirtschaft kommt problemlos mit den grad mal 800 Mrd. Euro Notenbankgeld aus - mehr ist nicht - gibts nicht - die 10.000 Mrd. von der die Kanzlerin und die Banken schwafeln - die sind reine Illusion seit Jahrzehnten schon - da ist einfach nichts, trickreiche Mathematik
Das ganze Geld das die Banken aus dem Nichts schöpfen, oder auch Buchgeld, an dem haben die Banken auch gar kein Interesse. Ja die Wissen das dieses Geld nicht mehr gänzlich zurückkommt. Nein das einzigste was die Banken wollen ist Zinsgeld und die Sicherheiten einstecken. Sonst nichts. Und je mehr Geld es gibt umso mehr Zinsen können die Banken kassieren, auch wenn der Zinssatz zwischenzeitlich Nahe Null fällt. Das macht gar nichts, das holen die wieder rein wenn der Zinssatz steigt, dazu kommen dann jede Menge zusammenbrechende Schuldner die ihre Sicherheiten an die Banken verlieren. Dann ist Zahltag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netbil 01.08.2012, 17:45
138. Kreditlaufzeit für Untergangsprediger

Habe vor kurzem einen Untergangsprediger, der seine Verspätung mit einer Verhandlung über einen Bankkredit erklärt hatte, gefragt, welche Kreditlaufzeit er denn vereinbart habe. Antwort war ein Lächeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmtwg 01.08.2012, 17:55
139. wir wohnen nicht in 2 oder 5 Häusern

Zitat von silverhair
Das ist nicht richtig! Der "Konsum" ist ziemlich der gleiche geblieben - Menschen sind vor allem Resourcen begrenzt, Körper, Zeit , Energieverbrauch das begrenzt vollautomatisch den Konsum - und so sind seit dem 1900 Jahr - einer Mangelwirtschaft bis heute der "Konsum" zwar so um das reale 3 fache gestiegen - aber die Steigerung da kam vor allem durch das Anwachsend der Weltbevölkerung - von 1 Mrd. auf 7 Mrd. Die gesamte EU Wirtschaft kommt locker mit den 800 Mrd. Euro Notenbankgeld zurecht - das reicht und ist mehr als genug - aber der Kapitalismus erzählt .. he wenn wir von jedem Euro der da kreist noch eine Ziffer in ein Buch schreiben dann haben wir irgendwann mehr.. Haben wir mehr? Haben wir morgen mehr Kosten? Nein - die Kosten sind ziemlich gleich - wir KÖNNEN überhaupt nicht mehr konsumieren weil es den westlichen Nationen schon zum halse raushängt , wir haben eine absolute überproduktion und Müllwirtschaft sogar bei gütern die wir gerade hergestellt haben! ... Die Basis aller wirtschaft ist immer noch der "Ersatz von verbrauchten Gütern durch neue Herstellung" - das gilt für das Brot genauso wie für das Flugzeug oder Haus .. wir wohnen nicht in 2 oder 5 Häusern . wir haben nicht 5 Handy .. sondern genau immer nur 1 Handy was wir benutzen .. die anderen wurden eben immer nur wieder ersetzt - gekostet hat das nichts , weil mit dem "Geld" haben wir nur etwas erschaffen was jedes Jahr das ermöglicht! Nach überwindung der Mangelgesellschaft hat der Konsum genau immer die gleiche Grössenordnung wie die Herstellung - muss so sein , weil das Nadelöhr jeder Wirtschaft ist schlichtweg der Konsum, der Verbrauch von Brot und Häusern - selbst wenn das 50 Jahre (Immo) dauert!
Die Geld- und Macht-Oligarchen, die das privat-kapitalistische Geldsystem über ihre Institutionen - z.B. Banken, Konzerne, Kirchen - besitzen,
haben allerdings gleichzeitig 5 oder mehr Villen, Grundbesitz, Flugzeuge, Schiffe, Ländereien usw.
Sie profitieren vom virtuellen Geld, das sie natürlich in realen Reichtum umwandeln.
Die meinen, das System ist gut, wir brauchen nichts ändern, ab und zu eine Währungsreforn, einen Krieg zwischen den Proleten, und wir setzen dann den gleichen Käse von neuem an.
Für diesen Reichtum und nur dafür wird dieses Schweizer Käse-System
immer wieder neu gestartet.
Es läuft eine Weile aufwärts und spaltet dann wieder in reich und arm, zertört und verhindert das weitere Gedeihen der großen Mehrheit eines Staates, zerstört schließlich die Zivilisation innerhalb des Staates und zwischen den Staaten - verbal führen doch schon wieder die Deutschen Krieg mit z.B. mit den Griechen.
Global gesehen droht nicht nur Krieg, sondern das Armageddon, wie es uns schon in biblischen Zeiten angedroht ist.
Im übrigen war die Sintflut nicht eine Sintflut, sondern eine Hyperinflation, die Gott - der erste Währungsgeber und Investor seines Volkes -
seinem Volk gegönnt hat, weil dieses ( sein Finanzkapital EVA und sein Sachkapital ADAM) sich des Zinses zur privaten Bereicherung bedient hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 19