Forum: Wirtschaft
Lokführer-Streik: Bahn-Chef Grube schlägt Platzeck als Vermittler vor
DPA

Der frühere Ministerpräsident Brandenburgs, Matthias Platzeck, soll im Streit der Bahn mit den Lokführern vermitteln. Das fordert Konzernchef Rüdiger Grube.

Seite 16 von 16
Papier 06.05.2015, 16:54
150. Propaganda

Zitat von Robert_Rostock
Streik muss wehtun! Freuen Sie sich darüber, dass endlich mal eine Gewerkschaft etwas für Sie tut!
Es ist schon schräg, dass plötzlich alle DGB Gewerkschaften faul und gekauft sein sollen. Da sollen wir dem W dankbar sein, dass er endlich mal Arbeitnehmerrechte durchboxt ?

Interessanterweise wird dort am besten bezahlt, wo viele organisierte Arbeitnehmer mit einer gut organisierten Gewerkschaft im Rücken für den gesamten Betrieb kämpft. Siehe Metallbrange, Chemie, Automobilbrange usw. Durchgehend DGB Gewerkschaften.

Beitrag melden
karl-felix 06.05.2015, 18:12
151. Meinen Sie?

Zitat von aloisyos
sollte wissen,d ass es auch eine Grundpflicht gibt. Es gibt keine Rechte ohne Pflichten und keine Pflicht ohne Rechte. Die GdL und vor allem dieser völlig neben der Spur liegende Führer sehen nur ihre Rechte, von Pflichten haben sie anscheinend noch nichts gehört.
Sie haben an gut 140 Tagen im Jahr frei, ein Lokführer
an 59 Tagen.

An einem freien Wochenende möchten die Lokführer nach 22 Uhr nicht mehr arbeiten müssen und Montags nicht vor 6 Uhr früh.
Wann haben Sie freitags Feierabend?

Die Lokführer erfüllen seit über hundert Jahren täglich im Schichtdienst Ihre Pflicht, schieben Überstunden ohne Ende und Sie erdreisten sich, diese schlecht bezahlten und schwer arbeitenden
Menschen ohne die unsere komplette Wirtschaft zusammenbräche zu beschuldigen, ihre Pflicht nicht zu erfüllen.
Genau die Aufgabe der gewählten Vertreter der GdL ist es, die Interessen und Rechte dieser Stützen unserer Gesellschaft zu wahren und für angemessene Arbeitsbedingungen, Einkommen und Betriebsklimata zu sorgen.
Und das machen die, wie Sie der Tagespresse und Funk und Fernsehen entnehmen können bravourös.
Die tun ihre Pflicht und für manche sogar zuviel des Guten.

Beitrag melden
karl-felix 06.05.2015, 18:23
152. Quatsch

Zitat von GrinderFX
Ja, nur war es da mit dem Beamtentum noch nicht so oder anders. Gerade in der Zeit wo es eben keine Beamten gab fuhr die Bahn weit zuverlässiger. Zumindest in der Vergangenheit und dazu kommt die heute noch weit geringere Arbeitsmoral, da niemand mehr irgendwas zu befürchten hat. Und doch, gerade die Deutschen Behörden glänzen mit totaler Faulheit und Unfähigkeit. Das wird nur von den griechischen Beamten übertroffen. Früher, so vor 70 Jahren war es für eine Beamten noch unvorstellbar nicht zur Arbeit zu gehen, weil er glücklich war es so gut zu haben, der heutige Beamte sieht das vollkommen anders, da ist die Moral total unterschiedlich. Werte sind einfach verloren gegangen.
die Bahn ist privatisiert worden und jeder Depp meint sich damit zu profilieren, wenn er uralte Beamtenwitze rauskramt und dann gibt es halt ein paar Oberdeppen, die nicht erkennen, dass sie mit alten Kalauern
veräppelt werden.
Noch nie wurde die Moral z.B. bei der Anwendung von unmittelbarem Zwang oder dem finalen Rettungsschuss so intensiv diskutiert, noch nie die Sensibilität der Beamten im Umgang mit Opfern derart geschult wie heutzutage.
Gerade die Moral und der Umgang mit dem Bürger hat sich seit den Zeiten des Kaiserreiches und des 3. Reiches radikal geändert.
Ich hatte nachts um 3 Uhr 5 Beamte in meiner Wohnung
die Haus und Hof auf den Kopf stellten im strömenden Regen Spuren suchten und sicherten und sich hervorragend um meine Frau kümmerten.

Sie beleidigen da eine Gruppe von Menschen, denen ich zutiefst dankbar bin und deren Einsatz rund um die Uhr ich nicht hoch genug schätzen kann. Diese Menschen sorgen dafür, dass Sie Ihr Dasein geniessen und mit Ihrer Zipfelmütze des Abends ruhig in Ihr Bett steigen können.

Beitrag melden
asdfghjkl1 06.05.2015, 18:38
153. Hoffentlich...

wird dieser Streit bald endlich beendet. Es wäre echt schön, wenn Herr Platzeck zwischen den beiden Parteien vermitteln kann, auch wenn ich in dem Konflikt immernoch die Deutsche Bahn unterstütze. Eine Woche streiken - sowas würde die EVG nicht machen. Die GDL lehnte bisher neutrale Schlichter ab, deswegen bin ich gespannt, was daraus wird. Ich hoffe nur, dass das Streikrecht wegen einer einzelnen Gewerkschaft, die dieses Recht komplett ausnutzt und 500 Millionen Euro Schaden anrichtet nicht eingeschränkt wird. Wirklich schade, dass es Herrn Weselsky so egal ist, wieviele Verluste an dem Streit unbeteiligte Firmen durch den lahm gelegten Güterzugverkehr haben und wie viele Menschen jetzt riesige Probleme haben, zur Arbeit zu kommen und ihren Job zu behalten. Millionen von Menschen müssen zahlen, weil eine Gewerkschaft fast ununterbrochen streikt.

Beitrag melden
speedy 06.05.2015, 19:44
154. Was soll das Herr Grube???

Das Grundrecht das eine Gewerkschaft für ihre Mitglieder eigene Tarifverträge abschließen dürfen ist ausdrücklich Geboten.Eine Schlichtung über ein Grundrecht ist eine Unverfrorenheit der Bahn AG.Diese Hinhaltetaktik bis das Tarifeinheitsgesetz durch ist,ist nicht zum erstenmal ein Tarifpolitisches Foul der Bahn AG.Es ist traurig wie immer wieder Manager die ansich unanständig viel verdienen ihren Mitarbeitern nicht den dreck auf dem schimmeligen Brot gönnen.Und die Aberkennung von Grundrechten,die eh nicht recht groß sind,ist mehr als schäbig!!!

Beitrag melden
speedy 06.05.2015, 20:01
155. Was soll das Herr Grube???

Das Grundrecht das eine Gewerkschaft für ihre Mitglieder eigene Tarifverträge abschließen dürfen ist ausdrücklich Geboten.Eine Schlichtung über ein Grundrecht ist eine Unverfrorenheit der Bahn AG.Diese Hinhaltetaktik bis das Tarifeinheitsgesetz durch ist,ist nicht zum erstenmal ein Tarifpolitisches Foul der Bahn AG.Es ist traurig wie immer wieder Manager die ansich unanständig viel verdienen ihren Mitarbeitern nicht den dreck auf dem schimmeligen Brot gönnen.Und die Aberkennung von Grundrechten,die eh nicht recht groß sind,ist mehr als schäbig!!!

Beitrag melden
murrle01 07.05.2015, 02:27
156. Ach liebe lutzi13...

Zitat von lutzi13
"Sie haben die Verantwortung eines Piloten und verdienen viel zu wenig." Wie bitte? Lokführer haben die gleiche Verantwortung wie ein Pilot? Die fahren auf einer Schiene hin und her, da trägt jeder Busfahrer oder Brummifahrer im täglichen Autoverkehr und auf Autobahnen mehr Verantwortung.
Sie haben als Kind vermutlich auch zu viel mit der Modelleisenbahn gespielt?
Oder mit welchem Wissen beurteilen Sie unseren Beruf??

Beitrag melden
murrle01 07.05.2015, 02:37
157. Richtig: Das sind auch die...

Zitat von dbrown
Dann kann das ja nux werden. BER kaputrmachen und dann die Bahn schlichten. Ha! Und jedem, der hier gegen die Lokführer schimpft, empfehleich, mal einen Monat deren Job zu machen. Sind wahrscheinlich diejenigen, die den ganzen Tag im Büro sitzen, um 16 Uhr gehen, am WE immer frei haben u d später keine Rente, sondern Pension kassieren.
welche in der Nacht im eigenen Bett liegen, regelmäßig in einem Verein Sport oder Hobby betreiben können, zu Weihnachten mit der Familie unter dem Baum sitzen, oder Ostern mit den Kindern Eier suchen, nicht bei Nebel mit 250 durch die Gegend rasen, mit Stielaugen durch die Frontscheibe starren, um sich bei einem Hindernis noch abducken zu können, die regelmäßig zu den Zeiten Pausen haben und Speisen können, ggf. in Kantinen die in der Nacht nicht geöffnet haben. Die dann zum WC gehen können wenn es drückt, und nicht wenn es der Fahrplan zulässt. Soll ich noch weiter machen??
Bin gespannt, ob dieser Beitrag auch wieder nicht durchgelassen wird...

Beitrag melden
Seite 16 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!