Forum: Wirtschaft
Lokführer-Streik: Bahn will ein Drittel der Züge fahren lassen
DPA

Die Deutsche Bahn will sich mit einem Ersatzfahrplan gegen den Mega-Streik der Lokführer stemmen. Ein Drittel der Züge soll trotz des Ausstands fahren.

Seite 1 von 4
bwlo 04.11.2014, 17:44
1. Mr. Größenwahnsinn

Was hat Hr. Weselsky vor? Will er der Bahn und damit seinen Lokführern langfristig schaden? Will er die Wirtschaft in Knie zwingen? Will er die Bahnkunden, die endlos vielen Pendler ins Auto oder in den Fernbus zwingen? Der Mann hat JEDES Maß verloren! Andere Gewerkschaften haben Ihren Mitgliedern durch kurze Warnstreiks von einigen Stunden geholfen, aber hier geht es um die Vernichtung von Arbeitsplätzen auf kosten ALLER!!! Das ist auch nicht im Interesse von Euch Lokführern oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 04.11.2014, 17:59
2.

In 2 Jahren kommt die Quittung in Form von Entlassungen, weil der unzuverlässigen Bahn die Kunden weggelaufen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 04.11.2014, 17:59
3.

Die Kompromisslosigkeit der Bahn macht sprachlos. Die GDL hat mehr als deutlich gemacht, dass ihre Mitglieder hinter ihnen stehen. Jetzt ist es an der Zeit, dass der Bahnvorstand keine Pseudo-Angebote mehr unterbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opa klaus 04.11.2014, 18:05
4. Mut!

Lokführer, die ihrem durchgeknallten Häuptling nicht mehr folgen wollen, sollten ARBEITEN!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mausoff 04.11.2014, 18:08
5. Aussperrungsphantasien

Als genervter Bahnpendler würde ich mich auf unbefristete Aussperrung aller GDL-Mitglieder beinahe freuen, auch wenn das unbefristete Notfallfahrpläne bedeutet. Das wäre es mir wert - und bitte keinerlei Zugeständnisse des Arbeitsgebers. Gleiche Arbeitsbedingungen wie bisher müssten eigentlich reichen.
Ja, ich bin sauer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 04.11.2014, 18:16
6. Die Automobilindustrie

reibt sich die Hände. Wer zulässt, dass auf diese Art der öffentliche Nah- und Fernverkehr regelrecht kaputtgestreikt wird (wo eigentlich sind die Freunde der Öffis bei den Grünen ?) darf sich nicht wundern, dass man in Zukunft statt den Ausbau der Schiene, den Ausbau der Autobahnen fordern wird. TINA: there is no alternative !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 04.11.2014, 18:18
7. Ja die wohl

Zitat von RalfHenrichs
Die Kompromisslosigkeit der Bahn macht sprachlos. Die GDL hat mehr als deutlich gemacht, dass ihre Mitglieder hinter ihnen stehen. Jetzt ist es an der Zeit, dass der Bahnvorstand keine Pseudo-Angebote mehr unterbreitet.
aber die Mehrheit des deutschen Volks steht nicht dahinter! Ich nehme an Sie sind GdLer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 04.11.2014, 18:27
8.

Die GDL-Leute mögen dahinter stehen. Bezahlt werden ihre Gehälter aber von den Bahnkunden und nicht von Weselsky. Und die Kunden laufen davon...

Das ist das Problem der Lokführer. Sie geiern nach mehr Geld, für ihre ziemlich anspruchslose Tätigkeit und vergessen, daas ein Unternehmen nicht seine zahlende Kundschaft vertreiben darf...

Glauht tatsächlich irgendeiner dieser GDL-Leute, dass man auf diese Art und Weise Wachstum bei Güterverkehr und Personenbeförderung erzielt??
Ist das ihr Ernst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sylkeheimlich 04.11.2014, 19:19
9.

Nun ist es wohl bald vollbracht und die Wirtschaft Hand in Hand mit der Politik und unterstützt durch unsere Medien hat ihr Ziel erreicht, nämlich das Streikrecht abzuschaffen. Wie man hier im Forum liest, verlangen das ja so einige! Und ich denke genau das soll erreicht werden. Das war ja bei dem Thema Überwachung genauso, einfach vor Terror warnen und schon ist das gemeine Volk bereit seine Rechte aufzugeben. Schade, dass sich die Medien vor den Karren der Wirtschaft/Politik spannen lassen und dabei helfen das Volk zu täuschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4