Forum: Wirtschaft
Lokführer streiken sechs Tage lang im Personenverkehr
AP/dpa

Ein Ende des Tarifstreits ist nicht in Sicht - nun will die Gewerkschaft der Lokführer erneut streiken, auch im Personenverkehr. Der Arbeitskampf soll sechs Tage andauern.

Seite 49 von 49
mariannakellerhaus 04.05.2015, 14:12
480. Machthaber

Wie ist es noch mit Leuten, die unbedingt ihre Macht beweisen müssen? Sie arbeiten sich nach oben auf Gedeih und Verderb und zeigen sich dann mit Bärtchen.
Ich habe für alle privaten Unternehmer volles Verständnis, wenn sie vor Einstellung eines neuen Mitarbeiters nach der Zugehörigkeit zu einer Gewerkschaft fragen. Ist zwar wohl nicht erlaubt, finde ich trotzdem gut.
Wie fühlen sich eigentlich halbwegs intelligente Bedienstete, die sich von Gewerkschaftsbonzen wie Marionetten behandeln lassen und nur zu deren Größenwahn beitragen. Hier wird die Gesellschaft und werden die Bürger unseres Landes wie Idioten am Gängelband geführt. Schön, dass wir auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen sollen, um die Umwelt zu schonen. Dass ich nicht lache. Mein Chef freut sich, wenn ich PÜNKTLICH UND VERLÄSSLICH mit dem Auto meinen Arbeitsplatz erreiche. Früher konnte man ja mal sagen: Oh, hab den Bus verpasst. Kann ja mal passieren. Welcher Vorgesetzte lässt sich darauf ein, "im Allgemeinen bin ich ja pünktlich" ha ha, anzunehmen? Der Staat sollte etwas gegen die Hilflosigkeit seiner Bürger gegenüber solchen Machenschaften, die Wirtschaft und Öffentlichkeit schaden (Flug, Bahn, etc.) tun. Es dient dem Schutz der Bürger im Allgemeinen, wenn man sich auf hoch bezahlte "öffentliche" Verkehrsmittel verlassen kann. Man wollte mal die Zahl der Beamten reduzieren. Ich glaube fast, es ist besser, sie an den richtigen Plätzen wieder zu fördern.
Mich kotzen so langsam aber sicher alle Gewerkschafter an. Nicht nur manche schon äußerlich. Früher dienten sie noch der Förderung und Aufsicht über Machenschaften einiger Unternehmer. Inzwischen haben sie für mich fast alle ihre Daseinsberechtigung verloren. Ich möchte Bahn und Flugzeug, was ich hoch bezahlt habe und an Termine gebunden habe, auch zu meinen gebuchten Daten nutzen. Inzwischen ist jedes Verständnis für jedweden Streik weg. Wer ersetzt mir Urlaub, Flugticket, Hotel, Termin für entgangene Geschäfte und Schadenersatz? Verpasster Flieger für eine Fernreise? Verpasster Zug zu einem dringenden Termin?
Ach ja, all die armen unterbezahlten Mitarbeiter !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schuetz-Meier 04.05.2015, 14:15
481. WESELSKY missbraucht die GDL aus persönlichem Machtinteresse

Hern Weselsky geht es nicht um bessere Lohnabschlüsse oder Arbeitszeiten, sein Ziel ist es möglichst viele Mitglieder der EVG zum Wechsel in die GDL zu bewegen, damit Weselsky nach Wirksamwerden des Tarifeinheitsgesetzes den obersten Posten nach Fusion der Gewerkschaften EVG und GDL erhält.Es ist höchste Zeit,dass die Streikenden dieses Eigeninteresse und diese Machenschaften des Herrn Weselsky erkennen und diesem seinem Machtmissbrauch Einhalt gebieten.Es ist an der Zeit dass die Staatsanwaltschaft diesem gewerkschaftsinternen Machtgerangel des Herrn Weselsky das Handwerk legt.Eskalation und Erpressung
des Herrn Weselsky sind keine demokratischen Rechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linus23 04.05.2015, 19:42
482. auf dem hohen Ross ...

Zitat von Das Pferd
Wenn man schon Anleihen im III. Reich nimmt, dann passt auf die GDL derzeit der Refrain von "Es zittern die morschen Knochen" was Sie da schreiben ist schon deshalb eine Unverschämtheit, weil Sie genau wissen, daß berechtigte Streiks (auch bei den Kindergärtnerinnen, ob wohl das Eltern schwerst unter Stress setzt) immer eine breite Unterstützung in der Bevölkerung haben. Die beschränkt sich derzeit auf die ganz Verbohrten, bei den AG-böse Gewerkschaft-gut im Gehirn festverdrahtet ist. Jeder, der sich die Tatsachen mal zu Gemüte führt, stellt fest, daß die Lokführer gar nicht für Ihre Bezahlung streiken, sondern für die Ausweitung von Weselskis Machtbasis.
bevor Sie hier lauter so selbstgerechtes Gelaber von sich geben: lesen Sie erst einmal die Verfassung durch und schreiben Sie dann weiter ...

Da die die Bahn eben "hoheitliche" Funktionen hat, hätte sie niemals privatisiert werden dürfen, mit der Konsequenz, dass ein großer Teil der Mitarbeiter heutzutage nicht mehr verbeamtet ist, somit als Arbeiter bzw. Angestellte Streikrecht genießen. So einfach ist das. Die Bahn ist nun eben ein Unternehmen wie jedes andere auch. Und wenn dieses nun bestreikt wird, heißt das für Sie: Radfahren, Laufen oder Schwimmen, Sport machen, solidarisch sein, -ja- letztendlich betrifft es uns alle. So ist das ! Alles andere ist, auch an die Adresse aller Hetzer hier: SCHÄBIG, unsolidarisch, kurzsichtig, ja dumm -

Und wenn Sie dann nicht mehr Bahnfahren möchten wie so viele hier, versuchen Sie's eben in Zukunft mit einer Märklin aus dem Spielzeugladen ..

P.S. wenn Sie mal am A.... sein sollten, weil irgendwann mal alle Ihre Rechte auf den Müll geschmissen wurden, zum Vorteil einiger Promille, dann werden auch Sie vielleicht an die Sätze des Pastors Niemöller denken, bevor Sie hier gegenüber anderen Postern den begnadeten Moralapostel ("Unverschämtheit" etc.) spielen. Dazu haben Sie kein Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchenerfreiheit 05.05.2015, 07:45
483. Zu viele Rattenfänger+Lügenpresse

Wir haben in Deutschland zu viele Rattenfänger und von diesem Rattenfänger zu Recht identifizierte Lügenpresse. Lügenpresse ist nicht als Schimpfwort sondern Zustand Beschreibung für die Presse. In der Presse (der Name spielt keine Rolle) wird sehr viel belogen oder einseitig informiert. Wie die Presse Pilotenstreik als Geldgier dargestellt hat nur um Lufthansa unschuldig darzustellen. Die Presse macht dem gleichen falschen Spiel mit GDL. Die Unternehmen sitzen auf den längeren Hebeln. Sie haben Politik und gelbe Gewerkschaft DGB und Sigma Gabriel hinter sich. Die Presse schimpft auf GDL, Politik schimpft auf GDL, Gabriel schimpft auf GDL und die Schlimmste ist, schimpft der ahnungslose Rattenfänger auf GDL bzw. auf Herrn Weselsky. Herr Weselsky wird von dem Rattenfänger Persönlich angegriffen. Eigentlich muss die Arbeiterklasse (ich bin selbst kein Arbeiter) in Deutschland auf so einem Gewerkschaftler stolz sein. Herr Grube bekommt ohne Streik jedes Jahr 10% Gehaltserhöhung aber von den Rattenfänger traut sich keiner den Maul auf zu machen. Es ist Typisch für Untertanenmentalität. Lügenpresse ist nicht besser als die Rattenfänger und Gabriel auch nicht besser.
Das Streik ist für die arbeitende Klasse (welche Berufsgruppe spielt keine Rolle) ein einzige Möglichkeit sich zu erheben, auf sich Aufmerksam zu machen, seine Willen durch zu setzen. Seine Willen durchsetzen Durchsetzungsvermögen) gehört zu den guten Eigenschaften für Manager. Warum soll das gleiche für Arbeiter schlecht sein, ist nicht zu verstehen. GDL hat meine volle Unterstützung. So weiter machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwbmad 05.05.2015, 17:10
484. Betonkopf W.

Der Betonkopf W. redet von Grundrechten und tritt sie dabei selbst mit Füssen! Im Gegensatz zu vielen Meinungen die in diesem Forum vertreten werden, bin ich der Meinung, dass es Herrn W. und seiner kleinen Gewerkschaft hauptsächlich - nicht nur - um die Vergrösserung ihrer Macht geht und natürlich auch ums Überleben. Erst in zweiter oder dritter Priorität geht es der GEL und ihrem stark dem Sozialismus zugeneigten Führer um die Arbeitsbedingungen. Und genau aus diesen wenig ethischen Gründen lehnt Herr W. eine Schlichtung ab, denn er weiss, dass bei einer Schlichtung die allseits bekannten Gründe seines privaten Machtkampfes auf dem Rücken der Bahnkunden allzu deutlich würden und er wohl oder übel klein bei geben müsste.
Ich bin für das Streikrecht, so lange es so genutzt wird, wie die Väter unseres Grundgesetzes es einst im Sinn hatten. Ich bin ein absoluter Gegner eines Missbrauchs des Streikrechtes aus unethischen Gründen oder wenn die Verhältnismässigkeit fehlt. Dann hat ein Streik nichts mehr gemein mit unserer Tarifautonomie, sondern ist schlicht und einfach Erpressung und damit ein krimineller Akt. Nur gut, dass die derzeitige Regierung vorhat, dem einen Riegel vorzuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht7 05.05.2015, 19:24
485. Mir

Zitat von Schuetz-Meier
Hern Weselsky geht es nicht um bessere Lohnabschlüsse oder Arbeitszeiten, sein Ziel ist es möglichst viele Mitglieder der EVG zum Wechsel in die GDL zu bewegen, damit Weselsky nach Wirksamwerden des Tarifeinheitsgesetzes den obersten Posten nach Fusion der Gewerkschaften EVG und GDL erhält.Es ist höchste Zeit,dass die Streikenden dieses Eigeninteresse und diese Machenschaften des Herrn Weselsky erkennen und diesem seinem Machtmissbrauch Einhalt gebieten.Es ist an der Zeit dass die Staatsanwaltschaft diesem gewerkschaftsinternen Machtgerangel des Herrn Weselsky das Handwerk legt.Eskalation und Erpressung des Herrn Weselsky sind keine demokratischen Rechte.
Mir scheint das fast in einen Ost/Westkonflikt auszuarten.
In den Nachrichten hörte ich, daß in den meisten westlichen Regionen der Nahverkehr zu ca. 30% stattfindet, im Magdeburger Raum aber nur ca. 7% des Nahverkehrs stattfindet.
EIGENARTIG?!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philoktes 05.05.2015, 21:49
486. Äpfel und Birnen

Zitat von aha47
Sie meinen hoffentlich "lächerlich hoch"!? 4,7% sind über 4 Prozentpunkte über der Inflationsrate.
Sie können nicht einfach eine Prozentzahl wild und ohne Kontext mit einer anderen vergleichen.

Die 4,7% werden über 29 Monate gelegt, außerdem ist Brutto nicht gleich Netto. Was am Ende dabei raus kommt, schätze ich über unserer aktuellen Inflationsrate ein aber auch nicht viel mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
talljohn 19.05.2015, 00:17
487. Die angebliche Verhältnismäßigkeit ist absurd

Zitat von heyda
Sie begründen leider nicht, warum das "Kräftemessen" in diesem Fall absurd ist.
Es ist absurd, weil die Verhältnismäßigkeit zwar gerichtlich bestätigt wurde (Weselsky zitiert das ja auch immer wieder trimuphierend) aber der Hebel, den Berufsgruppen wie die Lockführer (oder auch die Piloten) haben, ist im Vergleich zum Schaden durch einen Streik eines "normaler" Arbeitnehmers unverhältnismäßig hoch; verdeutlicht man sich die Relation von ausgefallenen Arbeitsstunden zum Schaden, dann ist das schon absurd. Wenn es jetzt wirklich nur noch um die paar hundert Lockrangierführer der GDL geht, dann ist es bei diesem Hebel die schiere Erpressung. Darum sollten mal langsam wir Steuerzahler aufstehen und demonstrieren und dem Herrn W. die rote Karte zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 49 von 49