Forum: Wirtschaft
Luftfahrtexperte über A380: "Fehleinschätzung gigantischen Ausmaßes"
AP

Was ist beim A380 falschgelaufen? Das Flugzeug sei von Anfang an falsch konzipiert gewesen, meint der Luftfahrtexperte Heinrich Großbongardt - geplant von testosterongesteuerten Managern.

Seite 4 von 6
erichheini 14.02.2019, 19:12
30. Gross mit grossartig verwechselt

Der A 380 bildet doch beinahe eins zu eins ab, was neuerdings Frankreich und Deutschland weiterführen woll(t)en. Zum Beispiel mit Alstom und Siemens. Gross ist weder zwingend besser noch grossartiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 14.02.2019, 19:14
31.

Egal, wer es nun vorher gewußt hat oder hinterher schlauer ist - wenn so ein Großprojekt nach 12/13 Jahren schon ein Ende hat, ist da deutlich was schiefgelaufen.
Vielleicht hätte man rechtzeitig auf die Frachterversion umstellen sollen (sofern möglich, weiß ich nicht), dann hätte das Ding in dem Sektor evtl. noch eine Überlebenschance gehabt...so ist es auch hier die Boeing 747, die dadurch noch eine Weile weiterexistieren wird und den längeren Atem hat. Eh das schönere Flugzeug :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 14.02.2019, 19:15
32. An Master of davinci. Nr7

Seien Sie mal etwas gerechter! Und vor allem : ich vermisse wenn schon,dann sachliche Argumente! Boeing hatte einen Überschallschwenkflügler in der Entwicklungsabteilung Anfang der Sechziger Jahre. Die Concorde,etwa zeitgleich, wurde gebaut und was machten die Amis? Sie bauten nicht.Die Probleme der Concorde werde ich Ihnen nicht erklären.Nun seien Sie bitte so gut und legen meinen Post quasi als 'Maske ' auf den Ihren! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elektromotor 14.02.2019, 19:25
33. Der Spiegel

und auch der Deutschlandfunk suhlen sich geradezu in der Darstellung des singulären, kommerziellen Misserfolgs A380. Aber man vergisst, dass ein nicht gekaufter A380 zu 2 verkauften A330 oder A350 führt. Deren Entwicklungskosten sind längst abgeschrieben. Hier geht es nach dem Motto: Geht Fleisch nicht, geht Fisch. Der Deckungsbeitrag kommt sowieso.

Anders ist es bei der Presse. Ein nicht verkauftes Exemplar Spiegel-Geschichte führt nicht zu einem zusätzlichen Verkauf des Spiegel-Nachrichtenblatts. Deswegen fehlt der Deckungsbeitrag.

Interessant wäre auch, ob ohne A380 der Marktanteil von Airbus in China und USA so groß wäre. Insbesondere dort mag man nicht bei Hänschen kaufen, wenn auch Hans im Angebot ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josef2018 14.02.2019, 19:29
34. Bei der

Einführung des A 380 haben ALLE Medien mit stolz geschwellter Brust darüber berichtet. Und nun war der Bau des A 380 plötzlich größenwahnsinnig und die Manager Testosteron gesteuert.
Immer schön das Fähnchen in den Windhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sciing 14.02.2019, 19:35
35. Ist das noch ein Nachrichtenmagazin

Oder nur noch Schleuder von plakativen Meinungen. Starke Meinungen von sogenannten gibt es in sozialen Medien. Journalimus der das Gekotze sozialer Medien oder Foren kopiert ist überflüssig und irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tomcat2 14.02.2019, 19:41
36. Fehleinschätzung gigantischen Ausmaßes?

Es ist im Nachhinein natürlich immer leicht eine falsche Voraussage aufzudecken. Hat Heinrich Großbongardt damals die Entwicklung der Luftfahrt korrekt vorausgesehen und gewarnt? Sonst sollte er sich vielleicht ein wenig mehr zurückhalten; im Nachhinein die Zukunft voraussagen kann jeder. Testoterongesteuerte Manager? Was heißt das? Frauen sind bessere Propheten? Großbongardt fehlt dieses Hormon? Das ist jetzt nicht unbedingt Qualitätsjournalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 14.02.2019, 19:43
37. Airbus MUSSTE damals aus gutem Grund die B747 angreifen...

Über Jahrzehnte hatte der Monopolist Boeing selbstzufrieden und satt Airbus belächelt... und Airbus hatte dadurch mehrere Chancen:

Erstens ist es immer gut, wenn der Angegriffene faul ist und sich nicht innovativ benimmt.
dadurch konnte Airbus ein völlig neuartiges Konzept erarbeiten, welches konsequent auf hohe Sicherheit durch "Hinterfragen" der Pilotenentscheidungen durch die Bordcomputer für damalige Verhältnisse unglaublich hohe Rechnerkapazität möglich wurde. Schliesslich waren damals Flugkatastrophen nicht so selten wie heute und die Ursache zumeist menschliches versagen...
Auch, wenn anfangs in Mulhouse auf tragische Art gezeigt wurde, daß so ein Konzept eine lange learning kurve hat, so gehörten die Airbus bald zu den sichersten Flugzeugen und Boeing musste da lange hinterhereilen.

Zweitens ist es für einen Newcomer einfach, ohne Rücksicht auf alte Herstellungsmethoden wirklich innovatives zu bieten. Dies gelang bspw durch eine weitestgehend einheitliche Bedienung ALLER Modelle, was den Fluggesellschaften enorme Kosten bei der Lizenzierung der Piloten für die verschiedensten Modelle von Airbus sparte.

Nach und nach wuchs Airbus. Das erste Modell verkaufte sich übrigens lange ebenso schlecht wie jetzt der A380, aber bald war Airbus anerkannt. Nach und nach entstanden bei Airbus immer mehr und immer erfolgreiche Konkurrenzmodelle zu Boeing. Airbus wuchs enorm.

Der Jumbo-Jet war eine Cash Cow und brachte Boeing zusätzlich Ruhm. Daher war es aus damaliger strategischer Sicht von Airbus richtig, in diesem Segment anzugreifen.


Zweifellos ist der A 380 ein technisches Wunderwerk , fliegt sich leicht und sicher und bietet unerreichten Komfort für die Passagiere...

Ein Hauptproblem stellten die Triebwerke dar: Sie hielten lange nicht die hohen Anforderungen an die Effizienz des Lastenhefts ein - daran ist allerdings nicht Airbus schuld, sondern der Zulieferer. DAS war ein zusätzlicher Problempunkt, neben demjenigen, daß man die Bereitschaft der Flughäfen zur Investition überschätzte und sicherlich auch auch ein sehr zögerlicher Ausbau in dem einen oder anderen Land bisweilen den verdacht protektionistischer/politischer Teilaspekte zeigte.

Heutzutage ist Airbus eher Boeing gegenüber leicht überlegen, über viele, viele Jahre wurden mehr Airbus als Boeing/Jahr produziert und lange war der Auftragsbestand von Airbus höher.

Wahr ist aber auch: Boeing hat damals bereits RICHTIG und ZUTREFFEND vorausgesagt, daß die Entwicklung weg von den Hubs und hin zu den Direktflügen mit extrem hohen Reichweite gehen wird.

Der A380 ist also beides: Ein wirtschaftlicher Flop, aber auch ein Denkmal höchster technischer Kompetenz.

Und belächelt wird Airbus von Boeing ganz sicher schon lange nicht mehr. DAs sieht man daran, daß Airbus mit dem A350 der B778 in recht kurzer zeit einen harten Konkurrenten entgegengesetzt hat. Ohne das Wissen aus der Entwicklung des A 380 wäre das möglicherweise nicht so leicht gewesen.

Prestigeprodukte sind eben auch wichtige Forschungsprojekte, welche neue Technologien und Produktionstechniken sowie wichtige Erfahrungen für andere Projekte gebären - siehe Weltraumtechnologien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blödbacke 14.02.2019, 19:53
38. Generelles Problem

Die 747 wird auch nur noch als fensterlose Frachtmaschine geordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 14.02.2019, 19:54
39. Finde ich ja gut,

man interviewt den ehemaligen Boeing Pressesprecher zum Thema Airbus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6