Forum: Wirtschaft
Luftfahrtmesse Le Bourget: Technik-Panne vermasselt Debüt des Militär-Airbus

Airbus glaubt an eine rosige Zukunft, auch wenn einige Varianten des Langstrecken-Jets A350 sich verzögern. Sorgen bereitet dem Konzern die Rüstungssparte - gekürzte Verteidigungsbudgets sorgen für Unruhe. Wegen Triebwerksproblemen mussten nun auch noch Showflüge des A400M abgesagt werden.

Seite 1 von 3
heutzutage 19.06.2011, 13:50
1. Der Bericht war ja nicht anders zu erwarten....

Ich muss doch immer wieder schmunzeln, wie sich der Spiegel auf Airbus stürzt. Gesetz den Fall, dass Airbus die A400M fliegen lassen würde, es zu einem Unfall käme, wie würde der Bericht dann aussehen? Was Airbus auch immer macht, der Spiegel schafft es immer, eine negative Schlagzeile zu generieren.

Thema A350: Der interessierte Leser, der sich auch auf anderen Newsseiten (außer Spiegel.de) informiert, sieht die Situation anders. Warum die -1000 liefern, wenn die Triebwerke nicht den Anforderungen der Airlines entsprechen? Wenn Airbus den Lieferplan mit den Airlines abstimmt, weshalb spricht man von Verzug?

Hallo Spiegelredaktion, ihr sitzt nun schon in Hamburg einen Katzensprung vom Airbuswerk entfernt. Ein kleiner Ausflug in das Werk würde Euch in der redaktionellen Aufarbeitung Eurer Artikel helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 19.06.2011, 14:37
2. Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung

Zitat von sysop
Airbus glaubt an eine rosige Zukunft, auch wenn einige Varianten des Langstrecken-Jets A350 sich verzögern. Sorgen bereitet dem Konzern die Rüstungssparte - gekürzte Verteidigungsbudgets sorgen für Unruhe. Wegen Triebwerksproblemen mussten nun auch noch Showflüge des A400M abgesagt werden.
Ich wär mir nicht so sicher, ob die Probleme mit dem militärischen Airbus nur auf Etat-Kürzungen zurückzuführen sind. Es ist zwar nett, dass eine Verdächtigung, die Industrie habe gepfuscht, im Artikel unterbleibt, aber ans Licht der Öffentlichkeit müsste endlich einmal auch gehören, ob an der Schnittstelle Luftwaffe - Luftfahrtindustrie das BWB ähnliche Probleme schafft wie an der Schnittstelle Marine - Werftindustrie. Wie ein ganz bestimmter Bau-Oberrat dort mit den Auftragnehmern der Industrie umspringt, spottet jeder Beschreibung. Ingenieure, Wissenschaftler und Entwickler werden behandelt wie kleine Kinder und gedemütigt, bis die Motivation in Scherben liegt, es werden zum Schaden der Industrie ohne dafür zu bezahlen immer wieder völlig überflüssige Meetings anberaumt, und der Herr beschwert sich beim Geschäftsführer, wenn er einem kundenorientiert gemeinten Smalltalk im Mund umdreht. Der Schaden für die Industrie ist immens, der Nutzen für das BWB und den Steuerzahler ist null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regierungs4tel 19.06.2011, 14:45
3.

Zitat von heutzutage
Ich muss doch immer wieder schmunzeln, wie sich der Spiegel auf Airbus stürzt. Gesetz den Fall, dass Airbus die A400M fliegen lassen würde, es zu einem Unfall käme, wie würde der Bericht dann aussehen? ... Hallo Spiegelredaktion, ihr sitzt nun schon in Hamburg einen Katzensprung vom Airbuswerk entfernt. Ein kleiner Ausflug in das Werk würde Euch in der redaktionellen Aufarbeitung Eurer Artikel helfen!
Der A 400 M sollte längst im Einsatz sein, vor Jahren wäre auszuliefern gewesen zum halben Preis, nach den Angeboten, die Airbus Ende der 90er Jahre eingereicht hat. Ein unseriöses Angebot, dass offenbar nur den Zweck hatte, ein alternatives Beschaffungsangebot aus der Ukraine auszustechen.

Damals wurde den Entscheidern rotzfrech (weil wettbewerbsrechtlich bedenklich) suggeriert, Airbus brauche wie sein Konkurrent Boeing auch mil. Entwicklungsaufträge, um mit Quersubventionen dass zivile Geschäft zu unterstützen.

Jetzt zeigt sich das Gegenteil: Obwohl die Leistungsbeschreibung nach unten, und der Systempreis deutlich nach oben verhandelt, die Auslieferung um viele Jahre verschoben, verliert Airbus mit diesem Deal auch noch Held (und Reputation).

Und dann schreibt mein Vorredner, wir sollen doch froh sein, dass die Kiste bei der Luftfahrtshow wenigstens nicht abstürzen kann, wenn sie gar nicht erst abhebt.

Ich glaube, mein Schwein pfeift - schönen Gruß in das nahe Airbuswerk, wo auch am Sonntag offenbar gearbeitet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifen 19.06.2011, 15:00
4. Weshalb kann man nicht annehmen,

daß die Politiker gelinkt werden mit immer wieder neun Problemen, die vielleicht von untergeordneter Bedeutung sind aber doch zu neuen Strömen von Steuergeldern führen. Wie gesagt, eine Spekulation!
Auffällig ist nur , daß solche Projekte auf europäischer Ebene nicht glatt laufen, siehe auch Satellitennavigation. Vermutlich kommt es gar nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dererkenner 19.06.2011, 15:10
5. Abwegig

Zitat von regierungs4tel
Der A 400 M sollte längst im Einsatz sein, vor Jahren wäre auszuliefern gewesen zum halben Preis, nach den Angeboten, die Airbus Ende der 90er Jahre eingereicht hat. Ein unseriöses Angebot, dass offenbar nur den Zweck hatte, ein alternatives Beschaffungsangebot aus der Ukraine auszustechen.
Es ist völlig abwegig zu glauben, dass Anbieter aus den ehemaligen Ostblockstaaten hier jemals zum Zug gekommen wären. Bekanntlich wurde EADS sogar dazu veranlasst, die Propeller-Turbinen von einem westeuropäischem Konsortium neu entwickeln zu lassen, anstatt sie beim kanadischen Weltmarktführer zuzukaufen. Vor allem diese völlig unsinnige Forderung hat zu den technischen Problemen und Lieferverzögerungen geführt.

Im Vergleich zu den Problemen bei der Marine ist der Fall der A400M aber noch harmlos. Was dort z.B. im Zusammenhang mit der Beschaffung der Korvetten vom Typ K130 abgeht ist ein Skandal ohnegleichen. Irgendwelche Irre verbrennen hier massenweise Steuergelder im offenen Kamin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robr 19.06.2011, 16:02
6. Normal...

Zitat von dererkenner
Es ist völlig abwegig zu glauben, dass Anbieter aus den ehemaligen Ostblockstaaten hier jemals zum Zug gekommen wären. Bekanntlich wurde EADS sogar dazu veranlasst, die Propeller-Turbinen von einem westeuropäischem Konsortium neu entwickeln zu lassen, anstatt sie beim kanadischen Weltmarktführer zuzukaufen. Vor allem diese völlig unsinnige Forderung hat zu den technischen Problemen und Lieferverzögerungen geführt.
Es ist völlig in Ordnung, wenn man sich dazu entscheidet mittels Eigenentwicklung eine bestimmte Technologie beherrschen zu wollen. Nichts anderes machen die USA, Rusland, China oder Brasilien. Aber wenn das dann zu Verzögerungen und Mherkosten führt, muss man dazu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 19.06.2011, 16:29
7. .

dererkenner


Im Vergleich zu den Problemen bei der Marine ist der Fall der A400M aber noch harmlos. Was dort z.B. im Zusammenhang mit der Beschaffung der Korvetten vom Typ K130 abgeht ist ein Skandal ohnegleichen. Irgendwelche Irre verbrennen hier massenweise Steuergelder im offenen Kamin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 19.06.2011, 16:59
8. .

dererkenner


Im Vergleich zu den Problemen bei der Marine ist der Fall der A400M aber noch harmlos. Was dort z.B. im Zusammenhang mit der Beschaffung der Korvetten vom Typ K130 abgeht ist ein Skandal ohnegleichen. Irgendwelche Irre verbrennen hier massenweise Steuergelder im offenen Kamin.

Solch einen Kenner wie Sie hab ich im SPON Forum gesehen. Der wusste alles, z,B. das die spektakuläre Wasserung eines Flugzeugs im Hudson River nur möglich war, weil es eine B 737 war. Denn ein Airbus hätte alles falsch gemacht ein Glück das es eine 737 war und dann hat er einen 2 Seiten Artikel gegen Airbus verfasst. Komisch, das das ein A320 war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dumedienopfer 19.06.2011, 17:39
9. A 400M Betrug und Korruption

Zitat von sysop
Airbus glaubt an eine rosige Zukunft, auch wenn einige Varianten des Langstrecken-Jets A350 sich verzögern. Sorgen bereitet dem Konzern die Rüstungssparte - gekürzte Verteidigungsbudgets sorgen für Unruhe. Wegen Triebwerksproblemen mussten nun auch noch Showflüge des A400M abgesagt werden.
Generell ist der A 400 M eine völlige Fehlentwicklung selbst wenn das Flugzeug seine Kinderkrankheiten abschüttelt, bleiben die schlechten Flugdaten.

- Geringe Reichweite
- geringe Zuladung

Für ein Transportflugzeug ist sowas doch ein Witz dazu der horrende Preis.

Antonv hat das bessere Flugzeug, das hätte man einfach auf Nato Standard gebracht und fertig.Ersatzteile könnte man auch in Deutschland herstellen also alles kein problem.

Ps. beim Tiger und dem NH 90 gibts genau die selben Probleme...vor 20 Jahren bestellt und immer noch nichts einsatzbereit.

Einfach lächerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3