Forum: Wirtschaft
Lufthansa nach Air-Berlin-Aus: Die Kraft des Kranichs
DPA

Mit dem Aus von Air Berlin steigen die Flugpreise in Deutschland rasant. Profiteur ist die Lufthansa. Konzernchef Spohr strotzt vor Selbstbewusstsein - und arbeitet am nächsten Coup.

Seite 1 von 13
jsavdf 26.11.2017, 14:32
1. fliegen wie Busfahren

eben in den USA gewesen: Inlandsflüge bekommt man immer für 100$. Fliegen ist dort wie hier Busfahren (mit 5 möglichen landesweiten Anbietern). Natürlich wegen der Größe des Landes, aber auch weil man verstanden durch günstige Preise Bus und Bahn auszustechen. Die Lufthansa opfert die Position den kurzfristigen Margen und lässt direkte und indirekte Konkurrenz wieder erstarken. Warum: sie hatten schwere Jahre hinter sich und brauchen jetzt zwei drei gute, dann kommt auf dem Heimatmarkt wieder die Krise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 26.11.2017, 14:50
2. Ich war AirBerlin-Fan

Lufthansa war immer schon zu teuer, das ist keine Alternative. Wer steckte eigentlich hinter dem Komplott das AirBerlin pleite gehen musste? Da hatte garantiert die Politik die Hand mit im Spiel. Ich dachte Quasi-Monopole wären verboten - also was hat das Kartellamt gemacht? Ich denke zu frühen Winterschlaf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Knigge 26.11.2017, 14:51
3.

Soll Lufthansa die nächste Air Berlin werden? Natürlich gehen die Preise hoch, der ruinöse Wettbewerb wird kleiner. Gut so. Am Ende wird dadurch weniger geflogen, noch besser. Die Umwelt wird es danken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie25 26.11.2017, 14:51
4. Innerdeutsch

Innerdeutsch sind steigende Flugpreise erstrebenswert, denn auf vielen Strecken ist der zeitliche Vorteil des Flugzeuges gegenüber der Bahn doch recht gering - besonders wenn man Gepäck aufgibt. Auch unter Umweltgesichtspunkten ist es erstrebenswert innerdeutsch mit der Bahn zu fahren. Fragt sich nur, ob die Bahn die Chance, Flugreisende auf die Schiene zu bekommen nicht mir hohen Preisenz zunichte macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
littletruth 26.11.2017, 15:05
5. Flugpreise auf dem Höhenflug?

Es kommt eigentlich gut zusammen: das strotzende Selbstbewusstsein vom Lufthansa Chef und die steil nach oben gerichteten Flugpreise.

Ich finde das eigentlich überhaupt nicht schlimm.; subventionierter Flugspaß
inkl. steuerfreiem Kerosin hat zu einer verzerrten Wirklichkeit geführt.

Geboren aus der „Geiz ist geil“ Mentalität habe ich mich schon seit langem gefragt, wieso eigentlich für 10.oo Euro (von mir aus auch für 23.oo EURO) nach Spanien oder sonstwohin geflogen werden muss?

Da für die Biligsammler Umwelt und Dreckansammlung anscheinend keine Argumente sind, werden ab jetzt evtl. die „teuren“ Preise einige von Billigflugtrips
abhalten. Wünschenswert wäre es.

Ich mag mir den Aufschrei garnicht vorstellen, wenn Kerosin besteuert würde.
Dann käme echte Flugangst auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 26.11.2017, 15:07
6. Der Kranich geiert ...

... während die Firma Rekorderträge einfährt werden die Gehälter der Mitarbeiter massiv nach unten gedrückt. Und beim Service wird gespart, wo es nur geht. Und ich will gar nicht von Überbuchungen reden ... irgendwie ist immer der Fluggast der Dumme. Wo bleibt der Aufschrei der PolitikerInnen ... ach so, die sind mit sich selbst beschäftigt. Und werden auf Teufel kommraus gehätschelt. Damit die nächste Krise wieder mit Staatsknete gemeistert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gldek 26.11.2017, 15:09
7. Gut für den Klimaschutz

Eigentlich ist es egal aus welchen Gründen weniger geflogen wird.
Fliegen ist für das Klima die schädlichste aller Fortbewegungsarten.
Viele derjeniger, die sich jetzt über höhere Preise aufregen würden es begrüßen, wenn die Verteuerung etwa durch höhere Ökosteuern zustande käme. Das Ergebnis wäre das gleiche. Deshalb ist die ganze Aufregung schon ein wenig schizophren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomwessel85 26.11.2017, 15:11
8.

Als langjähriger Lufthansa Aktionär freue ich mich über den Erfolg und hoffe, dass der Vorstand das Maximum für uns Anteilseigner herausholt. Natürlich müssen dafür die Flugtickets etwas teurer werden, vorher waren Sie aufgrund von taktischen Überlegungen auf bestimmten Strecken zu billig.
Wem das nicht passt der kann ja weiter mit der Staatsbahn fahren, im neusten ICE mit 115km/h im Schnitt von Düsseldorf nach München, Reisezeit 5:15h. Das konnte man im 19. Jahrhundert auch nicht schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 26.11.2017, 15:11
9. Fliegen ist immer noch zu billig

Zitat von jsavdf
eben in den USA gewesen: Inlandsflüge bekommt man immer für 100$. Fliegen ist dort wie hier Busfahren ...
Und was sagt der Klimaschutz dazu? Wie viel CO2 wird in die Atmosphäre geblasen, insbesondere in den USA, aber auch in Europa, wo es nach wie vor kaum jemanden interessiert, ob unser Klima vor die Hunde geht? Natürlich ist es schmerzhaft, wenn ich meinen Kinder den Teil der Welt, den ich nur per Flugzeug erreichen kann, nicht mehr zeigen kann, aber dennoch muss fliegen noch viel teurer werden und der Beitrag der Lufthansa ist daher gut und richtig, auch wenn er aus anderen Gründen (Raffgier) erfolgt. Vielleicht sollte man das System umstricken: Die Flugstrecke an sich sollte noch halbwegs preiswert zu bewältigen sein, aber pro Flug / Start / Landung müsste eine saftige Pauschalsteuer fääig werden, unabhängig von der Flugstrecke. Dann hört auch dieser Wahnsinn auf, kurze Strecken zu fliegen, die man mit der Bahn bewältigen könnte, zu Besprechungen zu fliegen, für die man auch eine Videokonferenz abhalten könnte usw. Auf langen Strecken relativiert sich die Flugpauschale dann wieder, so dass das Flugzeug dann wieder dafür da wäre, wofür es früher erfunden wurde: Um weite Strecken zu überwinden, die mit anderen Verkehrsmitteln nicht adäquat bewältigt werden können. Auf hirnrissig billiges Fliegen in anderen Ländern zu verweisen ist weder hilfreich noch zukunftsweisend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13