Forum: Wirtschaft
Lufthansa-Streik: Bodenpersonal ruft zu Anti-Piloten-Demo auf
AFP

Mit ihrem Tarifstreit ziehen sich die Lufthansa-Piloten den Unmut von Teilen des Bodenpersonals zu. Der Betriebsrat ruft zur Kundgebung gegen die "zerstörerischen Streiks" auf.

Seite 1 von 15
joey55 29.11.2016, 16:36
1.

Man kann nur hoffen, dass die Piloten in eine Schlichtung einwilligen. Damit würden Sie Kompromisbereitschaft signalisieren.

Beitrag melden
stefanmargraf 29.11.2016, 16:38
2. Tja, weniger privilegierte Mitarbeiter der LH hoffen auf ein Überleben der Airline

das wird aber schwer. Da ist ja Alitalia zuverlässiger. Wer ankommen will wählt Ryanair und andere Carrier...

Beitrag melden
Ossi! 29.11.2016, 16:45
3. Wen interessiert's?

Mich wundert schon seit längerem warum es ein Pilotenstreik bie einer mittelgroßen Luftlinie immer wiedr auf Platz eins in allen Nachrichten schafft. Wenn 1000 Flüge ausfallen, sind 100000 Passagiere betroffen, das sind relativ zur Bevölkerung nur Promille, aber anscheined die richtigen: Politiker, Wirtschaft und Journalisten, also Spesenritter. Ich habe in 30 Jahren nicht eine Person kennengelernt, die Lufthansa flog und das Ticket selbst bezahlen mußte.

Beitrag melden
joe50502005 29.11.2016, 16:46
4. Angst frisst CHarakter auf

Es ist mehr als ein "bitteres Armutszeugnis", wie Ufo diesen unglaublichen Vorgang nennt. Es ist ein Sieg der Dummheit über den Charakter, wenn Arbeitnehmer, die in den letzten Jahren durch ständiges Umfirmieren ihres Arbeitgebers entrechtet und um jeden verdienten Cent des mit erarbeiteten Mehrwertes des Unternehmens sich dumpfer Angst heraus gegen die eigenen Kollegen wenden. Und das auch noch unterstützt von sogenannten Arbeitnehmervertretern, die wohl offenbar die Seite gewechselt haben.
Ich bin selbstständig und Vielflieger, stehe aber aus Überzeugung zum elementaren Recht, die Arbeitnehmerinteressen durch Streik durchzusetzen.
Mit dieserr Haltung bin ich nicht alleine: Viele Fluggäste sind bereit, für gute Leistung gutes Geld zu bezahlen. Und das sollte auch dort landen, wo es erarbeitet wird.

Beitrag melden
Zambi 29.11.2016, 16:51
5. Schon Seit Jahren

nutzen die Piloten ihre Macht,
sehr zum Nachteil der übrigen Beschäftigten.
Der Vorstand hätte schon längst mit weiteren Billigfluglinien, deren
Piloten dann zu anderen Tarifen fliegen, eine Konkurrenz im eigenen Hause schaffen müssen.
Sodann braucht man die ewig streikenden nur gegen diese Billiglinie antreten lassen und ihnen die Aufträge wegnehmen und wegen mangelnder Rentabilität kann man sie dann entlassen.

Beitrag melden
Ex-Saudi-Expat 29.11.2016, 16:51
6.

Zitat von stefanmargraf
das wird aber schwer. Da ist ja Alitalia zuverlässiger. Wer ankommen will wählt Ryanair und andere Carrier...
Wenn Sie gerade mal nicht streiken, war ich mit LH eigentlich ganz zufrieden. Auf ein Umsteigen bei TK oder den ME3 habe ich einfach keinen Bock.

Beitrag melden
jrkoch 29.11.2016, 16:52
7. Man sägt nicht an dem Ast, auf dem man sitzt

Es ist traurig und sicher nicht nur bei mir Realität: Lufthansa buche ich mittlerweile nicht mehr, weil ich sicherstellen möchte, dass mein Flieger auch tatsächlich zum geplanten Zeitpunkt abhebt. Die ewigen Streiks sind zwischenzeitlich eine Farce. Verlässlichkeit ist ein hohes Gut im Wettbewerb um Kunden, diesen Wettbewerb verliert die LH sang- und klanglos!

Beitrag melden
Knackeule 29.11.2016, 16:56
8. Kamikaze-Gewerkschaft

Es wäre doch gelacht, wenn zu allem enschlossene Interessengruppen wie "Vereinigung Cockpit" es nicht doch noch schaffen würden, eine angesehene und gesunde Airline wie die Lufthansa allmählich kaputtzukriegen. Die Billig-Konkurrenz und die staatlich subventionierten arabischen Airlines freuen sich schon. Nach der kommenden Pleite der Lufthansa werden aber die Damen und Herren Piloten staunen, zu welchen Arbeitsbedingungen sie dann bei der Konkurrenz anheuern dürfen, wenn sie denn überhaupt noch genommen werden. Solche Streik-Hanseln sind bei anderen Arbeitgebern bestimmt nicht beliebt.

Beitrag melden
besserwisser80 29.11.2016, 16:57
9. Wieder einmal zeigen sich die Auswirkungen der Gier...

diesmal zugegeben auf der Arbeitnehmerseite. Allerdings von einer Berufsgruppe, denen es seit je her und schon immer mehr als gut geht.
Diejenigen die sowieso schon am meisten bekommen (weltweit gesehen, sind Lufthansa Piloten die am besten bezahlten überhaupt, plus Vorruhestand Regelungen, plus automatischen jährlichen Gehaltserhöhungen), bekommen ihren gierigen Hals nicht voll genug.
Das alleine genügt aber nicht.
Nein, sie lassen für ihre unverschämten Forderungen auch noch aktuell bis zu 500.000 Menschen weltweit Büßen und nehmen diese damit in Geiselhaft.
Es wird Zeit das sich dagegen Widerstand formiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!