Forum: Wirtschaft
Lufthansa-Streik: Bodenpersonal ruft zu Anti-Piloten-Demo auf
AFP

Mit ihrem Tarifstreit ziehen sich die Lufthansa-Piloten den Unmut von Teilen des Bodenpersonals zu. Der Betriebsrat ruft zur Kundgebung gegen die "zerstörerischen Streiks" auf.

Seite 15 von 15
Racer77 30.11.2016, 10:20
140.

Zitat von hestonhill
[...] Ich habe aus der ständigen Streikerei längst meine Konsequenzen gezogen und fliege bestens mit der zuverlässigen Konkurrenz, die im Übrigen auslahmslos besseren Service bietet, als der alte, graue Kranich. Vielleicht ist es auch einfach an der Zeit, dass LH von den Piloten an die Wand gefahren wird, um nach einer geregelten Insolvenz und Rauswurf derjenigen, die das verursacht haben, wieder aus der Asche zu steigen...
Ausnahmslos besserer Service der Konkurrenz? Das kann ich nun in keiner Weise unterstreichen.

Ich bin außer LH in diesem Jahr auch Aer Lingus, SAS und TAP geflogen.

Aer Lingus: Man muss sogar noch für ein Wasser an Bord bezahlen
SAS: War ganz okay.
TAP: Der Sitzabstand ist extrem enger als bei LH, ich bin wirklich nicht groß, aber stoße fast mit den Knien an den Vordersitz. Wer über 1,85 ist hält sich da mit den Knien die Ohren zu.

So viel zu dem "ausnahmslos besseren Service" bei den Mitbewerbern von LH...

Beitrag melden
jasuly 30.11.2016, 11:27
141.

"Bodenpersonal ruft zu Anti-Piloten-Demo auf" *** Es funktioniert also, die Arbeitnehmer gegeneinander auszuspielen. Welche Einschnitte wurden eigentlich beim Managment und im Vorstand vorgenommen?

Beitrag melden
brunolafitte 30.11.2016, 12:35
142. @30

Was hat ein alter Tarifvertrag (an den sich die LH natürlich halten soll) bitte damit zu tun ob der Streik der Piloten gerechtfertigt ist? Es geht nicht darum ob es gesetzlich OK ist, es geht darum: ist der Streik der Piloten gerechtfertigt. Verdienen die wirklich so schlecht das Sie unbedingt, auf Teufel komm raus, noch mehr verdienen müssen?
Und wenn man dann man objektiv, ohne Schaum vor dem Mund, darüber nachdenkt und sich die jetzigen Gehälter anguckt, dann kann man nur sagen: nein, er ist nicht gerechtfertigt.

Beitrag melden
brunolafitte 30.11.2016, 12:37
143. @33

Im Prinzip stimme ich Ihnen zu....und wenn das jetzt das Bodenpersonal oder die Putzfrauen des Flughafens streiken würden, wäre ich sogar zu 100% bei Ihnen. Aber bei Personen die durchschnittlich 180.000 Euro im Jahr verdienen und denen das immer noch nicht genug ist, kann ich Ihnen nicht mehr zustimmen. Das ist reine Gier.

Beitrag melden
brunolafitte 30.11.2016, 12:53
144. @80

Erzählen Sie Ihre Träumereien woanders. Ein Gehalt von 100.000 im Jahr war auch vor 10-15 Jahren für einen leitenden Angestellten ein reines Wunschdenken.....und die meisten LH-Piloten verdienen wesentlich mehr und leisten dabei wesentlich weniger.

Beitrag melden
brunolafitte 30.11.2016, 12:58
145. @83

Falsch, es liegt an der fehlenden Macht. Wenn bei uns gestreikt werden würde, dann fliegen (har, har) die Leute eben und werden durch andere, die den Job für das Geld machen ersetzt. Und genau das droht ca. 95% der normalen Arbeitnehmer. Es gibt keine Arbeitskräftemangel.
Und wenn unsere Piloten nicht aufpassen, wird das auch mit Ihnen kurz über lang passieren.....man kann den Bogen auch überspannen.

Beitrag melden
brunolafitte 30.11.2016, 13:05
146. @107

Ja, und genau aus diesem Grund streiken die vom CheckIn nicht und finden es auch nicht so toll was die Piloten machen, denn die beim CheckIn sind es, die es denn ausbaden dürfen wenn die LH wirklich mehr an die Piloten zahlt. Denkt denn hier keiner mal weiter als bis zur Nasenspitze.

Beitrag melden
Gerd@Bundestag.de 30.11.2016, 13:36
147. Wenn es eines Beweises bedurft hat,

jetzt ist er da:
Spartengewerkschaften entsolidarisieren die Belegschaften, und zwar vertikal. Die systemrelevanten Berufsgruppen greifen sich die Sahne ab und der Rest darf sich dann den Rest teilen. Selbst 20% Lohnsteigerungen und -in heutigen Zeiten eine Selbstverständlichkeit- voller Nettoausgleich für die Pensionäre -Pilotenpensionäre versteht sich!
Das Bundesverfassungsgericht wird dies sorgfältig beobachten. Denn genau das war nicht gewollt, als das Trarifautonomiegesetz verhandelt wurde.
Solidarität macht stark! Alte Gewerkschafter wissen das noch... die neuen ist Eigennutz wichtiger. Selbst die neue sogenannte Linke möchte diesen Eigenutz fördern, und klagt ganz im Sinne einer Piloten und Ärztepartei gegen das Tarifeinheitsgesetz - Völker hört die Signale!!!

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!