Forum: Wirtschaft
Lufthansa-Streik: Bodenpersonal ruft zu Anti-Piloten-Demo auf
AFP

Mit ihrem Tarifstreit ziehen sich die Lufthansa-Piloten den Unmut von Teilen des Bodenpersonals zu. Der Betriebsrat ruft zur Kundgebung gegen die "zerstörerischen Streiks" auf.

Seite 6 von 15
Chilango 29.11.2016, 18:10
50.

Zitat von JemanddessenNamenessch...
Hoffentlich gelingt es den Kollegen, die Piloten aus ihrer eigenen Traumwelt zu holen. Der Abstand der Gehälter zu denen anderer Menschen mit hoher Verantwortung ist grotesk. Was soll denn dann ein Kranführer verdienen, der Kern-Brennstäbe verlädt? 1 Mio. im Monat? Aber Lufthansa hat ja mit der Umwandlung in Eurowings längst reagiert.
Mit Verlaub! Grotesk ist was das obere Management verdient. Sie möchten amerikanische Gehälter" aber die dt. Haftung.
In den USA verdient man unverschämt im oberen Management, haftet aber auch mit seinem gesamten Pivatvermögen.
In den USA würde Winterkorn zittern.
Aber TTIP wirtd das dann angleichen, (riesige Gehälter ohne Haftung).

Verantwortung übernehmen die Arbeiter am Band die ihre Job verlieren.

Beitrag melden
mocodelpavo 29.11.2016, 18:10
51. Doch, ich bestreite das...

Zitat von marcaurel1957
Das Piloten hoch qualifiziert sind, bestreitet niemand...allerdings sehe ich nicht, das sie Leitungsfunktion haben.. Leute die sich schlecht benehmen, kann jeder Kneipier zur Räson bringen und in welchef Form die Stewardessen zu leiten sind, ist mir unklar. Piloten sind nicht nur qualifiziert, sondern auch geldgierige Egoisten.....ich wünsche VC eine krachende Niederlage und Zerschlagung!
Piloten sind nämlich nicht hoch qualifiziert, sondern hoch spezialisiert. Qualifikation müsste man sich durch beispielsweise durch ein Studium erarbeiten.

Dass ein herausragender Intellekt und vor allem eine gute Selbstreflektion nicht zu den Anforderungen gehören, beweisen die Piloten dieser Tage eindrucksvoll.

Ansonsten kann ich Ihrem Beitrag nur zustimmen...

Beitrag melden
meneteto1 29.11.2016, 18:11
52. Streikhansa

Lufthansa hatte vor langer Zeit national und international einen Ruf wie Donnerhall bezüglich Zuverlässigkeit und Sicherheit. Den haben insbesondere die Streikhansel Piloten inzwischen gründlichst verdorben. Diese neue Lufthansa ist obsolet denn Alternativen gibt e reichlich und oft besser.

Beitrag melden
thoerchen 29.11.2016, 18:13
53. Zahnloser Betriebsrat & DGB

Im Gegensatz zum FRA BR und den DGB-Gewerkschaften ist VC erfolgreich. Insofern ist die Taktik VC in den Rücken zu fallen mehr als armselig.
Vielleicht sollte sich jeder einzelne Arbeitnehmer mal fragen, wie er seine ureigenen Interessen in einer globalisierten Wirtschaftswelt ohne Hilfe gegen das Kapital durchsetzen will.
Wenn ich schon 4 Jahre Tarifverhandlung lese, wird mir schlecht. Und ich beneide die Piloten um ihr Alleinstellungsmerkmal.
Das in diesem Konzern, wie auch in anderen, andere auch haben. Nur eben Eier haben andere nicht...

Beitrag melden
virginia 29.11.2016, 18:13
54.

Zitat von marcaurel1957
Das Piloten hoch qualifiziert sind, bestreitet niemand...allerdings sehe ich nicht, das sie Leitungsfunktion haben.. Leute die sich schlecht benehmen, kann jeder Kneipier zur Räson bringen und in welchef Form die Stewardessen zu leiten sind, ist mir unklar. Piloten sind nicht nur qualifiziert, sondern auch geldgierige Egoisten.....ich wünsche VC eine krachende Niederlage und Zerschlagung!
hochqualifiziert? mal halblang - es ist ein anlernberuf. piloten sind keine mathematiker, physiker oder ingenieure. es ist der ruf, die weite welt zu sehen, der sie noch ein bisschen gut aussehen laesst. mehr auch nicht. jeder lokfuehrer im ice hat eine aehnliche ausbildung (kein anlernberuf), jeder kapitaen auf einem schiff hat die gleiche verantwortung wie ein pilot. aber der schiffskapitaen musste eine lange ausbildung hinter sich bringen. laenger, als die eines piloten.

kommt mal runter vom ross!

Beitrag melden
Sabi 29.11.2016, 18:15
55. Denken

Man könnte denken, die streikenden Best-Verdiener sind eigentlich
im Dienste von Konkurrenten aktiv. Qatar, Emirates & co. haben bald
ein Monopol fast weltweit, zusammen mit Billig-Flieger RyanAir und
EasyJet- wo so viele Airlines kaputt gingen oder gehen : Sabena,
Olympic, BEA, Iberia, Air Inter, LTU, Tarom, Lot, Malev, Spantax, sind alle
weg oder kränkeln rum - dank Piloten-Millionäre und Scheichs vom
Persischen Golf ! ... und die geben keine Ruhe bis auch Lufthansa
bankrott ist.....

Beitrag melden
biesi61 29.11.2016, 18:19
56. Ein Betriebsrat unterstützt ein Kamikaze-Management!

Der Vorstand der Lufthansa tut derzeit alles, um seine Marke und damit das Unternehmen zu ruinieren. Er führt sinnlose Dauerkonflikte mit seinen wichtigsten Leistungsträgern und verprellt gleichzeitig seine Kunden durch systematische Serviceverweigerung. German-/Eurowings haben im Lowcost-Markt einfach keine Chance. Das können andere besser. Aber eine Qualitätsairline gibt es im Kurz- und Mittelstreckenbereich in ganz Europa nicht mehr. Da wäre die Lücke! Und in der Langstrecke verliert Lufthansa vor allem in Richtung Asien. Da wird der Lufthansa-Service von immer mehr Wettbewerbern immer weiter abgehängt. Die Demo des Betriebsrates ist einfach nur peinlich. Er tät besser daran, so wie Cockpit für seine Leute um einen angemessenen Anteil am unverschämten 1,8 Milliarden Euro Profit der Airline zu streiten.

Beitrag melden
Justitia 29.11.2016, 18:21
57. Gier frisst Verantwortungsbewusstsein

Zitat von joe50502005
Es ist mehr als ein "bitteres Armutszeugnis", wie Ufo diesen unglaublichen Vorgang nennt. Es ist ein Sieg der Dummheit über den Charakter, wenn Arbeitnehmer, die in den letzten Jahren durch ständiges Umfirmieren ihres Arbeitgebers entrechtet und um jeden verdienten Cent des mit erarbeiteten Mehrwertes des Unternehmens sich dumpfer Angst heraus gegen die eigenen Kollegen wenden. Und das auch noch unterstützt von sogenannten Arbeitnehmervertretern, die wohl offenbar die Seite gewechselt haben. Ich bin selbstständig und Vielflieger, stehe aber aus Überzeugung zum elementaren Recht, die Arbeitnehmerinteressen durch Streik durchzusetzen. Mit dieserr Haltung bin ich nicht alleine: Viele Fluggäste sind bereit, für gute Leistung gutes Geld zu bezahlen. Und das sollte auch dort landen, wo es erarbeitet wird.
Seit dem es Spartengewerkschaften gibt, gibt es in einem Betrieb nicht mehr "DIE Arbeitnehmerinteressen". Es ist deshalb ein elementares Recht anderer Arbeitnehmer, Ihre Interessen zu artikulieren und dafür zu demonstrieren, wenn die Interessen dieser Arbeitnehmer den Interessen der Piloten gegenüberstehen. Mindereinnahmen der LH aufgrund von umfrangreichen Streiks der Piloten dürfte nämlich zuallererst die Arbeitsplätze am Boden gefährden. Es ist ausserdem höchst herablassend, diese Arbeitnehmer für ihre Interessensvertretung der Dummheit zu bezichtigen. Das sind nämlich zu einem nicht unerheblichen Teil Personen, die die Stimmung bei LH-Passagieren mitbekommen und deshalb sehr wohl die Situation einschätzen können. Das Verständnis für die Streiks der Piloten und deren Weigerung einer Schlichtung dürfte bei betroffenen Kunden nur noch sehr gering sein, wobei Ausnahmen wie Sie die Regel bestätigen. Ich z.B. fliege seit einigen Jahren keine LH mehr und weiche auf andere Carrier aus, u.a. weil ich keine Lust habe, selbst durch die ständigen Streiks bei der LH betroffen zu sein.

Beitrag melden
Ignorant00 29.11.2016, 18:22
58.

Zitat von joe50502005
Es ist mehr als ein "bitteres Armutszeugnis", wie Ufo diesen unglaublichen Vorgang nennt. Es ist ein Sieg der Dummheit über den Charakter, wenn Arbeitnehmer, die in den letzten Jahren durch ständiges Umfirmieren ihres Arbeitgebers entrechtet und um jeden verdienten Cent des mit erarbeiteten Mehrwertes des Unternehmens sich dumpfer Angst heraus gegen die eigenen Kollegen wenden. Und das auch noch unterstützt von sogenannten Arbeitnehmervertretern, die wohl offenbar die Seite gewechselt haben. Ich bin selbstständig und Vielflieger, stehe aber aus Überzeugung zum elementaren Recht, die Arbeitnehmerinteressen durch Streik durchzusetzen. Mit dieserr Haltung bin ich nicht alleine: Viele Fluggäste sind bereit, für gute Leistung gutes Geld zu bezahlen. Und das sollte auch dort landen, wo es erarbeitet wird.
Toll, das sie bereit sind für gute Leistung gutes Geld zu bezahlen.

Aber das sollte dann doch allen Leistenden der Fluggeschallschaft zugute kommen, oder?

Sowohl die Lokführer, als auch die Piloten spalten Belegschaften indem Sie Ihre eigenen Interessen über die der Kollegen stellen.

Das nenne ich ein Armutszeugnis!

Das Geld wird ja nicht nur von den Piloetn erarbeitet. Ob sie einen angenehmen Flug hatten hängt von all den Beschäftigen ab, von diejenigen, die sie kompetent am Ticketschalter bedienen, oder von denjenigen die Ihre Wünsche an Bord erfüllen, aber auch von all denen Die sie nicht zu Gesicht bekommen, aber im Hintergrund den Betrieb am Laufen halten!

Warum die Piloten egoistisch nur für sich kämpfen, erschliesst sich mir nicht!

Beitrag melden
mps58 29.11.2016, 18:23
59. Luftnummer

Alle Berufe unterliegen stetigen Veränderungen, wegen technischem Fortschritt und Globalisierung. Dazu gehört auch, dass einstige Privilegien von der Gesellschaft in Frage gestellt werden. Das haben die LH Piloten nicht begriffen, sind sie doch in der Regel immer 30,000 Fuß über ihren Kunden. Ich finde es schade, wie sich bislang erfolgreiche deutsche Traditionsunternehmen wie Lufthansa oder VW durch die Geldgier und Überheblichkeit eines kleinen und privilegierten Teils der Belegschaften selbst zerstören.

Beitrag melden
Seite 6 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!