Forum: Wirtschaft
Lufthansa-Streiks: Deutsche Wirtschaft warnt Piloten
Getty Images

Mit immer neuen Streiks kämpfen die Piloten der Lufthansa um mehr Geld. Der Deutschen Wirtschaft reicht die Blockade. Sie warnt vor Schäden, sollten die Flieger länger am Boden bleiben.

Seite 1 von 18
Theke 01.12.2016, 07:27
1. Weiter so...

ihr tapferen Piloten. Euch steht ein großes Anteil des Millardengewinns des Lufthansakonzerns zu und nicht den Aktionären oder überbezahlten Vorständen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansPa 01.12.2016, 07:28
2. Weitermachen Jungs

Lasst euch nicht unter Druck setzen, weder von den Medien noch vom AG Verband. Und diejenigen, die gestern gegen euch demonstriert haben, waren Angestellte aus dem mittleren Management und zum Teil der Vorstand selbst. Weiter machen. Nur wenn Streiks auch Konsequenzen haben, ergeben sie überhaupt einen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sraab 01.12.2016, 07:29
3. Oh mein Gott

Ehrlich gesagt halte ich nichts von Sarkasmus in schriftlicher Form. Da ist einfach zu viel Raum für Missverständnisse... Aber, lieber Spon Redaktion: Ihr habt angefangen!

Ich danke Ihnen für diese Überschrift. Endlich wird's ernst. Endlich schaltet sich die deutsche Wirtschaft ein. Endlich eine Macht mit vollster Anerkennung der Bevölkerung, welches sie sich über Jahrhunderte ethnisch korrekten Verhalten und herausragendster Moral verdient hat.

PS: Ich bat bei diesem Thema nach dem Interview um eine ausgewogenere Berichterstattung. Leider konnte ich noch kein Interview mit einem Vertreter der Pilotenseite lesen. Immerhin aber die Faktenübersicht. Ach, was wäre es eine Wohltat, wenn Sie die Journalisten bitten können, sachlichere Überschriften zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Judas17 01.12.2016, 07:30
4. 22% - ich weiß net

Rechnen wir mal durch... jedes Jahr 20% mehr Geld, das macht in 5 Jahren 100% und in 10 Jahren 200% mehr Geld. Bedeutet, ich als Metallbauer würde in 5 Jahren anstatt 1950€ dann fast 4000€ und in 10 Jahren 8000€ Lohn bekommen. Ja, das würde mir gefallen. Und in 20 Jahren habe ich 16000€ pro Monat :)

Nun kann man mal kurz überlegen ob das Sinn macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 01.12.2016, 07:32
5. Leider nachhaltig

Als Vielflieger (mit Senatorstatus) bin ich schon seit Längerem kaum noch LH geflogen. Dort gibt es leider keine Planbarkeit mehr. Schließlich lässt sich die Verschiebung langfristig geplanter Business-Termine irgendwann nicht mehr mit kurzfristig auftretenden Streiks entschuldigen. Ein umsichtiger Reisender kann LH nicht mehr als Entschuldigung anführen, er muss einfach entsprechend planen, d.h. bei anderen Carriern buchen. Nach einiger Zeit erreicht man ja auch dort die Vorzüge des Vielflieger-Status. Die LH-Piloten bzw. deren Gewerkschaft scheinen sich offenbar nicht im Klaren darüber zu sein, was sie mit ihrem Tun nachhaltig an Schaden anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 01.12.2016, 07:34
6. An der Grenze zur sozialen Ächtung!

Das Streikrecht ist zweifellos ein sehr hohes Gut-aber was diese Minigewerkschaft von einigen tausend im Grunde hochprivilegierten Leuten daraus macht, ist ein einziger Skandal. Die Forderungen sind geradezu aus der Zeit gefallen und eine Ohrfeige für viele zehntausende mindestens genauso qualifizierte Arbeitnehmer, die von solchen Einkommen und Privilegien nicht einmal träumen können, obwohl sie durchaus auch vergleichbare Verantwortung tragen. Die meisten deutschen Arbeitnehmer haben zweifellos einen erheblichen Nachholbedarf-diese Gruppe gehört aber definitiv nicht dazu! Im Grunde gehören diese Leute sozial geächtet, die ohne Rücksicht auf Verluste auf unmäßigen Forderungen zu Lasten von hunderttausenden Menschen und nicht zuletzt des Gesamtsystems bestehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom2strong 01.12.2016, 07:39
7. Lufthansa sollte nachgeben

Unverantwortliches Handeln der Lufthansa Leitung. Sie spielen mit der Existenz des Unternehmens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pressionist reloaded 01.12.2016, 07:40
8. Die Deutsche Wirtschaft warnt ...

... So. So. Schade, dass das "Deutsche Arbeitnehmervolk" nicht warnt und in einen flächendeckenden Generalstreik als Unterstützung einsteigt und ganz klar zeigt wer hier in Deutschland Wohlstand schafft und adäquat daran zu beteiligen ist. Der deutsche Arbeitnehmer sieht leider immer nur seinen privaten Wohlstand, der Dank fehlender Solidärität untereinander von der "Deutschen Arbeitgeberwirtschaft" immer schön geschrumpft wird. Jeder bekommt eben das, was was er sich verdient ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 01.12.2016, 07:42
9. Basta

"Privat ist besser als Staat". Das war die Ideologie. Dann privatisierte man Post, Telekommunikation, Post, Bahn, Flugbetrieb, ... Dann muss man auch Eier zwischen den Beinen haben und mit den Folgen leben. Basta.

Oder man will die Demokratie und das Streikrecht endgültig abschaffen. Die ANahles war ja schon dran. Es bedarf keiner Militärjunta, wir haben ja die Sozialdemokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18