Forum: Wirtschaft
Lufthansa-Streiks: Deutsche Wirtschaft warnt Piloten
Getty Images

Mit immer neuen Streiks kämpfen die Piloten der Lufthansa um mehr Geld. Der Deutschen Wirtschaft reicht die Blockade. Sie warnt vor Schäden, sollten die Flieger länger am Boden bleiben.

Seite 7 von 18
tini_b 01.12.2016, 09:17
60.

Die Piloten sollten schleunigst aufhören - sie scheinen nicht zu begreifen, dass sie sonst bald nicht nur keine Lohnerhöhung bekommen, sondern ihren Job verlieren weil das Unternehmen pleite geht. Ich verstehe den ganzen Neid und Beistand in den meisten Kommentaren hier nicht. Das die Wirtschaft, und das sind nun mal die Hauptkunden der LH da sich kein anderer das mehr leisten will, warnt sollte der Konzern besser ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superbiti 01.12.2016, 09:23
61.

Zitat von ein_verbraucher
Daran ist nichts zu rütteln. Und ein Unternehmen das einen täglichen Verlust von 15 Millionen ! pro TAG ! aushält und auch in Kauf nimmt, kann wohl auch bestreikt werden. Da nützt es auch nichts wenn ARBEITER versucht werden von einem ARBEITGEBERPRÄSIDENTEN gemaßregelt zu werden. Und wenn die SPD diesmal wieder am Streikrecht rüttelt, war es das mit Ihr. Weiter so, Ihr streikt nicht nur für euch, sondern stellvertretend für alle Arbeitnehmer!
piloten sind keine arbeiter, sondern angestellte. und hier geht es nicht um ein monatliches grundgehalt von 2.500 euro sondern von 15.000 euro neben denen Piloten auch frühzeitig bei wenigen einbussen in den vorruhestand gehen dürfen. ihre arbeitnehmerfreundliche Einstellung ist ja o.k. aber bei den kleinen arbeitern und angestellten der lh wäre sie angebrachter, denn diese werden es ausbaden müssen.
und streikrecht heisst nicht, dass man es auch erzwingen und einsetzen muss, wenn es andere arbeitsplätze gefährdet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansjoerg.gloede 01.12.2016, 09:23
62.

Zitat von ein_verbraucher
Weiter so, Ihr streikt nicht nur für euch, sondern stellvertretend für alle Arbeitnehmer!
Klar, erstmal das Geld haben und dann teilen die Piloten es mit dem Bodenpersonal... oder noch besser mit allen Geringverdienern in Deutschland. Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Premiumbernd 01.12.2016, 09:24
63. Ach so,

Zitat von Theke
Und wo genau in meinem kurzen Beitrag rede ich von "den kleinen Angestellten"? Auch die haben das Recht zu streiken und meine Unterstützung. Mir hier Neoliberalismus vorzuwerfen und in einem anderen Beitrag im selben Kontext von Postkommunismus zu reden, sagt mehr über Sie aus, als Ihnen lieb sein kann.
sie kennen nur Schwarz/ Weiß. Entweder ist man Neoliberal oder Kommunist. Dazwischen gibt es nichts? Das sagt mehr über Sie aus, als Ihnen lieb sein kann. Ich bin auf jeden Fall weder das eine, noch das andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 01.12.2016, 09:24
64. Durchschnittlich 7% pro Jahr

erhalten Aufsichtsräte pro Jahr. Das sollte die Orientierung für alle sein.
An alle Vielflieger euer von euren Arbeitgebern bezahlter Status könnte abgebaut werden und dem Servicepersonal zugute kommen.
LH könnte ja eine bezahl Status einführen mit reelen Preisen.

Aber 7% sollte die Messlatte für alle sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dukeofwellington 01.12.2016, 09:27
65. Unverantwortliche Piloten

Die LH konkurriert mit Luftfahrtunternehmen weltweit und muss ihre Kosten entsprechend einstellen. Die hoch-Privilegierten Piloten-Millionäre passen da nicht rein. Wenn Gewinne umverteilt werden, warum nicht an das schlechter bezahlte Bodenpersonal. Mich würde mal interessieren wieviel Kunden der LH wegen der dauernden Streiks schon verloren gingen (ich gehöre seit letztem Jahr dazu). PS das wichtige Streikrecht wurde nicht für Millionäre gemacht, liebe Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theke 01.12.2016, 09:27
66. Gar nicht so abwegig...

Zitat von KlausKram
Gut, wird so gemacht. Das nächste mal, wenn LH's Aktie abschmiert oder - wenn die Piloten so weiter machen - LH massive Verluste macht, wird das Gehalt dann einfach gekürzt. Oh wait..
Ist das so abwegig, wenn man an die Verlagerung von Arbeitsplätzen (auch die der Piloten) an Billgiflugtöchter wie Eurowings denkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theke 01.12.2016, 09:31
67. Hab ich doch gar nicht...

Zitat von maf
Sie haben aber wirklich eine rosa Brille auf. Erst einmal sind die Piloten ein kleine rTeil einer grossen Maschinerie - also wenn dann sollten Sie alle Beschäftigten berücksichtigen. Dann bedenken Sie aber auch: Sie kaufen ein Auto, fahren dies und bringen es in die Werkstatt. Sie zahlen für die Werkstatteinsätze, die zahlen die Kfz Steuer und die Versicherung. Nach 5 Jahren verkaufen Sie das Auto. Nun komme ich und sage, der Verkaufspreis ist massgeblich durch die wiederholten Reparaturen der Werkstatt erreicht worden. Daher steht der Werkstatt ein grosser Teil der Verkaufspreises zu. Ist doch irgenwie witzig - oder eben nur doof. Im speziellen ist der Gewinn der LH durch den Verkauf der JetBlue Anteile von 55 Millionen auf 1,7 Milliarden gepusht worden. Die 1,645 Milliarden sind also eine Einnahme, die auf keinerlei Aktivität der Piloten zurückzuführen ist. Im Gegenteil hat der letzte Streik im gleichen Zeitraum 100Millionen gekostet.
Ich denke an alle Beschäftigten. In Deutschland sollte generell mehr für höhere Löhne gestreikt werden, da wir mit unserem imensen Exportüberschuss andere Länder ruinieren und damit auf lange Sicht auch uns selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbertl 01.12.2016, 09:34
68. Niemals Lufthansa

Ich würde auf keinen Fall bei der Lufthansa buchen. Man muss immer damit rechnen, dass die Flüge ausfallen, weil wieder irgendjemand streikt. In dem Fall mal um eine Lohnerhöhung meines Monatsnettolohnes. Das empfinde ich, und vermutlich nicht als Einziger, als Frechheit. Auf meine Unterstützung können die Piloten jedenfalls nicht zählen. Beim Bodenpersonal sähe das anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theke 01.12.2016, 09:42
69. Wieder Thema verfehlt...

Zitat von Premiumbernd
sie kennen nur Schwarz/ Weiß. Entweder ist man Neoliberal oder Kommunist. Dazwischen gibt es nichts? Das sagt mehr über Sie aus, als Ihnen lieb sein kann. Ich bin auf jeden Fall weder das eine, noch das andere.
Auch das habe ich nicht behauptet.
Sie haben in ein und demselben Kontext das eine Mal von Neoliberalismus und das andere Mal von Postkommunismus gesprochen.
Was bin ich denn nun aus Ihrer Sicht? Ein neoliberaler Postkommunist? Oder ein postkommunistischer Neoliberaler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18