Forum: Wirtschaft
Luxusbauten in New York: Arme müssen durch die Hintertür
SPIEGEL ONLINE

In New York dürfen Immobilienfirmen neue Luxus-Wohntürme hochziehen - wenn sie darin auch Sozialwohnungen bereitstellen. Damit Reiche nicht auf Arme treffen, bauen die Unternehmen einfach separate Eingänge.

Seite 1 von 14
alexhent 30.10.2014, 09:51
1. Wer's braucht

Ist doch völlig egal, durch welche Tür man in die eigene Wohnung gelangt. Hauptsache diese ist so eingerichtet, dass man sich wohl fühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Philibus 30.10.2014, 10:01
2. ...und??

Sollen in den 1100 Dollar etwa Pool, Sportstudio, Spa, Squash und Billiardzimmer inbegriffen sein? Unsinnig sind die Vorschriften, die New York erlassen hat. Die werden nun halt peinlich genau umgesetzt. Die Alternative wäre, dass die 1100-Dollar Wohnungen nicht im Zentrum, sondern irgendwo draussen in der Pampas gebaut werden. Aber dann wird ja auch wieder rumgeheult, ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 30.10.2014, 10:02
3. London

Das gibt's ebenfalls in London.
http://www.theguardian.com/society/2014/jul/25/poor-doors-segregation-london-flats

Wer weiß, vielleicht wird es demnächst auch in Deutschland getrennte Eingänge geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1293013983 30.10.2014, 10:02
4. Wär mir egal

Wenn ich in NY so eine Wohnung hätte, wäre mir auch der Hintereingang egal. Ich glaube, die Nachbarn auf der anderen Seite wären mir ebenfalls unangenehm. Reiche, versnobte Schnösel - wer braucht das schon?!? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 30.10.2014, 10:04
5.

Schönes Beispiel für die fortgeschrittene Entsolidarisierung im "gelobten" Land und Ausblick auf kommende Entwicklungen hierzulande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternfalke77 30.10.2014, 10:07
6. Die Armut der Armen ekelt die Reichen an ...

( Zugegeben, sehr zynisch,- aber SO wird es sich wohl in der nicht allzu fernen Zukunft entwickeln )

...warum baut man solche Wohnhäuser nicht gleich ein paar Stockwerke in den Boden ?

Unter Tage dürfen die Armen wohnen, die Ausgänge sindüber Tunnelsysteme miteinander verbunden- bis zur U,-Bahn- und den Rest der unterirdischen Armenwelt.
( Für ausnahmsweise Besuche zur Oberwelt, ( In Begleitung einer Sicherheitskraft ) brauchts Sondergenehmigung.

Die Zutritt zur Oberwelt ist nur und ausschließlich den tageslichttauglichen Reichen gestattet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piet1100 30.10.2014, 10:09
7. Es wird wenigstens Wohnraum geschaffen

Mit dieser Regelung wird wenigstens Wohnraum auch für die Ärmeren geschaffen! Eine pragmatische Lösung.
Unsere ´Mietpreisbremse´ ü.Ä. verschärft die Situation nur noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloneltw 30.10.2014, 10:13
8. man kann es ja auch anders sehen

Wer will schon den Verruf geraten sich mit zwielichtigen eventuell sogar schweren Straftätern, die sich noch nicht haben erwischen lassen, gemeinsam gesehen zu werden. Man kann natürlich sagen die Armen bekommen einen separaten Eingang - wobei arm bei einer Miete von 1100$/Monat hmm - eher bürgerlich. Die Reichen aber müssen einen extra Eingang nehmen und sie mögen bitte auch die öffentlich Schwimmbäder meiden damit die bürgerlichen Ihre Ruhe haben und noch für Mafiosos gehalten werden. Glücklicherweise ist es bei uns noch nicht so dunkel - hier gehen auch Millionäre zu Aldi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 30.10.2014, 10:15
9.

Zurück in die Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14