Forum: Wirtschaft
Luxuswagen: Pro Auto verdient Ferrari 69.000 Euro - Tesla verliert 11.000
FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das Prestige ist stets hoch - der Profit aber nicht immer: Unter den Premiumherstellern macht Ferrari mit Abstand den größten Gewinn pro Auto. Den höchsten Verlust macht eine Marke in deutschem Besitz.

Seite 5 von 7
descartes 07.08.2018, 20:15
40.

Zitat von hansglück
dürfen jetzt die Praktikanten jeden Blödsinn schreiben ? aus dem Tesla Quartalsbericht: "Bruttomarge aus den Automobilverkäufen lag bei 27,4% (Q4 2016: 22,6%)" https://teslamag.de/news/tesla-veroeffentlicht-quartalsbericht-fuer-das-q1-2017-13816 Dazu vergleich: BMW liegt bei 18 %, Daimler 20,8 % https://www.fool.de/2016/08/19/was-der-cfo-von-tesla-ueber-die-bruttogewinnmarge-zu-sagen-hat/ Solangsam wird es wirklich wild, was für Lügen und Falschinformationen verbreitet werden, und das beim Spiegel. Tesla macht Minus, weil Sie in anderen Bereichen massiv investieren (siehe auch Quartalsbericht) aber NICHT, weil sie pro Wagen Minus machen.
Macht Tesla jetzt Minus, oder nicht? So langsam sollten Sie sich mal entscheiden. Sind die Geschäftsbereiche "Investitionen" und Autobau getrennt? Oder, wie soll man Ihre Rechnung verstehen?
Rechnen Sie bei den konventionellen Autobauern die Investitionen auch erst heraus bevor Sie Gewinn/Verlust beurteilen und vergleichen? Sollten Sie mal, dann würde aus Ihren wilden Behauptungen auch ehrliche Fakten werden.
Oder sind die Zahlen von BMW und Daimler auch "Bruttomargen" (was auch immer uns das in diesem Zusammenhang sagen soll?)?
Und Sie bezichtigen andere der Lügen und Falschinformationen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomymind 07.08.2018, 20:27
41.

Hallo SPON, da solche Marketing-Lügen unwidersprochen veröffentlicht, "Bentley investiere kräftig in die Elektrifizierung", kann man die Medien immer weniger Ernst nehmen.
Bentley baut auf Audi/Porsche auf, was sollen die denn in die E-Mobilität investieren? Bling-Bling Stecker für die Steckdoe in der Garage? Die kriegen alles zugeliefert.
Aber immerhin besser als Bugtti, Millionenverluste pro Fahrzeug. Egal, der Golf Kunde zahlt gerne mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 07.08.2018, 20:40
42. Batterietechnik

Zitat von Onkel Drops
da kommt dann sowas bei raus wie bei den dicken bundestagshybridpanzerwagen made by BMW. weniger Gewicht, aerodynamisch(nix Schrankwand SUV) und dann bitte elektro!!! Akkus genormt und sofort austauschbar( fragen sie mal die RC- Bastler!!!) da hat man einen standardstecker etc. aber hier in Deutschland bespricht man lieber wie man besser bescheixt ,statt sowas zu planen. Tankstellen könnten vollautomatisch den Akku gegen volle wechseln. technologieverweigerung ( leider wurde der Dampfmotor von Skoda seitens VW eingestampft in der Entwicklung!) oder man will garnicht, schließlich nörgelt sonst der Aktionär das er 2 Euro weniger hat!!!
Batterien können nicht mal eben so gewechselt werden. Moderne Fahrzeugbatterien haben die Form des Fahrzeugunterbodens und wiegen über 300kg. Da müssten sie für jedes Fahrzeugmodell mehrere auf Lager haben. Außerdem hängen jede Menge Kabel daran, weil jede Zelle Einzeln überwacht wird. Zu guter letzt sind diese Batterien Flüssigkeitsgekühlt, vor jedem Wechselvorgang muss diese Flüssigkeit abgelassen werden.
Verstehen sie nun das dieses Konzept niemals verwirklicht werden kann, vor allem weil sie diese Batterien inzwischen unter einer halben Stunde nahezu vollladen können?
Die nächste Batteriegeneration die innerhalb von 6 Minuten vollgeladen ist wird aktuell erprobt, da täuscht doch niemand den Akku aus!
Die Stecker der Ladesäulen sind übrigens Genormt, und über 30 000 gibt es auch schon davon in Deutschland, wobei 440 davon von Tesla sind.

Kann man alles ganz leicht herrausfinden, da muß man nicht gegen die deutsche Autoindustrie wettern, auch wenn die genug Mist veranstaltet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-brösel 07.08.2018, 20:40
43. Wenn

Sie erwähnen, daß Bentley zum Deutschen Volkswagen Konzern gehört, sollte aber auch erwähnt werden, daß Jaguar und Land Rover zum Indischen Tata Konzern gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irritation 07.08.2018, 20:45
44.

Zitat von Sueme
Bevor wir lustige Fragen stellen lernen wir erst mal zwischen Bentley und Bugatti zu unterscheiden, ist das ein Angebot?
Fairer Punkt. Ich habe gelesen, was ich lesen wollte.. nicht was da stand. Ob man das so superschlau formulieren muss ("wir...") weiß ich nicht. Wenn man mich im plural ansprechen möchte, dann doch "Eure Hoheit...". Selbst bei Bentley bin ich überrascht, dass man die so 'günstig' bekommt. Und das bedeutet dann wohl eher, dass Golffahrer Bentleyfahrer subvenionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faktomat 07.08.2018, 20:51
45. Investitionen irrelevant für Gewinne

Zitat von Fait Accompli
Selbstverständlich haben Investition Einfluss auf die Gewinn-/Verlustrechnung eines Unternehmens. Die fließen vollständig ein, als stinknormale Ausgaben. Wenn Sie steuerlich die Ausgaben häppchensweise abschreiben können, fliessen sie halt häppchenweise als Ausgaben ein. Aber Ausgaben bleiben Ausgaben, egal ob gezahlte Gehälter oder bezahlte Rechnungen für Investitionen. 2017 hätte Tesla ohne Einberechnung der Investitionen Gewinn gemacht. Hat aber über 4Mrd US$ Investitionsausgaben gehabt und unterm Strich 2,3Mrd Verlust gemacht. Die Fertigung und der Verkauf der Autos selbst ist profitabel (+2,2Mrd). Einfach mal den Jahresbericht 2017 lesen. Steht online.
Investitionen sind nur für betriebswirtschaftliche Laien das Gleiche wie Ausgaben wie etwa Produktionsgehälter. Investitionen schlagen voll auf den Cash-Flow durch, sind aber irrelevant für die Gewinn und Verlustrechnung.
Vielleicht kann man es so erklären: Angenommen Tesla macht 1 Mrd. Gewinn. Es legt die Milliarde in den Firmentresor, oder kauft dafür Goldbarren und legt diese in den Tresor, oder gießt Beton für eine neue Fabrik. In allen drei Fällen besitzt Tesla noch den Gewinn, als Bargeld, als Goldbarren, oder als vergossener Beton. Eine Milliarde Gold oder eine Milliarde Beton zählt gleich in der Gewinn und Verlustrechnung.
Lesen der Jahresberichte allein genügt nicht; Grundkenntnisse sind schon erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachfahnder 07.08.2018, 21:23
46. Nun kenne ich ja...

... den Verhandlungsspielraum bei meinem FERRARI-Dealer :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bimberle84 07.08.2018, 21:27
47.

Zitat von Fait Accompli
* Nun, Musk ist kein klassischer Betriebswirt, aber klassischer Volkswirt. * Tesla strebt kein Monopol an, kann es auch gar nicht erreichen. * Teslas Angebote sind bisher nicht unschlagbar. * Auch macht Tesla keine riesigen Werbekampagnen, weil sie nämlich gar keine Werbung machen- * Auch wird die Konkurrenz nicht aufgekauft, Tesla hat bisher keine Autofirma gekauft. Ansonsten haben Sie aber recht!
Ja, eine menge Dinge kann Musk nicht einfach 1 zu 1 auf diesen sehr speziellen Markt übertragen. Aber man sieht das Konzept dahinter sehr deutlich. Musk versucht eine Art "Apple des E-Autos" zu etablieren. Ware, für die bisher praktisch überhaupt kein Markt existierte. Der Mann hat eine Chace gesehen und ist volles Risiko gegangen. Ein Gedanke, der jeden Deutschen erschaudern lässt ;-). Eine Stellung wie Apple für überteuerte Lifestyleprodukte ist letztendlich denkbar. Ebenso "subtil" ist auch die Werbestrategie. Man bietet ein Auto an, das wirklich was zu bieten hat, zu einem akzeptablen Preis. Die 11.000 Euro sind letztendlich auch nur eine Art "Werbung" um Marktanteile zu erobern. Bei Google, Facebook, Twitter und Co hat man sich Anfangs nie auch nur die Bohne dafür interessiert mit was die ihr Geld verdienen, oder ob die überhaupt Geld verdienen. Solange der Marktanteil ständig gewachsen ist, ist der Aktienkurs gestiegen und hat für Liquidität gesorgt. Ein Himmelfahrtskommando, das wirklich Mut erfordert. Dazu kommt die unglaubliche Aufmerksamkeit die Musk erzielt. Man denke an den Tesla im Orbit, den Hype auf Twitter, The Boring Company usw... Er weiß nun mal die moderne Medien zu nutzen und begreift Werbung als etwas völlig anderes als stupide Endloswerbespots und Schilder an jeder Ecke. Entertainment als Werbung. So hat es auch Trump immer wieder geschafft. Egal wie man dazu steht, es funktioniert nun mal. Gut oder böse spielt da keine Rolle.
Ernsthafte Konkurrenz kann er wahrlich im Moment nicht einfach so "beseitigen". Da kommen nur Industriegiganten in Frage. Aber der Markt ist noch relativ überschaubar und das Rennen ist noch lange nicht entschieden. Ich denke da werden noch einige Start-Ups ihr Glück versuchen. Das einzige "echte" Problem, was er im Moment hat sind die Produktionskapazitäten. Da kann man halt nicht einfach mal so einen weiteren Server hinstellen. Und Marktanteil benötigen nun mal reale Autos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samuel.cohnle 07.08.2018, 22:01
48. Ein Unternehmen, dass mehrere Jahre kein Gewinn macht, ist pleite.

Das gilt für Tesla und Deutsche Bank ebenso wie für Daimler und Hapag-Lloyd AG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hps924 07.08.2018, 22:49
49. Haarsträubend

Die Zahlenakrobatik ist haarsträubend oder bedarf ausführlicher Erklärungen. Rechnet man rein das operative Geschäft, legen sicher nicht alle Hersteller bei ihren Modellen drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7