Forum: Wirtschaft
Machtkampf in Asien: China zieht umstrittene Ölplattform vor Vietnam ab
AFP

Nach monatelangem Streit zeichnet sich im südchinesischen Meer eine Entspannung ab. China zieht seine Ölbohrinsel vor der Küste Vietnams ab. Offiziell begründet wird das mit dem Wetter.

Seite 1 von 2
frank1980 16.07.2014, 09:15
1. Chinesische Mentalität

Jahre lang in der Schule auf Linie gebracht. Von der Überlegenheit der Chinesen vollkommen überzeugt. Hass auf Nachbarn wie Japan mit auf den Weg bekommen. So ist der Durchschnittliche Chinese. Erinnert mich an Europäische ein paar Jahre ab 1933. Dazu >1.000.000.000 Menschen. Gefährliche Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alias_=|||=_ 16.07.2014, 09:17
2.

Mit welchem Nachbarstaat hat China eigentlich keinen Territorialkonflikt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fabius Maximus 16.07.2014, 10:14
3.

Zitat von alias_=|||=_
Mit welchem Nachbarstaat hat China eigentlich keinen Territorialkonflikt?
Anders gefragt: Welche Nation in Asien hat keinen Territorialkonflikt? Da hat praktisch jeder mit jedem was..

China hat verhältnissmässig sogar wenig Zwist - mit Russland einen alten Grenzstreit beigelegt, anders als die Republik China hat die Volksrepublik die Mongolei anerkannt, mit den zentralasiatischen "Tsan's" hat man meines Wissens auch keine Konflikte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 16.07.2014, 10:27
4. .

Zitat von frank1980
Jahre lang in der Schule auf Linie gebracht. Von der Überlegenheit der Chinesen vollkommen überzeugt.
Ja, haben Chinesen durchauseine sehr patriotische bis nationalistische Haltung, das haben Sie aber auch gemeinsam z.B. mit den Japanern

Zitat von frank1980
Hass auf Nachbarn wie Japan mit auf den Weg bekommen.
Nun, die Abneigung gegen Japan hat seine Gründe, schaut man sich die gemeinsame jüngere Geschichte an.
Ünrigens sind die Cinesen mit ihrer ablehnenden Haltung ggü. Japan nicht alleine, auch die Bevölkerungen in den anderen Staaten der "Gegend" haben eine ähnliche ablehnende Einstellung.
erklärt sich aus der Geschichte und Japas Umgang dir derselben.

Zitat von frank1980
So ist der Durchschnittliche Chinese. Erinnert mich an Europäische ein paar Jahre ab 1933. Dazu >1.000.000.000 Menschen. Gefährliche Sache.
Sehe ich nicht so.
So sehr man auch seine gegenseitigen Ablehnungen und Vorurteile pflegt, Parallelen zu '33 sehe ich dort nun wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calexico55 16.07.2014, 10:40
5. Ach ja?

Zitat von Fabius Maximus
Anders gefragt: Welche Nation in Asien hat keinen Territorialkonflikt? Da hat praktisch jeder mit jedem was.. China hat verhältnissmässig sogar wenig Zwist - mit Russland einen alten Grenzstreit beigelegt, anders als die Republik China hat die Volksrepublik die Mongolei anerkannt, mit den zentralasiatischen "Tsan's" hat man meines Wissens auch keine Konflikte..
Das würde ich jetzt nicht so sagen. Meines Wissens nach hält China Tibet besetzt, unterstützt Pakistan um Indien zu bedrohen, erkennt die Souveränität Taiwans nicht an und liegt im Konflikt um Inseln u.a. mit Vietnam, Philippinen und Japan (innere Konflikte z.B. mit den Uiguren oder die Unterstützung Nord-Koreas mal außen vor).

Natürlich kann/muß man auch Japan kritisch betrachten, die ihre Kriegsschuld nie wirklich anerkannt haben. Dennoch halte ich den chinesischen Nationalismus derzeit für wesentlich ausgeprägter + gefährlicher, da er als Ventil für die Probleme im Land dient und teilweise gefördert wird. Während z.B. in Vietnam Proteste gegen China i.d.R. vom Staat unterdrückt wurden, scheinen solche in China gg. Japan eher gefördert worden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 16.07.2014, 11:22
6. Territorialkonflikte

Territorialkonflikte und die damit provozierten Kriege werden erst dann enden, wenn die Verwaltung zum Abbau von Rohstoffen der UN unterstellt wird. Zuvor muss aber ein Genie das geniale Mittel gegen Korruption erfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 16.07.2014, 11:57
7.

Zitat von Fabius Maximus
Ich würde mal sagen, sie haben von China nicht die geringste Ahnung.. Ein Posting wie ihres könnte man auch als billige Hassrede abtun.. Hätten sie etwas Ahnung, dann wüssten wie wer in der Region gerade die meiste nationalistische Stimmung macht (Japan) und wer von 1937 bis 1945 wohl gegen 40 Millionen Chinesen, Koreaner, Phillipiner etc. umgebracht hat (Richtig, ebenfalls Japan)
Ja klar ist Japan heute der große Aggressor gegenüber seinen Nachbarn... welche Brille haben Sie denn auf? Welche Länder wollen denn vom ICJ nichts wissen? Bei China blenden wir die ganzen Jahre bis heute gerne mal aus. Es ist immer schön und einfach in Erinnerungen zu schwelgen, was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calexico55 16.07.2014, 12:01
8.

Zitat von Fabius Maximus
Wenn China Tibet "besetzt" hält, dann hält Deutschland mindestens genauso Bayern besetzt.. Es gibt nur 1 China - und das sagen beide Seiten, Republik und Volksrepublik China. Insofern ist ihre ganze "Argumentation" komplett nichtig. Und wie schon gesagt, fast......
Nun, wenn Sie schon mit historischen Vergleichen agieren wollen, dann bitte richtig: nicht "Deutschland", sondern Preußen hat Bayern im Krieg von 1866 besiegt. Das dt. Reich wurde erst 1871 gegründet, inkl. Bayerns. Aber wieweit wollen Sie das runterbrechen? Die Franken sind nicht freiwillig Teil Bayerns geworden. Oder bis wann? Müssen "wir" jetzt Ostpreußen zurückfordern oder Elsass-Lothringen? Ich denke nicht.

Die "Ein-China-Politik", welche die Festlandchinesen mit wirtschaftlichem Druck sowohl Drittländern gegenüber verfolgt, um Taiwan zu isolieren als auch Taiwan unter Druck setzt, die Zweistaaten-Lösung (Präsident Lee in den 90ern) ruhen zu lassen würde ich nicht als einvernehmliche Ansicht beider Staaten sehen. Warum hat sich Taiwan verteidigungspolitisch über Jahrzehnte an den Westen gewendet und nicht an die VR China?

Von wegen "nichtige Argumentation". Sinophile wie Sie müssen es einfach ertragen lernen, dass der China-Hype im Westen vorbei ist, das hat nichts mit Wahrheit verdrehen zu tun. Was einen aber nicht daran hindern muß, sich selbst ein Bild zu machen oder chinesische Freunde zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 16.07.2014, 12:02
9. Plausibel,

selbst wenn man selbst noch keinen Taifun in dieser Region miterlebt hat klingt die Begründung der Chinesen sehr plausibel und schlau - auch wenn es sich manche Foristen wünschen würde das es anders wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2