Forum: Wirtschaft
Machtkampf bei Volkswagen: Piëch versucht laut Medienberichten Winterkorn abzusetzen
Getty Images

Seite 7 von 8
haumera 23.04.2015, 14:13
60. Lösung

Um das Gesicht aller zu wahren und den Ruf des VW-Konzerns nicht weiter zu schädigen bedarf es des Rücktritts von Piech. Winterkorn übernimmt dessen AR-Vorsitz und neuer VW-Chef wird Müller oder Vahland.

Beitrag melden
j.vantast 23.04.2015, 14:15
61.

Na wenn gerade erst Winterkorn als "der bestmögliche Vorstandschef" erklärt wurde, so würde eine jetzige Rolle rückwärts die Glaubwürdigkeit des Präsidiums arg in Frage stellen.
VW wäre besser bedient wenn sie Piëch raussetzen würden. Zum einen lebt Piëch noch den Führungsstil der Nachkriegszeit und zum anderen ist es ja sowieso nur noch ein Frage der Zeit wann sich Piëch aus Altersgründen verabschieden muss. Zur Zeit schadet er dem Ansehen von VW erheblich. Werden Leute wie Kohl und Piëch im Alter so? Sie zerstören im Alter mit einem Handstreich ihr ganzes Lebenswerk.

Beitrag melden
maxmart 23.04.2015, 14:20
62. privatbeamter

der wesentliche unterschied zwischen dem eigentümer piëch und dem privatbeamten winterkorn liegt in der risikofallhöhe von entscheidungen. beim einen ist es die erfüllung des vertrags, beim anderen die des lebens - und nicht nur seines eigenen. um toyota wirklich zu überholen ist volkswagen noch zu deutsch und damit auch zu wenig digital. die gefahr für piëch ist ungleich höher als die für winterkorn.

Beitrag melden
marten.vestas 23.04.2015, 14:21
63. Sagenhaft

Ist ja sagenhaft wieviele Kommentatoren bei VW im Aufsichtsrat oder zuimindest in der Strategie-/Technikabteilung zu sitzen scheinen,
Piech persönlich kennen, seinen Gesundheits- und Geisteszustand beurteilen können, ihn und/oder VW wg allem Möglichen verklagen wollen/werden .....
Wären mit Sicherheit die richtigen Kandidaten für die Nachfolge von WiKo (wann auch immer) ....
MfG MV

Beitrag melden
jürgen-roll 23.04.2015, 14:24
64. Vertrauen

Wenn "P" das Vertauen entzieht, ist das endgültig und verständlich.
Wenn Merkel das Vertrauen ausspricht, ist das ein Todesurteil mit einem widerlichen, vorher- gehendem Spießrutenlauf der Betroffenen. Wir setzen auf "P", den Klartext mit kurzem Prozess, und den Nachfolgern. 10 Tsd Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Das Kapital u.die Aktionäre
müssen bedient werden. Hier geht es auch um Arbeitsplätze von VW, die Herren Osterloh, Huber, Weil u. Porsche!! Da muß endlich der Nachwuchs ran!!

Beitrag melden
omop 23.04.2015, 14:45
65. Wer die Musik bestellt..

muss sie auch bezahlen! Soll heissen: Piech/Porsche sind Eigentümer von VW und bestimmen wo es lang geht. Wenn das einem hochbezahlten Top-Manager nicht passt, hat er Pech gehabt. Vielleicht war sich Winterkorn einfach zu sicher...wäre nicht das erste Mal in solchen Fällen.

Beitrag melden
brotherandrew 23.04.2015, 14:55
66. Das ist so ...

Zitat von forsell
Und Herr Winterkorn ist nur sein Angestellter mit Zeitvertrag.
... falsch. Piech selbst hat weniger als 50 % der Anteile an der Volkswagen AG. Ausser gibt es Sperrminoritäten und es gibt Mehrheitserfordernisse über 50 %. Winterkorn ist leitender Angestellter der Volkswagen AG und nicht von Herrn Piech.

Wäre die Sache so einfach, wie Sie schreiben, dann wäre Piech beim ersten Versuch, Winterkorn abzusetzen, nicht gescheitert.

Beitrag melden
doofnuss 23.04.2015, 15:01
67. im interesse des gesamten unternehmens

Zitat von al3x4nd3r
Warum ruiniert er denn mit seinen Aktionen den Ruf des Unternehmens? Was genau gefällt ihm an der derzeitigen Situation nicht?
weil es querelen um den obersten angestellten des vw-konzerns gibt, wird der ruf des unternehmens ruiniert?

wohl kaum. der laden wird ganz schnell in schwierigkeiten geraten, wenn (weiterhin) falsche entscheidungen im operativen geschäft getätigt werden, wenn gerade noch erfolgreich eroberte märkte nicht mit passenden angeboten bedient werden.
das passiert zwangsläufig, wenn nicht die richtigen leute im vorstand sitzen - vor allem, wenn die falsche person den vorsitzenden gibt.

über die art und weise der von gott-vater piech betriebenen revirement-versuche, kann diskutiert werden - zur freude der medien und uns foristen!

aber, dass ein 67 jähriger top-angestellter mit seiner auswechslung OHNE fließenden übergang in den aufsichtsrat SEINES unternehmens rechnen muss, SOLLTE normal sein - alles ist im fluß, andere leute mit frischen ideen müssen ran.
sie wissen schon: stillstand ist rückschritt, die konkurrenz schläft nicht... .

genügend schmerzensgeld für einen der (angeblich) härtesten jobs, hat winterkorn bereits erhalten.
ein stattliches millionen-trostpflaster - die meisten würden sich über eine derart üppige rente mehr als freuen - ist ihm ebenfalls sicher.

schließlich geht es um die zukunft des konzerns, nicht das individuelle schicksal eines menschen, sondern das von fast 600.000 mitarbeitern weltweit - die meisten davon noch lange nicht im pensionsalter von winterkorn.

Beitrag melden
Newspeak 23.04.2015, 16:19
68. ...

Zitat von Yves Martin
Was Machtmenschen wie Piech schwerfällt (sonst wären sie auch nicht dorthin gekommen, wo sie sind), ist, diese Macht wieder loszulassen. Allein die Vorstellung, nur noch Rosen zu schneiden oder segeln zu gehen und keinen Einfluss mehr zu haben, bringt solche Menschen um den Schlaf. Nicht umsonst muss man für so einen Job oft die Persönlichkeitsstruktur eines Psychopathen haben; ansonsten könnte man sich in Piechs Alter und auf seinem finanziellen Polster ja auch den wirklich schönen Dingen des Lebens zuwenden.
Und aus diesem Grund gehört Macht beschränkt. Und zwar überall, auch im vermeintlich Privaten.

Zuviel Macht wird nämlich über kurz oder lang immer für eigene Zwecke missbraucht, grundsätzlich, und anstatt so zu tun, als sei es wünschenswert oder bewundernswert, daß es solche Psychopathen in diese Positionen schaffen, muß man genau das verhindern. Man lässt ja auch sonst nicht irgendwelche Geisteskranke über andere Menschen bestimmen, nur Soziopathen haben dieses Vorrecht.

Man muß Leute wie Piech auf das zurechtstutzen, was sie nunmal sind. Ein alter Mann, ein sterblicher Mensch. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. That's it.

Beitrag melden
Newspeak 23.04.2015, 16:30
69. ...

Zitat von j.vantast
Werden Leute wie Kohl und Piëch im Alter so? Sie zerstören im Alter mit einem Handstreich ihr ganzes Lebenswerk.
Nein, dieser Typ Mensch ist immer schon unerträglich. Nur wird das lange Zeit nur dem persönlichen Umfeld richtig klar, nach außen hin wird das alles durch viel Kosmetik übertüncht. Auf ewig (und schon gar nicht im Urteil der Nachwelt, das schmerzt diese Menschen am meisten) lässt es sich aber nicht schönreden, und wenn diese Machtmenschen in ein Alter kommen, wo sie natürlicherweise an Stärke und Imposanz des Auftretens verlieren, dann kommt das langsam auch an die Öffentlichkeit durch, allein schon deshalb, weil es Viele geben dürfte, die noch alte Rechnungen offen haben, und jetzt die Chance sehen, sie noch zu begleichen.

Dasselbe Drama spielt sich tausendfach ab. Es hat immer dasselbe Ende, wenn die Beteiligten nicht vorher zu einer Einsicht kommen. Piech ist aber kein Mann der Einsichten. Piech wird am Ende auch sein "auch Du Brutus" Erlebnis haben.

Beitrag melden
Seite 7 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!