Forum: Wirtschaft
Macron in Griechenland: Der bessere Schäuble
REUTERS

Die Griechen feiern den französischen Präsidenten bei seinem Athen-Trip wie einen Superstar. Anders als die Deutschen sind die Franzosen hier nach der Eurokrise noch beliebt. Nun verspricht Macron Investitionen.

Seite 1 von 7
think-twice! 08.09.2017, 20:23
1. Erstaunt uns das?

Frankreich ist für Schuldenschnitt um sich als Anführer des Club Med zu positionieren und damit im Windschatten die eigenen Schulden zu neutralisieren, auf Kosten Deurschlands versteht sich, denn die Hauptlast liegt bei uns. Allein für Griechenland wäre D mit über 250 Mrd Bürgschaften beteiligt. Das ist populistische Politik für ganz einfache Gemüter. Gabriel, Schulz und die Grünen befürworten genau dies, ein Grund mehr, sie nicht zu wählen.

Beitrag melden
aberratio_ictus 08.09.2017, 20:39
2. ganz einfache Gemüter und Betonköpfe

Jedes Mal wenn das Thema Griechenlands Schulden aufs Tapet kommt tummeln sich in den Foren schon die Betonköpfe mit einem Verständnis für Volkswirtschaft wie Schulkinder, oder die berühmte einfach gestrickte schwäbische Hausfrau. Unfassbar, dass immer noch so viele diesem Märchen aufsitzen von den tüchtigen und zurecht reichen Deutschen und allen anderen, die auf unseren Kosten leben wollen. Kein Wunder eigentlich in Zeiten, in der die Dummheit grassiert wie eine Pandemie deren Eiterbeulen Trump und AfD, zumindest für uns, besonders sichtbar sind.

Beitrag melden
j.e.r. 08.09.2017, 21:02
3. Waren die französischen Finanzinstitute

nicht die grössten Geldgeber Griechenlands vor allem bis zur "ersten" Euro-Krise, deren Guthaben unbedingt gesichert werden mussten - und auf Druck der französischen Regierung auch grösstenteils "gerettet" wurden. Dass französische Unternehmen an sich lohnende Investitionen auch in Griechenland interessiert sind ist klar - aufgrund der Erfahrungen mit Suez in verschiedenen Ländern (auch in Frankreich) sollten sich die potentiellen Kunden in Athen und Thessaloniki in nicht allzu sehr auf die Folgen einer möglichen Übernahme der Wasserversorgung freuen. Griechenland bleibt für die französische Regierung ein strategisch wichtiger Partner - auch, wenn nicht vor allem in der Europapolitik. Zu geplanten Waffenkäufen Griechenlands: wie soll der griechische Bürger akzeptieren, dass überall die Staatsausgaben reduziert werden (aber mit der seit 200 Jahren überfälligen Anpassung der Steuereinnahmen immer noch nicht ernsthaft angefangen wurde) und jetzt Frankreich wieder abkassieren kann?

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 08.09.2017, 21:07
4.

Zitat von think-twice!
Frankreich ist für Schuldenschnitt um sich als Anführer des Club Med zu positionieren und damit im Windschatten die eigenen Schulden zu neutralisieren, auf Kosten Deurschlands versteht sich, denn die Hauptlast liegt bei uns. Allein für Griechenland wäre D mit über 250 Mrd Bürgschaften beteiligt. Das ist populistische Politik für ganz einfache Gemüter. Gabriel, Schulz und die Grünen befürworten genau dies, ein Grund mehr, sie nicht zu wählen.
Wir und damit auch du werden die 250 Mrd auf jeden Fall bezahlen. Es fragt sich nur, wann und wieviel noch hinzu kommt. Außerdem ist offen was am Ende dann noch von Europa übrig ist uns wie der Möchtergern-Hegemon dann am Ende dasteht.
Für Schäuble-Fans, wie sie, mag das überraschend sein, aber das Spiel auf Zeit ist die schlechteste aller Optionen. Sie war von Anfang an falsch und diente nur dazu Banken zu stützen.
Statt jetzt die Rechnung immer weiter zu verlängern sollte man handeln. Nach der Wahl wird es interessant. Das die Merkel-Regierung jetzt noch die Füße still hält liegt nur an der Öffentlichkeitswirkung. Im herbst allerdings werden wir vorausichtlich ganz neue Töne hören, dafür spricht nicht zu letzt Frankreichs auftretnen, ohne die unsere schöne neue Hegemonie in der EU gar nicht funktionieren würde.

Beitrag melden
freigeistiger 08.09.2017, 21:18
5. Euphemismus

Den Kauf von bestehender Infrastruktur als Investition zu feiern ist Zynismus. Wieviel zusätzliche Wirtschaftskraft und Produktion wird dadurch geschaffen? Null. Aus Vermögen wird Liquidität. Und mit den Erlösen werden Rüstungsgüter beim Investor gekauft. Wenn die Armee als Kriegsdienstleister in der Welt auftritt und damit Einnahmen geneiert, dann ist dass ein gutes Investment. Wie hoch sind die Provisionen für diese Geschäfte? Es hat sich nichts geändert in Griechenland, um die Einnahmen und Ausgaben in ein richtiges Verhältnis zu bringen. Famiie ist halt näher als die Gesellschaft.

Beitrag melden
fallobst24 08.09.2017, 21:22
6.

Zitat von aberratio_ictus
Jedes Mal wenn das Thema Griechenlands Schulden aufs Tapet kommt tummeln sich in den Foren schon die Betonköpfe mit einem Verständnis für Volkswirtschaft wie Schulkinder, oder die berühmte einfach gestrickte schwäbische Hausfrau. Unfassbar, dass immer noch so viele diesem Märchen aufsitzen von den tüchtigen und zurecht reichen Deutschen und allen anderen, die auf unseren Kosten leben wollen. Kein Wunder eigentlich in Zeiten, in der die Dummheit grassiert wie eine Pandemie deren Eiterbeulen Trump und AfD, zumindest für uns, besonders sichtbar sind.
Also haben Sie dagegen ganz viel Verständnis dafür einfach immer wieder und wieder und weiter und immer mehr Geld in dieses schwarze Loch zu werfen? Das hat davor nicht geklappt, wieso sollte es jetzt klappen? Mit all diesen hunderten Milliarden kann die EU seit 8 Jahren nicht dieses 12-Millionen-Land retten, während mancher EU-Politiker davon fabuliert Afrika mit seinen 1216 Millionen zu retten.

Strukturelle Probleme mit dem alten, billigen Lösungsmuster ala "Viel Versprechen und dann immer wieder und weiter mit viel Geld bedecken" wird man niemals lösen. Im Jahr 2027 wird diese Euro-Krise genauso weiter gehen.

Beitrag melden
peter.di 08.09.2017, 21:38
7. Frankreich hat die letzten 10 Jahre

immer die Stabilitätskriterien des Maastrichvertrages gebrochen. Rosinenpickerei, die Franzosen hätte dafür längst aus der EU geworfen werden sollten.

Aber natürlich sind die Franzosen dafür in Griechenland beliebt. Ganz großes Kino.

Beitrag melden
tayyipyilmaz 08.09.2017, 21:44
8. Für die Menschen interessiert sich niemand

Eine humanistische Absicht, sprich tatsächlich den Menschen in Griechenland aus der Armut helfen zu wollen. würde ich Macron auch nicht unterstellen - genauso wenig der CDU und SPD im Übrigen. In AfD-Kreisen hat das Wort Humanismus wahrscheinich noch nie wer gehört. Griechenland ist immernoch einer der Verlierer in der ewigen kapitalistischen Konkurrenz. Das machen sich die Gewinner zu nutze, ob Deutschland, Frankreich oder China. Sie eignen sich Griechenlands Bodenschätze (Öl, Gas) und gewinnbringende Infrastruktur (Häfen, Wasserversorgung) an. Nationalstolz hilft „ einer Gesellschaft, die von steigender Armut und einer immensen Arbeitslosigkeit geprägt“ überhaupt nicht, sich aus dieser zu befreien. Der schafft kein Brot auf den Tisch. Ganz im Gegenteil: Man schaue sich nur den Brexit und die zu erwartenden wirtschaftlich desaströsen Folgen für Großbritannien an.

Beitrag melden
peter.di 08.09.2017, 21:46
9.

Zitat von aberratio_ictus
Jedes Mal wenn das Thema Griechenlands Schulden aufs Tapet kommt tummeln sich in den Foren schon die Betonköpfe mit einem Verständnis für Volkswirtschaft wie Schulkinder, oder die berühmte einfach gestrickte schwäbische Hausfrau. Unfassbar, dass immer noch so viele diesem Märchen aufsitzen von den tüchtigen und zurecht reichen Deutschen und allen anderen, die auf unseren Kosten leben wollen. Kein Wunder eigentlich in Zeiten, in der die Dummheit grassiert wie eine Pandemie deren Eiterbeulen Trump und AfD, zumindest für uns, besonders sichtbar sind.
Wird nicht mehr passieren, wenn der Euro endlich da ist wo er hingehört: Auf dem Mülllhaufen der europäischen Geschichte. Leider verschleppen die Politiker und EZBler das Ende dieser gescheiterten Währung noch, vor allem mit Hilfe der Staatsfinanzierung durch die EZB.

Wird aber nicht mehr lange durchzuhalten sein und dann wird hoffentlich endlich Schluss mit dem Euro. Dann können die Griechen wieder machen was sie wollen, die Franzosen auch, die Deutschen können niemanden mehr sagen was sie zu tun haben und müssen auch kein Staaten finanzieren in denen fast alle Menschen Eigentumswohnungen haben, während die Deutschen davon nur träumen können.

Euro kaputt -> Europa gerettet

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!