Forum: Wirtschaft
Macrons Euro-Reformen: Todesstoß aus Rom
AFP

Im Dezember will die EU endlich über die Euro-Reformideen des französischen Präsidenten entscheiden. Doch das wird kaum klappen. Der Grund: der Harakiri-Kurs der neuen italienischen Regierung.

Seite 1 von 7
Outdated 13.10.2018, 13:36
1. Naja die Pläne in Rom

sind ja eher mal wieder die Bestätigung aller Kritiker von Ideen wie Euroanleihen, oder eben Bankenunion.
Es ist eben wie im echten Leben, ich liebe meinen Bruder, ich leihe ihm hin und wieder Geld, aber ich würde ihm nie zugriff auf mein Konto geben.

Beitrag melden
ehrenwerter_geschäftsmann 13.10.2018, 13:43
2. Europa ist zu vielfältig für den Euro

Europa ist der vielfältigste Kontinentent der Welt. Wir können nicht mit einer einzigen Währung funktionieren, weil diese die Fielfältigkeit außer Acht lässt. Der Euro versucht etwas gleich zu machen, was nicht gleich ist. Vielleicht gelingt es uns in der Zukunft einmal, ein gleiches Verständnis in Europa von Finanzen, Wirtschaftsorganisation und Staatsorganisation zu etablieren. Aber bis dahin richtet der Euro viel mehr Schaden an, als er Nutzen stiftet. Er gefährdet sogar das bisher erreichte.

Beitrag melden
53er 13.10.2018, 13:46
3. Wahrscheinlich muss man

Italien dafür dankbar sein, dass Macron seine überaus tollen Reformideen dadurch noch nicht umsetzen kann. Diese "Reformideen" hätten deutsche Bürger nur noch mehr gekostet und das gerade dann, wenn unsere Bundesministerin für Umwelt sich darüber Gedanken macht, ob die deutsche Mineralölsteuer nicht doch viel zu niedrig ist, unser Wirtschaftsminister sich intensiv darüber Gedanken macht, wie man deutsche Unternehmen um 20 Milliarden entlasten könnte und der Bundesgesundheitsminister höhere Pflegebeiträge in Aussicht stellt, dafür aber generös den Zusatzbeitrag der GKV um sage und schreibe 0,1 % senken möchte. Dabei war ja der Plan der GroKo, zur paritätischen Finanzierung der GKV zurückzukehren, also wozu den Zusatzbeitrag noch senken, wenn er sowieso abgeschafft wird? Oder hat unsere tapfere GroKo diesen Plan etwa bereits im Mülleimer entsorgt? Bis jetzt sind von der aktuellen und auch vergangenen GroKo immer nur zusätzliche Belastungen beim Stimmvieh angekommen. Da helfen auch keine 10 Euro mehr beim Kindergeld (Haha). es läuft wie immer: Die vollmundig angekündigten Entlastungen werden auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben und irgendwann klammheimlich entsorgt. Wetten dass die Unternehmen als Einzige ihre Entlastung bekommen werden? Der Bürger hat wohl keine Wahl, er wählt die Notbremse.

Beitrag melden
De facto 13.10.2018, 13:46
4. Geiselhaft

Salvini und di Maio wissen beide ganz genau - ein Italien mit 2000 Milliarden Schulden, das Bankenkensystem mit knapp 400 Milliarden Notleidende Kredite und einen Target2 Bilanz von knapp 500 Milliarden - gibt den beiden sehr viel macht in Brüssel und Berlin.

Beitrag melden
From7000islands 13.10.2018, 14:14
5. je schneller ...

...der Euro spezialisiert wird in Nord, Süd und Ost- Euro , desto besser. Nun haben die nicht sehr schlauen Konstrukteure des Euro einmal die Namen der nationalen Währungen ausradiert, dann sollen sie wenigstens den Euro aufspalten. Es gibt schliesslich auch viele Länder, die ihre Währung Pesos oder Lire nennen.

Die Verschuldungsfrage Italiens ist wahrscheinlich nicht der Grund einer Krise, sondern andere Motive, die die Journalisten noch nicht definieren. Schliesslich ist Japan als zuverlässige Industrie Nation viel höher verschuldet als Italien. Ich stelle mir vor, dass Salvini seine Forderungen so gestaltet, dass seine nord-europäischen Gegner von selbst den derzeitigen Euro aufgeben könnten.

Beitrag melden
Sandlöscher 13.10.2018, 14:20
6. Nr. 2

Völlig richtig. Ergänzend:
Macron wird in D so hochgelobt, weil er Agenda 2010 in F einführt und den Bückling vor der Wirtschaft macht. Dafür will er eine Gegenleistung in Form von der Vergemeinschaftung der Euro-Finanzen.
Der Euro entpuppt sich als der Spaltpilz. Ist auch logisch. D spielt den Lehrmeister und ist ironischerweise das Land, das die Euro- Regeln zuerst gebrochen hat und für sich eine Ausnahenstellung reklamiert hat.

Beitrag melden
heino.dengel 13.10.2018, 14:26
7.

Die Heinis in Rom werden sich alsbald beruhigen. Wer kein Geld hat, kann auch keines ausgeben. Irgendwo müssen die sich das Geld leihen und von der EZB wird nichts mehr kommen

Beitrag melden
Rüdiger Rommel 13.10.2018, 14:39
8. Wenn es darin mündet das die Vergemeinschaftung der Schulden in Europa

kein Thema mehr ist, dann müssten alle deutsche Arbeiter, Sparer und Rentner die Herren Conte und Salvini für ein Bundesverdienstkreuz vorschlagen (Großkreuz in besonderer Ausführung versteht sich).

Beitrag melden
123rumpel123 13.10.2018, 14:45
9. xxx

Zum einen läuft das EZB-Ankauf-Programm noch, und dann haben die schon so viel, dass das für jede Krise ausreicht.

Wenn ich nicht irre, gelten 10% der italienischen Bankenforderungen als uneinbringlich. Wollen Sie dafür haften?

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!