Forum: Wirtschaft
Macrons Reformvorschläge: Die Deutschen kapieren die Eurokrise nicht
DPA

Die Reaktion in CDU und CSU auf Macrons Euro-Vorschläge wirkt zunehmend wirr. Höchste Zeit für eine Aufarbeitung der letzten Eurokrise - sonst wird die nächste noch viel schlimmer.

Seite 5 von 22
astaubach 20.04.2018, 14:48
40. Rückwärtsgang einlegen

Es gibt Dinge, die funktionieren nicht bzw. nicht in ihrer extremen Ausführung. Multikulti / Hartz IV / Europa. Wenn etwas nicht funktioniert, kann man es vielleicht nicht abschaffen. Aber man kann es etwas oder stärker korrigieren und nicht noch weiter führen. Etwas mehr Flexibilität, wenn ich bitten darf, auch wenn es unromantisch wird.

Beitrag melden
Berliner42 20.04.2018, 14:49
41.

Zitat von coyote38
und Emanuel Macron übrigens auch nicht ... und weil er das GANZ GENAU weiss, macht er die Vorschläge, die er nun einmal macht.
Ich könnte Macron ernstnehmen, wenn seine Vorschläge auch enthalten würden, daß die europäischen Instanzen, also der Währungsfonds oder der Finanzminister dann national durchgreifen dürfen. Also Kohle gegen Einflußnahme. Jemand schrieb hier schon richtig: ""No taxation without representation!"

Aber was würde dann passieren? Das gleiche Gegeiere (O-Ton Fricke) über die Fremdbestimmung durch die deutsche wie schon gegenüber der Troika.

Ich bin mir sicher, daß Macron seine Vorschläge im eigenen Land nicht durchsetzen kann, wenn damit Zuständigkeiten an die EU abgegeben werden.
Man stelle sich vor, ein deutscher EU-Finanzminister verhängt eine Haushaltssperre über Frankreich. never. Aber wenn er diese Macht nicht bekommt, sollte man ihn sich gleich ganz sparen.

Beitrag melden
GSYBE 20.04.2018, 14:49
42.

Zitat von mwroer
Machen Sie sich mal schlau seit wann Deutschland mehr exportiert als importiert - dann wird Ihnen auffallen das dies nichts mit der EU zu tun hat. Schon gar nicht mit einer EU der 'Werte'.
Vergleichen Sie mal die absoluten Zahlen, ist hilfreich und am Ende sind auch Sie schlauer.

Beitrag melden
Beat Adler 20.04.2018, 14:51
43. Das Gros der Europäer will das nicht? Wer fragte nach?

Zitat von bollocks1
... macht Europa kaputt. Das Gros der Europäer will das nicht, warum akzeptiert man das nicht? Lasst uns .....
Das Gros der Europäer will das nicht? Wer fragte nach? Die Verantwortlicheh fuer die AfP, den Front National und Geert Wilders oder Nigel Farage etwa? Waren es die Desinformatisten des Kremls?

In keinem der 27 Staaten der Rest-EU wurden die Stimmbuerger gefragt, ob sie die Vereinigten Staaten von Europa wollen oder nicht. Solange das nicht der Fall ist, kann niemand behaupten, dass das Gros dagegen ist!

Beitrag melden
studlmu 20.04.2018, 14:51
44. lange nicht so gut gelacht

... schon erstaunlich mit wie wenig Ahnung - von einfachsten volkswirtschaftlichen Zusammenhängen - man in SpOn eine Kolume schreiben darf. Nur ein Aspekt, dafür anschaulich: warum verschuldet sich Hr. Fricke nicht selber bis zur Beleihungsgrenze bei einer Bank seiner Wahl und überweisst diese, seine Knete mit einer Rückzahlungsverpflichtung aber ohne weitere Absicherung z.B. an einen Landwirt auf einer griechischen Insel?

Beitrag melden
be_winkler 20.04.2018, 14:51
45.

Zitat von hefe21
"es ist das "Fiat" Geldsystem, welches einer kleinen, sehr kleinen Minderheit (den Banken) das Recht gibt, ohne Risiko und ohne Verantwortung tragen zu müssen, ..) Das ist eine gewagte Aussage, angesichts der inzwischen enormen Risikosysteme, die Banken installiert haben. Und nicht die Banken schöpfen Geld aus dem Nichts, sondern jene, die dieses Ansinnen mit einer Kreditunterschrift beglaubigen. Die werden bei Überliquidität......
Zeigen Sie mir ein Beispiel aus der Krise der vergangenen Jahre, bei welcher die Banker selbst ihr Geld verloren haben.
Geld haben immer die Bürger und Steuerzahler verloren, während die Forderungen der Banker schlimmstenfalls umgeschuldet, aber meist ganz einfach bezahlt wurden.
Insofern ist das Geschäftsmodell "Fiat" - Geld verleihen tatsächlich ohne Risiko, schon auch deshalb, weil zur Generierung von Fiat-Geld kein Kapital, sondern nur eine Lizenz benötigt wird (Bankenlizenz). Diese Lizenz gibt es aber von Beamten und Politikern, die per se zweite Profiteure des Systems sind.

Als Risikoträger bleibt nur der steuerzahlende Bürger übrig, der auf Dauer in der Schuldenknechtschaft steckt. Die Politiker und Beamten, die diesem Bürger das Ganze eingebrockt haben, sind selbst fein heraus. Es ist eben kein Zufall, dass die Altersvorsorge der Beamten und Politiker systemfremd über Steuern finanziert sind und nicht über Beiträge - so entziehen sie sich dem Risiko. Das ist schon ziemlich fein ausgedacht...und sehr gut vor dem Wissen der Bürger versteckt.

Beitrag melden
markus_wienken 20.04.2018, 15:00
46.

Zitat von GSYBE
Bezahlen? Ein Land wie Deutschland sollte erstmal die europäischen Billiglohnsklaven, denen es noch schlechter geht als den deutschen, anständig....
Mir ist in Deutschland keine Ungleichbehandlung in der Bezahlung von deutschen und ausländischen Bürgern aufgrund der Nationalität bekannt.
Können Sie hier beispiele nennen?
Und die Bezahlung von Arbeitnehmern in anderen (auch EU-) Ländern liegt nicht in deutscher Verantwortung.

Beitrag melden
habu 20.04.2018, 15:04
47. Die Essenz des ganzen Geklingels ist: her mit der Transferunion !

Lieber Herr Fricke, warum sagen Sie denn nicht in wenigen Worten, was Sie tatsächlich meinen und ersparen uns das ganze Geschwurbel: Der Euro ist nur überlebensfähig (und er MUSS überleben), wenn wir eine Transferunion bilden, ähnlich dem Lastenausgleich der Bundesländer in Deutschland - und bis zu seiner absehbaren Pleite wird es Deutschland sein, das zahlt.

Beitrag melden
Bondurant 20.04.2018, 15:06
48. Bemerkenswerter Meisteranalytiker

Frankreichs Präsident wolle nur unser Geld - was als Annahme tumb ist, weil es sich aus keiner Aussage Macrons ergibt.

Macron sagt davon nichts, also ist es nicht so. Damit hat Fricke in beeindruckender Weise seinen Schrfsinn unter Beweis gestellt. Erst der Blackrock-Chef, jetzt der Wall Street Propagandist, mal sehen, wer als nächstes die die Interessen des Finanzkapitals vertritt.

Beitrag melden
seinedurchlaucht 20.04.2018, 15:11
49.

""etwa in Griechenland, wo die Wirtschaftsleistung weitgehend sinnlos um fast ein Viertel einbrach." - Ich war letzten Sommer in GR. In den Restaurants nur handschriftliche Rechnungen, keine Möglichkeit, dies anzuzeigen. GR ist und bleibt pleite, da kein funktinierendes Steuersystem vorhanden ist. Außer Oliven auch keine relevanten Produkte. Der Autor liegt hier leider falsch, die Krise hat die Probleme Griechenlands nur aufgedeckt, nicht verursacht.

Beitrag melden
Seite 5 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!