Forum: Wirtschaft
Mängel in deutschen Zügen: Der tägliche Bahnsinn
SPIEGEL ONLINE

Klo kaputt, Bordbistro fehlt, Reservierung ausgefallen: Jeder zehnte Zug der Deutschen Bahn startet schon morgens mit Mängeln. Das geht aus internen Konzernunterlagen hervor, die SPIEGEL ONLINE vorliegen.

Seite 1 von 25
rdzens 29.01.2016, 14:32
1. Es schlimmer

Die Wirklichkeit in den Zügen und beim gesamten Service der Bahn ist eine Zumutung. Wer sich gegen die Bahn und ihre Abzocke, die durch Nicht- oder Fehlleistung ensteht, wehrt, wird belogen, dass sich Schienen verbiegen. Kundendialog nennt sich diese Spezialabteilung.

Beitrag melden
Wohngebietsuwe 29.01.2016, 14:32
2. Hmm

Also ich bin nun auch eher Auto-Fan, aber auf der Bahn rumzuprügeln, weil ein Bord-Bistro fehlt (Essen kann man sich doch nun wirklich VORHER irgendwie anders organisieren, man weiß doch, wie lange man unterwegs ist), finde ich gelinde gesagt albern.

Und 77 von 740 sind mit Mängeln losgefahren...uuh. Das sind knappe 10%. Finde ich jetzt auch nicht übermäßig fatal. Dass die Bahn selbst erkannt hat, dass es Nachholbedarf gibt (und man sich u.a. aufgrund von Managementversäumnissen á la Mehdorn nicht mal eben junges Fachpersonal nachbacken kann), ist doch schon mal gar nicht so übel. Das fehlt anderen Firmen ganz.

Fehlende Waggons sind allerdings nervig, ja. Auf 5 Stunden Stehen hätte ich auch keinen Bock. Aber deswegen fahre ich ja Auto ^^

Beitrag melden
Shelumia 29.01.2016, 14:33
3. Unglaublich

Diese Wut auf die Bahn resultiert, wie so oft aus der Kleingeistigkeit der Menschen, verglichen mit Bahnen aus dem Ausland ist die Deutsche Bahn eine der besten die es gibt. Die Leute schreien wenn die Preise für die Fahrkarten so hoch sind sie schreien aber auch wenn die Fahrpreise niedriger sind und deshalb Mängel auftreten.

Beitrag melden
Leser161 29.01.2016, 14:37
4. Was erlaube Bahn?

"Die Bahn selbst sagt, man müsse die Zahlen ins Verhältnis setzen. Einem Sprecher zufolge gibt es im Schnitt 145.000 Reservierungen am Tag. Die Ausfälle am Morgen seien demnach vergleichsweise gering.

Was der Sprecher nicht sagt: Im Laufe des Tages gehen in den Zügen noch deutlich mehr Bordrestaurants und WCs kaputt. Hinzu kommen Weichenstörungen und Signalstörungen."

Was haben die geplatzen Reservierungen mit ausfallenden WCs zu tun? Ich bin kein Bahnfreund. Aber wenn man die Bahn kritisieren will muss man die Probleme tatsächlich ins Verhältnis setzen. Und 614 geplatzte Reservierungen auf 145.000 finde ich eigentlich eine gute Quote.

Gibt es auch Verhältnisse zu den anderen Problemen?

Beitrag melden
spon-facebook-1157101943 29.01.2016, 14:40
5. Goldgrube Reservierungsgebühr

Der Bericht wundert mich nicht. Aber die größte Unverschämtheit ist das Verfahren mit den Reservierungen. Wie oft können Reservierungen nicht eingehalten werden (weil Anzeige kaputt, System spinnt, anderer Zug als geplant eingesetzt, Zug fällt aus etc.) und wie oft wird die Gebühr erstattet? Der Großteil an Reservierungen an Werktagen fällt sicher auf Geschäftsreisende, die, weil es eh die Firma zahlt, kein Interesse daran haben, sich die Gebühr erstatten zu lassen. Ich habe das ein Mal gemacht, aus Prinzip und weil ich wissen wollte, wie es von statten geht. Da kriegt man nach viel Nachfragen (Schaffner, Servicepoint, Reisezentrum) und einem augefüllten Formular am Bahnhof 4,50 Euro bar ausgezahlt. Warum kann die Bahn nicht einfach das Geld zurücküberweisen? Warum tut sie das in offensichtlichen Fällen (Zugausfall, Defekt am Reservierungssystem, ..) nicht von sich aus? Hier werden die zahlenden Unternehmen um sehr viel Geld gebracht!

Beitrag melden
slotermeyer 29.01.2016, 14:40
6. Im fernen Osten...

Wenn ich in deutschland mit der Bahn unterwegs bin, denke ich immer mit Wehmut an den Urlaub in Japan, bei dem ich mit einem Railpass ein wenig die dortigen Eisenbahnen kennenlernen durfte.
Ein Traum mit schnellen, pünktlichen, pieksauberen Zügen und freundlichen Mitarbeitern.
Zur Welt der Shinkansen wird die Deutsche Bahn leider auch in hundert Jahren noch nicht aufschliessen können.

Vielleicht liegt es auch daran, dass es dort viele konkurrierende Eisenbahngesellschaften gibt und nicht nur einen Monopolisten wie hier?

Beitrag melden
ulli7 29.01.2016, 14:48
7. "Deutschland ist ein reiches Land!" sagen grüne Politiker

Bei der deutschen Bahn sieht man von dem angeblichen Reichtum sehr wenig. Wenn man dagegen in der Schweiz mit der Bahn fährt, dann stellt man fest, dass dort alles funktioniert und die Züge pünktlich fahren.

Beitrag melden
rumpel84 29.01.2016, 14:50
8.

Fahre regelmäßig mit ICE zum Kunden. Bei 10 Minuten Verspätung quer durchs Land sage ich auch nichts.

Warum allerdings ständig Züge verdreht oder teilweise verdreht sind und das erst kurz vor dem Bahnhof auffällt, ist schleierhaft. Die Anzeigen verwirren mehr, als sie helfen.

Die 4,5€ Sitzplatzreservierung bekommt man erstattet, wenn etwas nicht klappt (von Schaffner auf Fahrschein vermerken lassen). Allerdings muss man, sofern nicht 1.Klasse oder Comfort Kunde, eine halbe Stunde am Schalter anstehen.

Wer ein tolles Bahnerlebnis habe möchte, sollte nach Portugal gehen. 1A Züge, pünklich, stressfrei, Sitzreservierung gratis, ordentliches WLAN überall und gratis und das zum halben Preis.

Beitrag melden
der_gärtner13 29.01.2016, 14:52
9. Realistisch bleiben

Die Zahlen zeigen, dass das "ziemlich oft" Gefühl eben doch nur Gefühl ist.

15% bei den ICE ist zu viel, aber hört sich vor allem nach mehr an als es ist. Das ist für den einzelnen im Prinzip jede 7te Fahrt. Das ist nicht viel, bei der 7ten Fahrt weiß ich doch schon gar nicht mehr was bei der ersten passiert oder nicht passiert ist ;)

Bei den "5 Stunden bis nach Hause"-Reisegruppen, die 2 3 mal pro Jahr ne Fahrt machen also eine Sache, die alle 2 Jahre mal vorkommt.

Pendler wiederum interessieren sich wohl eher weniger für die Bordküche, Reservierungen oder behinderten WCs. Auf wie viel % kommt man, wenn man die für diese Gruppe unrelevanten Vorkommnisse ausklammert?

Von daher finde ich die ganzen ersten Absätze ziemlich konstruiert empört.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!