Forum: Wirtschaft
Mangelnder Klimaschutz: Kommission versagt bei Verkehrswende
DPA

17 Stunden haben Umweltschützer und Industrievertreter um einen Kompromiss für mehr Klimaschutz im Verkehrssektor gerungen. Das Ergebnis ist äußerst dürftig.

Seite 7 von 14
so-long 26.03.2019, 10:36
60. Theoretisch jein

Zitat von MtSchiara
Wir brauchen: 1) Thoriumreaktoren, die 1000 Grad Celsius Prozesshitze liefern, aus der wirtschaftlich alle benötigten Treibstoffe synthetisiert werden können 2) eine Ende des Bevölkerungswachstums weltweit 3) eine Reduzierung der Arbeitszeit durch Effizienzsteigerung und Automatisierung 4) ein Wertewandel der Bevölkerung hin zu mehr Spiritualität Wenn sich daraus dann ein anderes Verkehrsverhalten der Bevölkerung ergibt ist es gut, wenn nicht, ist es auch gut. Eine "verordnete Verkehrswende" ist sicherlich keine Lösung für die wichtigsten Probleme dieser Welt.
1. kann ich nicht beurteilen.
2.völlige Illusion.(leider).
3.mehr Freizeit bedeutet immer ein mehr an Konsum.
4.wird auf eine Minderheit zutreffen.
Deswegen: show must go on. Keine Gnade.

Beitrag melden
lalito 26.03.2019, 10:40
61. Nun gut

Zitat von thomasb1312
Vollste Zustimmung für diesen Beitrag. Der ganze "Die-Welt-geht-unter"-Ökowahn ist ein rein deutsches Phänomen. Am deutschen Wesen soll mal wieder die Welt genesen. Ein paar von Steuergeldern lebende Ökos die wirtschaftliche und technische Zusammenhänge NULL verstehen aber sich gut dabei fühlen wollen möchten nach 75 Jahren doch noch den Morgenthau-Plan von 1944 für Deutschland durchsetzen. Autarke Bio-Landwirtschaft mit klimaneutralen Pferdekutschen, keine Industrie. Im Winter wird dann in mit Schafwolle geheizten Holzhütten gefroren weil sonst auf den Malediven der Wasserspiegel um 1mm steigen würde. Und paar Auserwählte dürfen weiter in die Welt jetten und berichten uns dann wir schlimm dort alles geworden ist und dass wir noch viel mehr Bescheidenheit üben müssen. Zeit zum Auswandern in Länder mit gesundem Menschenverstand.
Argumente sind bei Polemik immer hinderlich, danke, verstanden.

Aber was meckern Sie, kaum noch Insektenmist auf Ihrem schönen SUV - alles perfekt - aber, Reisende soll man nicht aufhalten, und tschüss.

Denke es wird, im Gegensatz zu Ihrem Genöle, auf intellektueller Ebene Lösungen für nachhaltiges Umsteuern zu finden und auch zu implementieren sein.

Beitrag melden
c700 26.03.2019, 10:42
62. ein Tempolimit ist längst überfällig

Jeder Liter Benzin, jeder Verkehrstote weniger, wäre ein Anfang für mehr Umweltschutz und Gesundheit der Menschen.
Aber solange wie Deutschland solche Minister wie die für Umwelt und Verkehr hat, lacht sich die deutsche Autolobby ins Fäustchen.
Die Grünen wird es freuen. Nie war es so leicht Parteien wie CDU/CSU und SPD ins Tal der Tränen zu schicken.

Beitrag melden
Patenting 26.03.2019, 10:43
63. Typisch Politik: Hehres Ziel, aber kein Plan ...

... und die Kosten trägt die nächste Generation. Kennen wir ja schon von der sog. Energiewende!

Beitrag melden
tinnytim 26.03.2019, 10:44
64.

Zitat von ash26e
Schon mal was davon gehört??
Selbstverständlich, die siend da mit eingerechnet. Wirkungsgradverlust bei kaltem Motor und Drehzahlen abseits des Betriebspunkts sind Ihnen ein Begriff?

Beitrag melden
Hirnretter2.0 26.03.2019, 10:45
65. Bis 2030 10 Mio. E-Autos? CO2-frei geht anders: mit CNG aus Biomethan!

2030? Diese Zeit haben wir nicht! Ab heute - also sofort - könn(t)en 7 Mio. CNG-PKW allein mit Biogas aus den bundesdeutschen Strohabfällen co2-frei fahren. CNG-PKW sind preiswerter als ein E-Auto, die Arbeitsplätze im deutschen/europäischen Motorenbau bleiben erhalten und es muss kein Kind im Kongo das Kobalt für die Akkus aus dem Boden kratzen. Wann spricht sich das endlich rum? Sind denn alle in Berlin so uninformiert wie die dortige Umweltsenatorin? https://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/alternative-biomethan-104.html?fbclid=IwAR3EUuMAX8lg05nk4-re0j7Q3mAQpdvZxElwRuSA0l2mFcRFmn6oiakGQ14

Beitrag melden
ernst_reimitz 26.03.2019, 10:46
66. Offensichtlich habe die Profis es nicht im Griff

Da die Profis es nicht hinbekommen, wirksame Maßnahmen zur C02-Reduzierung im Verkehrsbereich kann ich nur sagen. Schüler protestiert nicht nur Freitag , sondern jeden Tag!
Es kann doch nicht wahr sein, das wir solche beScheuer-ten Profis haben! Seit Jahrzehnten wird der Verkehrsbereich vom wirksamen Klimaschutz ausgenommen. Das kann nicht so weiter gehen!
Viele Länder (Niederlande, Dänemark, Österreich, Schweiz) machen es doch vor, wie es geht und die deutschen Profis sind dazu nicht in der Lage!

Beitrag melden
ingen79 26.03.2019, 10:47
67. Wer nicht in der

Lage ist einen Flughafen BER in 15 Jahren FERTIG zu stellen , die Bahn pünktlich fahren zu lassen und den Güterverkehr auf die Bahn zu verlagern will jetzt in 10 Jahren die Verkehrswende schaffen? Einfach lächerlich. Ein besondere Gag ist elektrifizieren von LKWs im Fernverkehr Mehr Schwachsinn ist kaum möglich.

Beitrag melden
federal_lord 26.03.2019, 10:48
68.

Zitat von tinnytim
Wer in einem Beitrag so oft GWh und GW durcheinander wirft, sollte niemandem der Naivität bezichtigen. Aber ich helfe Ihnen mal mit.ein paar Denkanstößen. Bei 100% E-Mobilität inklusive Warenverkehr werden um die 15% mehr Strom benötigt als derzeit. https://www.wiwo.de/technologie/mobilitaet/elektromobilitaet-reicht-der-strom/20231296-2.html Was Sie und andere Konservatisten anscheinend nicht begreifen wollen, ist die Tatsache, dass der durchschnittliche Autofahrer am Tag nur 40km zurück legt und daher mitnichten seinen Akku täglich am Schnelllader in 30 Minuten füllen muss.
Ah, ein Schlaumeier. Ein Auszug aus Ihrem zitierten Link. " Legt man die Energiemenge zugrunde, die ein durchschnittliches E-Auto heute unter realen Bedingungen braucht, lässt sich leicht errechnen, wie viel Strom vollständig e-mobile Deutsche verbrauchen würden: 105 Terawattstunden (TWh), rund 15 Prozent der heute produzierten Strommenge. " Zitat ENDE ***In welchem Zeitraum??? 1 Jahr!
75GW x 24h= 1.800GWh (konventionelle Leistung). Da der Artikel 15% E Mobilität aus 100% angibt sollte die Leistung aus elektrischer Energie in Deutschland bei 700TW liegen. 700TW/ 1.800GW Leistung am Tag = 388 Tage (ca 1 Jahr).

Nicht immer auf Daten verlassen, die man nicht versteht. Hab auch einen Link: http://www.energy-charts.de.

Da ein E Auto für eine Ladung ca. 120kW benötigt entsteht bei 10mio Autos ein Bedarf von 1.200GW. Wie lange diese Energie geladen wird ist egal, der Bedarf bleibt bei ca. 1.200GW. Jetzt kann man diskutieren, wie oft das Fahrzeug bewegt wird. Aber nimmt man an 50km am Tag, 365 Tage im Jahr (das ist die reale Reichweite zur Zeit ohne Tesla) kommt man immer noch auf die 1.200GW am Tag.
Wenn aber konventionell täglich maximal 75GW x 24h also 1.800GWh zur Verfügung stehen, die auch so verbraucht werden, bleibt nicht viel über (und die 75GW sind 2038 ohne Kohle und Nuklear nur noch 50% oder weniger). Woher die 15% aus 100% aus ihrem Artikel nun kommen erschliesst sich mir nicht. Aber manchmal selber denken, bevor man einfach einen Artikel als Beweis vorlegt. Es fehlt aber leider an Leuten, die selber mal denken. Sie leider auch.

Beitrag melden
Direwolf 26.03.2019, 10:50
69. Weder noch

Zitat von lalito
Frackingdreck oder Nord Stream? Kann's mir aber schon denken . . .
Autogas ist vor allem Propan und ist ein Abfallprodukt bei der Herstellung von Benzin und Diesel

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!