Forum: Wirtschaft
Mangelnder Klimaschutz: Kommission versagt bei Verkehrswende
DPA

17 Stunden haben Umweltschützer und Industrievertreter um einen Kompromiss für mehr Klimaschutz im Verkehrssektor gerungen. Das Ergebnis ist äußerst dürftig.

Seite 8 von 14
chrismuc2011 26.03.2019, 10:53
70.

Zum Verkehr gehört auch Güterverkehr per LKW innerstädtische, Deutschlandweit, Eu-weit( auf der Bahn?) incl. Diesellocks, Binnenschiffahrt, Internationale Schiffahrt incl. Häfen und Liegeverordnung ( Elektroanschluß oder Gasversorgung), Flugzeugverkehr ( Kerosinverbrennung plus Ablassen von Treibstoffen), Autotransport per Bahn ( Urlaubsverkehr). Zur allgemeinen Umwelt gehören Kraftwerke, Industrie, Gewerbe, Kamine, offene Feuer ( Gartenlaub), Hausheizungen. Immer nur auf das PKW zu schielen hilft der Gesamtsituation und Lösung wenig.

Beitrag melden
michi_meissner 26.03.2019, 10:53
71.

Zitat von DerBlicker
Deshalb ist das Thema zurecht tot. Wenn Sie was für das Klima tun wollen, dürfen Sie das gerne privat tun. Die Mehrheit möchte lieber weiter Autofahren und fliegen. In einer Demokratie geht es eben nicht nur nach den Wünschen der Klimaschützer, es müssen Kompromisse gefunden werden. Wenn die Mehrheit meint, die Klimaziele sind nicht erreichbar ohne Zumutungen, dann ist das halt so und muss akzeptiert werden. Es gibt kein Anrecht einzelner Bürger auf Klimaschutz, dieses Recht gibt es nicht.
Abgefahrene Einstellung, es verblüfft mich, dass es Menschen wie Sie wirklich gibt. Gibt es dann auch ein Recht auf Vergewaltigung oder sonstige Umweltverschmutzung, weil es den Egoistmus einzelner bedient?

Wie muß man groß geworden sein, um so eine Einstellung zu haben?

Beitrag melden
Direwolf 26.03.2019, 10:53
72. Aua

Zitat von michi_meissner
Alleine die Formulierung "bis zu zehn Millionen" ist doch ein Witz, da wäre wohl eher eine MIndestangabe nötig gewesen wie "mindestens zehn Millionen" aber dann könnte es ja anstrengend werden, die selbst gesetzte Zahl einzuhalten. Schlimm, dass Scheuer die Bürger für so dumm hält, dass sie das nicht merken. Das offenkundig sinnvolle wäre ein Tempolimit 130 gewesen, die Einsparung bei Verkehrstoten und co2 wäre immens, am Ende könnte man wohl 700 Verkehrstote einsparen, die kausal auf Autobahnraserei zurückzuführen sind, immerhin zwei Menschenleben pro Tag. Allerdings hätten dann Testosteron-Boys, wie Andi Scheuer, keine Möglichkeit, ihr Spielzeug mehr auf 250 km/h auszufahren, was natürlich nicht geht. Pech fürs Klima!
Die Weisheit in diesem Forum tut manchmal wirklich weh.
Also 10 Mio. Elektroautos 2030 bedeuten so etwa 80 Prozent der Neuzulassungen in 2030 und ie müsste ja auch erstmal jemand kaufen. Ich würde es nicht tun, bevor die Vermieter Lademöglichkeiten in der Tiefgarage schaffen.

Und zum Tempolimit sollten sie sich erstmal informieren.
Es sterben etwas mehr als 300 Personen p.a. auf der Autobahn, da werden ihre 700 aber schwer zu erreichen. Der CO2 Effekt wird auf etwa 2 Mio.t geschätzt - bei 100% Compliance

Beitrag melden
lab61 26.03.2019, 10:55
73. Herr, lass Hirn regnen!!!

Zitat von federal_lord
10mio E-Autos a 120kW pro Auto Leistung macht 1.2Mrd kWh notwendige Leistung, ohne die bisherigen Verbraucher, wie Industrie, private Haushalte, etc. Das sind dann 1.200GW benötigte Leistung aus dem deutschen Stromnetz.
Ja. Und die müssen selbstverständlich auch alle gleichzeitig aufgeladen werden. Und das natürlich auch ausschließlich tagsüber in den Lastspitzen.


:wallhead:

Beitrag melden
ingen79 26.03.2019, 10:57
74. #9 Genau so ist es

Die Mehrheit entscheidet in der Demokratie und nicht eine Minderheit von Ökoaktivisten. wobei ich den Streit ums Tempolimit als einen Streit um Symbole finde. Fahre häufiger nach Berlin oder München Mindesten die Hälfte der Strecke hat sowieso ein Tempolimit und meisten ist der Verkehr so stark das man eh nicht schneller als 120 fahren kann.

Beitrag melden
lab61 26.03.2019, 10:59
75.

Zitat von tinnytim
Wer in einem Beitrag so oft GWh und GW durcheinander wirft, sollte niemandem der Naivität bezichtigen. Aber ich helfe Ihnen mal mit.ein paar Denkanstößen. Bei 100% E-Mobilität inklusive Warenverkehr werden um die 15% mehr Strom benötigt als derzeit. https://www.wiwo.de/technologie/mobilitaet/elektromobilitaet-reicht-der-strom/20231296-2.html Was Sie und andere Konservatisten anscheinend nicht begreifen wollen, ist die Tatsache, dass der durchschnittliche Autofahrer am Tag nur 40km zurück legt und daher mitnichten seinen Akku täglich am Schnelllader in 30 Minuten füllen muss.
Und diese 15% Mehrverbrauch verschenkt die deutsche Energiewirtschaft derzeit zu Billigstpreisen als Überkapazitäten ins benachbarte Ausland.

Beitrag melden
michi_meissner 26.03.2019, 10:59
76. Autos endlich gerecht besteuern

Autos müssten genau danach besteuert werden, wie sie die Allgemeinheit belasten.

Mein Nachbar fährt einen Ferrari, der mit 115 db(A) im Fahrzeugschein eingetragen ist. Jede Nacht weckt er die halbe Nachbarschaft auf, so dass man im Sommer nicht mit offenen Fenstern schlafen kann. Würde seine Kfz Steuer 4000 Euro pro Jahr betragen, würde ich das eher akzeptieren, tatsächlich zahlt er aber nur um die 500,- Euro, was völlig lächerlich ist. Warum?

Das gleiche beim co2: Warum besteuert man einen SUV, der 7-fach so viel co2 Ausstößt, wie ein VW up nicht auch 7-fach so hoch, warum nicht 2000 Euro Kfz-Steuer für solch eine Proletenkiste, die auch noch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet?

Unsere Politiker sind wirklich ein Versagerhaufen, komplett durchsetzt und durchseucht von der Lobbyisten der Autokonzerne.

Beitrag melden
darthmax 26.03.2019, 11:00
77. Klimaschutz

Auch wenn wir das Klima nicht schützen können, wir können es aber beeinflussen. Dazu sind als erstes mal die Güllekraftwerke der Bauern stillzulegen , die ja nicht mit Gülle sondern vor allem mit Mais gefüttert werden, bei dessen Anbau Glyphosat und andere Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, dann als Monokultur auch noch das Insektenleben verhindern.
Ähnliches gilt für Raps.
Wir sparen uns auch Subvention.
Ein einfacher Schritt aber...die Bauern sind dagegen , insbesondere in Bayern.
Dann verlagern wir unsere Industrie weiter nach China, das gilt als Schwellenland und darf jede Menge Schmutz in die Luft blasen.
Wie wäre es eigentlich, wenn wir das Klimaproblem mal etwas globaler sehen und unsere Anstrengungen zur Schadstoffverminderung in andere Länder verlegen.
In Nairobi und anderen Städten wäre man sicherlich froh über eine gute Müllverbrennungsanlage, Energie aus Solaranlagen nicht in der BRD sondern in afrikanischen Wüstenstaaten. Wenn über Dreckschleudern ( alte Autos ) geredet wird, der soll sich mal den Export von diesen nach Afrika oder Südostasien ansehen. Die verschwinen nicht sondern wechseln nur den Standort.

Beitrag melden
mantrid 26.03.2019, 11:04
78. Das Märchen von der Elektromobilität

Soviel regenerativen Strom wie wir für die Elektromobilität bräuchten, haben wir nicht. Es gibt inzwischen massiven Protest gegen Windräder, Stromleitungen, Pumpspeicherwerke usw. Und E-Mobilität mit Braunkohle macht keinen Sinn. Abgesehen davon müsste die Ladeinfrastruktur massiv ausgebaut werden, für irres Geld. Viel billiger wäre es, sofort alle Kohlekraftwerke schnellstmöglich gegen Gaskraftwerke zu ersetzen. Ja, die schleudern auch CO2 in die Luft, aber sehr viel weniger. Und CO2 kann auch dauerhaft gebunden werden, in Wäldern, Mooren und Sümpfen, was auch noch dem Arterhalt dient. Weiter könnte Stahl gegen Kohlefaser ausgetauscht werden. In Kohlefaser steckt sehr viel C aus dem CO2. Dazu ist es nach Nutzung völlig umweltneutral deponierbar. Je mehr wir von dem Zeug verbrauchen, umso weniger CO2 in der Luft. In diesem Zusammenhang macht die CO2-Steuer Sinn. Wer der Luft CO2 entzieht wird belohnt, wer die Luft damit befrachtet, der muss zahlen.

Beitrag melden
Indiana.Jones 26.03.2019, 11:05
79.

Zitat von michi_meissner
... Das offenkundig sinnvolle wäre ein Tempolimit 130 gewesen, die Einsparung bei Verkehrstoten und co2 wäre immens, am Ende könnte man wohl 700 Verkehrstote einsparen, die kausal auf Autobahnraserei zurückzuführen sind, immerhin zwei Menschenleben pro Tag.
Also durch ein Tempolimit "sparen" wir 700 der knapp 400 Verkehrstoten auf deutschen Autobahnen ein, habe ich das richtig verstanden? Hört sich für mich nach Voodoo oder Zombie-Apokalypse an.

Und eine Einsparung von 0,3% der CO2-Emissionen sind für Sie immens?

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!