Forum: Wirtschaft
Manipulation in der Marktforschung: Wie Umfragen gefälscht und Kunden betrogen werden
Max Heber/DER SPIEGEL

Marktforscher sollen herausfinden, was die Deutschen denken. Doch die Branche hat nach SPIEGEL-Informationen massive Probleme mit der Qualität ihrer Daten. Manipulierte Umfragen sind keine Ausnahme.

Seite 8 von 19
Tölzer 01.02.2018, 09:33
70. Na toll..

Da warte ich auf die nächsten Berichte zu Wahltrends im Spiegel...
Sehehierzu auch die Vorhersagen zur Bundestagswahl im August und September..
Laut diesem Bericht kann man die ganze Branche in den Müll kloppen... und im Übrigen das meiste scheint kriminell zu sein und ein Betrug am Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 01.02.2018, 09:33
71. Nicht ganz exakt

Zitat von ichsagwas
Neben dem Problem manipulierter Umfragen haben wir auch noch das vielleicht noch größere Problem manipulierter Gutachten, bzw. Gefälligkeitsgutachten. In vielen Gerichtsprozessen sind zweifelhafte Gutachten oft das entscheidende Beweismittel, auf dessen Basis viele Richter ihre Urteile treffen.
Sie legen den Finger in eine schwärende Wunde, auch wenn ich Ihre Einschätzung aus eigener Erfahrung nicht ganz genau so bestätigen möchte.

Der Unterschied zwischen Parteigutachten und vom Gericht beauftragten ist vom Ergebnis her oft eklatant. Da ist m. E. deutlich zu unterscheiden.

Schlimm ist, dass eben auch Gutachten, die einer Intention folgend erstellt wurden, erst einmal in der Welt sind. Habe ein Jahrzehnt lang gegen diese ekelhaften Gebaren von Versicherungsunternehmen vorgehen müssen, zum Teil waren die Erlebnisse mit diesen Konsorten weitaus fürchterlicher als die durch Schaden herbeigeführte existentiellen Bedrohungen an sich.

Die Grundlage dieser Konstellationen ist von Seiten der Konzerne darin zu sehen, dass das den Geschädigten Zustehende eben nicht ausgekehrt werden muss. Da macht es aus deren Sicht schon erheblichen Sinn als Geschädigter am Sitz der Versicherten Klage einreichen zu müssen, man kennt sich dort. Das geht nach meinen Erfahrungen weit über einfache Manipulation hinaus.

Und für den Einzelnen, den Geschädigten, geht es dabei oft um die blanke Existenz. Das zynische, immer wieder gern gezogene Argument, dass es ja nur um die Beiträge der Versicherten und deren korrekte Verwendung ginge, ist blanker Zynismus. Sinnigerweise wird dies oftmals von "beitragszahlenden" Justizangehörigen nachvollzogen.

Von Gerichten beauftragte Gutachten, bezügich möglicher Gefälligkeiten, sind aber grundsätzlich als weitaus weniger negativ gefärbt einzuschätzen und wiesen in meinem Falle meist zumindest überwiegende Neutralität auf.

Manipulierte Umfragen lenken die Gesellschaft hinsichtlich Meinungen und Handlungen, manipulierte Gutachten hingegen können einzelne, oftmals völlig wehrlose Existenzen zerstören.

So gesehen ist Ihr Einwurf völlig gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milli_Teskilati 01.02.2018, 09:34
72. Wer den Artikel aufmerksam liest

Erkennt, dass die großen "guten" Marktforscher die kleinen "unseriösen" mit Hilfe der Diskreditierung durch Medien aus dem Weg räumen wollen. Letztlich wieder ein Angriff auf die Meinungsfreiheit. Denn die verbleibenden "seriösen" Marktforschungsinstitute lassen sich leichter manipulieren, als die vielen Kleinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 01.02.2018, 09:50
73. Statistiken

Statistiken haben nur dann Aussagekraft, wenn sie aus einer representativen Menge genommen werden, und wenn die Probe sehr groß ist. Aussagen aus 10-20 Probanden (Medizin) sind wegen der Fehler nicht wirklich hilfreich. Da kann man auch ein Münze werfen. Wenn dann durch die Art der Umfage keine repräsentative Gruppe angesprochen wird, werden die Aussagen völlig wertlos. Das ist anscheinend in der Marktforschung oft der Fall, denn wer will sich seine Zeit schon von blöd gestellten Fragen stehlen lassen. Aber auch in anderen Bereichen finden sich Statistiken, ohne Aussagekraft. Das krasseste Beispiel ist die Studie, die als "Rückgang von Insekten um 80% in Deutschland" letztes Jahr durch die Presse geisterte. Was wirklich gemessen wurde, sind Zahl der Fluginsekten in Höhe der aufgestellten Fallen an sich änderende Standorten an einen lokalen Biotop. Insekten auf dem Boden wurden nicht gemessen. Aber eine Behauptung über alle Insekten in ganz Deutschland wurde aufgegriffen (auch die, die gar nicht erfasst werde, bzw gar nicht in dem Biotop leben) und die Medien publizierten das unkritisch. Solche Ausagen dienen nur einen Zweck: die Vor-Urteile von leichtgläubigen Leuten pseodowissenschaftliche zu bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forumleser 01.02.2018, 09:52
74. Vance Packard

schrieb Ende der 50er "Die geheimen Verführer", Vance Packard beschrieb den damaligen Stand der Motivforschung und der Werbung. Ein Buch, das ich in den 70er Jahren las und in mir bis heute eine Ablehnung jeglicher Werbung entstehen liess. Der Griff nach dem Unterbewussten in jedermann ist der Mechanismus, der den Konsumenten zu Kaufentscheidungen nötigt, die nichts mit seinen tatsächlichen Bedürfnissen und auch nichts mit der Qualität des angebotenen Produkts zu tun haben. Packard schrieb auch noch „Der manipulierte Bürger“, in dem es um neue Methoden der politischen Werbung und der Mitarbeitermotivation in den großen Konzernen geht. Manipulation ist immer möglich und wird sicher auch in grossem Stil durchgeführt. Gutes Beispiel ist die "Beduftung" in Warenhäusern, damit die Kunden sich wohlfühlen und mehr konsumieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausde 01.02.2018, 09:56
75.

Viel weitreichender wird es, wenn Befragungsinstitute den Auftrag haben, Kundenbefragungen nach der Qualität geleisteter Dienstleistungen durchzuführen. Wenn dann aus gefakten Ergebnissen Qualitäts-Lohnbestandteile für die Mitarbeiter, Führungskräfte und Managern des Auftraggebers errechnet werden, dann wäre das schon fast als kriminell zu bezeichnen.
In vielen Unternehmen fließen Kundenbefragungen als Basisfaktoren für interne Entscheidungen mit ein. Der Schaden kann durch manipulierte Umfrageergebnisse wesentlich höher werden, als derjenige der ihn verursacht überhaupt ahnt.
Wenn die Datenbasis zweifehaft ist, dann sind es die daraus abgeleiteten Entscheidungen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 01.02.2018, 09:58
76. Soso.

Zitat von saiber
Selbst wenn der Fragebogen, die Fragen vollständig beanwortet worden sind, ist es immer noch nicht sicher ob der Befragte auch ehrlich geanwortet hat und seine Antworten auch tatsächlich seine Meinung widerspiegelt. Siehe die US Wahl. Laut Umfragen bis zum.....
Mh. Ich habe das irgendwie anders in Erinnerung. Da war, je dichter der Wahltermin heranrückte, immer von einem Kopf-an-Kopf-Rennen die Rede. Und zwar bedingt durch das Wahlmännersystem.
Auch beim Brexit wurde nur von einem knappen Vorsprung der Remainer geschrieben.
Und wer ein wenig Lebenserfahrung hat, der weiß auch, dass 5% Vorsprung oder Rückstand wenig bedeuten.
Aber man kann hinterher so schön hämisch über die studierten Dummköpfe abziehen, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guardini 01.02.2018, 09:58
77. Nie etwas ANDERES erwartet

Unsere Ureltern sagten: "Trau schau wehm", und das sollte auch in unseren Tagen beherzigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevens-82 01.02.2018, 09:59
78.

Zitat von mkaemmer
Oder ist Frau Merkel überhaupt nicht so beliebt?
Was Sie anspreche scheint mir ein noch dringenderes Problem zu sein als eine Umfrage zu Produkt X von Firma Y. Politische Umfragen dienen eben in erster Linie als Kampfmittel gegen den politischen Gegner. Das wissen auch die Umfrageinstitute und natürlich ist denen auch klar was ihr Auftraggeber erwartet. Das wird dann eben geliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 01.02.2018, 10:01
79. Unfug

Zitat von Milli_Teskilati
Denn die verbleibenden "seriösen" Marktforschungsinstitute lassen sich leichter manipulieren, als die vielen Kleinen.
Zum einen haben die "Kleinen" einen größeren Aufwand, für wissenschaftlich korrekte Erhebungen die nötige Anzahl Befragter zusammen zu bekommen, zum anderen ist der Kontrollaufwand für sie ebenso kostenintensiver, da dafür normalerweise eigene Sachbearbeiter notwendig sind. Das schränkt die Meinungsvielfalt durch fehlende Ressourcen erheblich mehr ein.

Die Gefahr besteht eher darin, dass die "Großen" sich zulange mit ihren eigenen, etablierten Methoden von der wissenschaftlichen Demoskopie-Forschung abkoppeln und auch ihre "Stamm-Befragten" zu selten auswechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 19