Forum: Wirtschaft
Manipulationen in der Marktforschung: "Schlicht kriminell"
Max Heber/DER SPIEGEL

Umfragen deutscher Marktforscher sind mitunter frei erfunden. Politiker und Wirtschaftsvertreter reagieren alarmiert auf die SPIEGEL-Recherche - und fordern Konsequenzen.

Seite 1 von 6
thd1958 02.02.2018, 15:02
1. ... dabei gilt doch ...

... nach wie vor. Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast. Nee, aber mal ehrlich: Wenn ein Unternehmen selbst eine Umfrage in Auftrag gibt, wer ist dann der zahlende Kunde? Und wer hat den Nutzen? Letztendlich wird doch der Manipulation hier Tür und Tor geöffnet. So neu ist das alles nun auch wieder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skygirl 02.02.2018, 15:02
2. aha....

...und nu?
als ob mich die Ergebnisse von irgendwelchen Umfragen interessieren würden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 02.02.2018, 15:03
3. und fordern Konsequenzen

Sind das die selben Konsequenzen, welche Politiker und Wirtschaftsvertreter beim VW-Abgasskandal gefordert hatten? Ach so, keine weiteren Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziooyong 02.02.2018, 15:07
4. civey

civey, das für spon arbeitet ist keinen Deut besser. Angefangen bei der Anmeldung, gebe PLZ 55555, die es nicht gibt, Nachfrage stimmt die PLZ ich sage ja und wird falsch übernommen. Jeder andere Computerladen drängt zu mindest auf Korrektur bei civey nicht. Weiter zu den unsinnigen Fragen, Berufsstand-arbeitlos Einkommen eine Mio, Nichtwähler, was haben sie gewählt : CDU, Familienstand, ledig aber mindestens 3 Kinder. Schulausbildung:keine, höchster Schulabschluss: Abitur. Gebe ungelernt an und als Beruf Ingenieur. Die hinterfragen nichts, jeder Unsinn wird übernommen und so einem lustigen Laden soll ich glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fdb 02.02.2018, 15:12
5. Hysterie

Jetzt haben vier SPON-Miarbeiter eine Branche untersucht, schwarze Schafe entdeckt und schlachten das Thema auch zum Selbstzweck aus. Die Ergebnisse werden generalisiert und eine ganze Branche unter Generalverdacht gestellt, ob berechtigt oder nicht. Ich selbst arbeite seit Jahren freiberuflich für Infratest und GfK in verschiedenen Bereichen. Dies geschieht seriös und mit hoher Qualität. Dass die Branche unter Preisdruck leidet, Subunternehmer wie in jeder Branche problematisch sind und die Qualität der Mitarbeiter aufgrund der Niedrighonorare leidet, alles richtig. Dass hier ausgemistet werden muss, auch richtig. Dass hier eine ganze Branche mit allen dort arbeitenden Firmen und Mitarbeitern unter Generalverdacht gestellt wird, hochgradig unseriöser und reißerischer Journalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 02.02.2018, 15:20
6. ach,

dieses schön-sprech allüberall: "nicht ... belastbar", "kosten", "ethisches problem", "schlicht kriminell" - ja! deshalb mein tipp (spiegel, titelstory nächste woche): wahlumfragen seit jahren gefälscht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 02.02.2018, 15:22
7. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Die Meinungsforschungsbranche ist für das Marketing das was Rating-Agenturen für die Finanzbranche sind: Pseudo-Prüfer deren einziger Job darin besteht das Wunschergebnis des Auftraggebers abzuliefern, damit dieser Gewinne machen kann.
Und wie im Artikel erwähnt ist die sekundäre Funktion beider als pseudo-unabhängige Sündenböcke herzuhalten, mit denen sich die Auftraggeber herausreden können, wenn etwas schief geht. Verantwortung muss immer in einem Kreisverkehr existieren, damit sich jeder herausreden kann und niemand für irgendetwas tatsächlich verantwortlich ist.
Das Problem ist aber für die Politik, dass ihre Entscheidungen auf der Realität basieren sollten. Die Lösung an sich wäre einfach: Man finanziert mit einer einmalig sehr gut ausgestatteten Stiftung ein sowohl von der Wirtschaft als auch von der Politik völlig unabhängiges, der Neutralität verpflichtetes Institut, das alle Umfragen ausführen wird, auf die sich die Politiker zukünftig stützen werden. In die Zukunft ausgerichtete Umfragen kann man in der Regel am eingetretenen Ergebnis überprüfen, d.h. die Verlässlichkeit des Instututs würde sich mittelfristig sehr gut einschätzen lassen.
An diesen Ergebnisses könnte man auch die Verlässlichkeit der "privatwirtschafltichen" Umfrageinstitute spiegeln - wenn diese dauerhaft schlecht sind, dann sollte der Markt sie in der Theorie aussortieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 02.02.2018, 15:22
8. In einer Wirtschaft in der jede Trickserei konsequent belohnt wird

muss man sich nicht wundern wenn die Betrügerei üblich wird. Am
Ende, das ist der Witz, verlieren die Reichsten am meisten, nur sind sie zu blind es zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fdb 02.02.2018, 15:28
9. Alles Fake?

SPON, der große Wächter stellt jetzt alles in Frage, das ist seriös, Applaus. Ich habe für Infratest bei der Bundestagswahl und der NRW-Wahl 10 Stunden lang Stichproben gezogen, die 18-Uhr-Prognose der ARD hatte wie immer eine gute Qualität, so schlecht können meine Kollegen und ich also nicht gearbeitet haben. Alles also nur erfunden? So eine undifferenzierte Berichterstattung ist mindestens genauso unseriös!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6