Forum: Wirtschaft
Manipulierte Abgasanlagen: VW soll schon vor Jahren gewarnt worden sein
AP/dpa

An ein Versehen kann nun keiner mehr glauben: Zeitungsberichten zufolge ist Volkswagen schon vor Jahren über Abgas-Manipulationen informiert worden - von einem eigenen Techniker und dem Zulieferer Bosch.

Seite 1 von 42
nadennmallos 27.09.2015, 07:46
1. Betrug, vorsätzlich ...

... was sonst. Wow, das lässt tief blicken, bei den Führungskräften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 27.09.2015, 07:48
2. Was ist mit den sieben Jahren

just bis zum Ende der Dieselkat Lizenzen von Peugeot SA die die Bundesregierung brauchte, um sich klar zu werden wie man solche Technik fördert?
Sieben Jahre wieviel Fahrzeuge? Müssen alle Beteiligten jetzt Strafe zahlen... und das cool.ste war, als Behinderter der keine Steuern zahlt und da man die Förderung für die Nachrüstung als Steuernachlass bekam, bekam man wenn man steuerfrei war eben nichts..

und dann auch nicht nachträglich sondern nur in einem engen Band womit man wahrscheinlich Käufe vorziehen wollte und somit indirekt die Branche förderte...

Kann man da mal einen Untersuchungsauisschuss bilden.. scheint mir die weit grössere Abgasmanipulation..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farbraum 27.09.2015, 07:50
3.

Zurücktreten reicht nicht.
Da es sich bei derart erhöhten Abgaswerten um eine vorsätzliche Körperverletzung und Tötung tausender Menschen handelt müssen hier lange Gefängnisstrafen folgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rijswijk 27.09.2015, 07:55
4. Fass ohne Boden

Wie es aussieht, ist bei den manipulierten Fahrzeugen die Betriebserlaubnis erloschen. Wer dies weiss und trotzdem damit fährt, macht sich wegen Fahrens ohne Versicherungsschutz strafbar. Und die Verantwortlichen des Kraftfahrtbundesamtes wegen massenhafter Beihilfe hierzu, wenn diese Fahrzeuge nicht sofort stillgelegt werden. VW hat seine Existenzberechtigung verwirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 27.09.2015, 07:55
5. An ein Versehen glaubt NUN(!) niemand mehr...

Hat da vorher jemand dran geglaubt.
Seit Jahren sagen alle Verbraucher das Autos deutlich mehr verbrauchen als angekündigt.
Eine Software, heutzutage selten das Produkt eines Mannes, die im Regelfall geprüft wird, soll versehentich falsch programmiert worden sein, und die oberen Etagen wussten angeblich von nichts?
Es läuft doch eher so ab: Es gibt mündliche Arbeitsanweisungen, wer sie schriftlich haben will ist schon nah an Kündigung. Und fliegt es auf, so waren es wenige Mitarbeiter, die man gekündigt hat... .

So lief es jedenfalls bei uns. Ich hatte mir den die e-mail Anweisungen alle brav weiteregeleitet, ausgedruckt. Ich wurde nicht geopfert. Ich ging dann freiwillig. (Telefonbranche).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Subco1979 27.09.2015, 07:55
6. Strafe

Die Strafe darf nicht nur den Konzern treffen, sondern auch die Verantwortlichen. Diejenigen, die ihr exorbitant hohes Gehalt mit der großen Verantwortung, die sie tragen würden, rechtfertigen.

Es sollte nicht bei Geldstrafen bleiben. Letzten Endes ist das Betrug und muss auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 27.09.2015, 07:56
7. Ich muss es nochmal schreiben

endlich bezeichnet mal jemand die Zahlungen die noch an Winterkorn zu leisten sind nicht als Abfindung, denn dann schreien wieder alle Michel die das System nie verstanden haben und nie verstehen werden....

Es ist eine vertragliche Vereinbarung, was die normale Abfindung nicht ist. Winterkorn bekommt seine vertragliche Zeit auf jedenfall bezahlt und keinen AUsgleich für einm Risiko am Arbeitsmarkt...
ollte er was Neiues beginnen wird ihm das wahrschinlich stillschweigend auch nicht verrrechnet oder er macht diesen berühmten 1 Euro Gehalts Verzicht bis Ende 2016 zugunsten von Prämien....
oder Optionen
Auch alles kein Zufall

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claus_Hangzhou 27.09.2015, 08:00
8. Namen benennen und Parteien

"Die "Welt am Sonntag" bezweifelt dies und schreibt von einem "Diesel-Komplott": Die Bundesregierung wolle die Einführung eines neuen, realistischeren Abgastests durch die Europäische Union verzögern. Die Zeitung beruft sich dabei auf ein internes Positionspapier, wonach der neue Testmodus nicht wie geplant Ende 2017, sondern erst 2021 eingeführt werde."

Ist es nicht möglich, diejenigen zu benennen, die hinter diesen Verzögerungsspielchen stecken? Ist es der Verkehrsminister, der von nichts weiss? Wer noch und macht das die Regierung ohne die Abgeordneten?

Vieles ist einfach nicht zu verstehen und zu durchschauen.

Das Dümmste ist jedoch, dass das gesamte Lobbynetzwerk der Fahrzeugindustrie es immer noch nicht begriffen hat, dass die deutschen Anbieter sich hier den Ast absägen und ihre Zukunft vermasseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 27.09.2015, 08:01
9. Ich wiederhole mich gern:

Das alles war keine Panne, kein Betriebsunfall, sondern genauestens geplant. Wer glaubt auch an einen Techniker, der aus Jux und Dollerei mal millionenfach und in mehreren Ländern Autos manipuliert - und was hätte er davon? Wer was davon hatte: die Konzernleitung, die Anleger, die Politik, die ja brav allen Lobbyisten hinterherhechelt. Das ganze ist eine so ehrenwerte Veranstaltung wie die FIFA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 42