Forum: Wirtschaft
Manipulierte Abgasanlagen: VW soll schon vor Jahren gewarnt worden sein
AP/dpa

An ein Versehen kann nun keiner mehr glauben: Zeitungsberichten zufolge ist Volkswagen schon vor Jahren über Abgas-Manipulationen informiert worden - von einem eigenen Techniker und dem Zulieferer Bosch.

Seite 2 von 42
mikaiser 27.09.2015, 08:02
10. Bosch

hat also die Software entwickelt. Das ist doch mal eine neue Info. Die Frage, ob andere Hersteller auch auf diese Weise schummeln, ist damit wohl beantwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jeckl8 27.09.2015, 08:05
11. Wir heben eine Regierung, die Spritfresser besser stellt als Kleinwagen

da ist es doch kein Wunder, dass die Hersteller die Werte nicht ernst nehmen.

So weit wie ich das verstehe, wird doch der Grenzwert derzeit nur durch Mehrverbrauch erreicht. Das ist doch völlig absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmmc125303008833654 27.09.2015, 08:05
12. Spiegel

Nun sind wir hinreichend informiert. Es reicht. Alles was sie jetzt noch berichten, führt zur Schädigung und Im worst case zur Zersplitterung des VW Konzerns.
Es führt weiterhin zur Beschädigung des deutschen Rufes in der Welt. Das allein steckt hinter der Kampagne und sie unterstützen das nach besten Kräften.
Ziehen sie sich zurück auf ihr derzeitiges Lieblingsthema: Der positiven und verklärten Berichterstattung über die Schutzsuchenden und die hieraus entsenden positiven Effekte für die deutsche Wirtschaft und die verbleibenden Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 27.09.2015, 08:07
13. Das alles

viel nicht vom Himmel. Das hatte Methode. Und niemand hat nix gewußt, wird man vielleicht in Deutschland als Erklärung akzeptieren, nicht aber in den USA. VW kann schon einmal anfangen, dort einige neue Werke zu bauen, z.B. in Missouri und West Virginia. Ansonsten werden wir VW nicht mehr wiedererkennen, wenn die US-Justiz mit dem dann Ex-Konzern fertig sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoss_Cartwright 27.09.2015, 08:09
14. Wnterkorns Gehalt

zumindest seine variablen Anteile müsste er für die letzten fünf Jahre zurückzahlen. Schliesslich waren sie durch Vorspiegelung falscher Tatsachen und millionenfachen Betrug erschlichen. Die Erfolgsbilanz von VW hätte ja schliesslich anders ausgesehen. Wie er in der Situation noch auf sein Gehalt pochen kann, zeugt von einem völlig verkommenen Charakter, getrieben von reiner Gier. Schwerer Realitätsverlust durch zuviel Macht. Das Phänomen gibt es ja häufiger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 27.09.2015, 08:10
15. Charakterlos

Wenn Winterkorn Charakter hätte, würde er auf Forderungen von Weiterzahlung der Bezüge nach dem unter seiner Führung angerichteten Desaster für das Unternehmen verzichten. Aber Charakter gehört nicht zu den Eigenschaften von Leuten in den Vorstandsetagen.
Vielmehr handelt es sich bei diesen Leuten, ob bei VW oder anderen Unternehmen, um völlig charakterlose, geldgierige Egomanen ohne Gewissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 27.09.2015, 08:14
16.

Hier platzen sie, die feuchtgierigen Träume, Weltmarktführer zu werden.

Man könnte ja über soviel Dummheit lachen, würde die Aktion nicht auf die gesamte deutsche Wirtschaft abfärben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 27.09.2015, 08:15
17. yoooh

Sehr interessant wie die USA zuvor die Umwelt belastet hat und plötzlich als Vorreiter in einem Prozess auftritt. Kommt da einem nicht der Verdacht auf, dass externe Firmen zurechtgestutzt werden?
Ich finde es gut, dass Firmen gemaßregelt werden, wenn die sich nicht an die Gesetze und Vorlagen halten, aber bei den Amis sieht das immer mehr nach Ausbeutung aus.
So wie es aussieht, würden die USA sehr schnell vom Markt verschwinden, wenn man nicht die NSA und die Gerichte auf der eigenen Seite hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalliamsee 27.09.2015, 08:19
18. ...tssss

...und wenn es für VW ganz dicke kommt, zahlen wieder mal die Steuerzahler. Denn so ein bedeutungsvolle deutsche Vorzeigeunternehmen, die selbstverständlich nicht aus Geldgier den Betrug begangen haben, sondern quasi von der Automobilwirtschaft dazu gezwungen wurden um Konkurrenzfähig zu bleiben, darf ja nicht in Geldnöten kommen. ..lol.. Es repräsentiert ja Deutschland! ....könnte Kotzen! Einfach dicht machen den Laden. Mach das mal als mittelständisches Unternehmen. Dann ist am nächsten Tag die Bude zu.
Aber so sind ja tausende Arbeitsplätze gefährdet, ist dann wieder die Begründung der Politiker.
Doch das geht, denkt mal an Opel in Bochum, da kräht auch keiner mehr nach!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egbertschmidt 27.09.2015, 08:20
19.

Was Herrn Winterkorn offenbar am Wichtigsten ist, ist die Auszahlung seines Gehaltes bis Ende 2016 - obwohl er nur bis zum 23. September 2015 gearbeitet hat. Wirklich atemberaubend. Nicht zu fassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 42