Forum: Wirtschaft
Manipulierte Abgasanlagen: VW soll schon vor Jahren gewarnt worden sein
AP/dpa

An ein Versehen kann nun keiner mehr glauben: Zeitungsberichten zufolge ist Volkswagen schon vor Jahren über Abgas-Manipulationen informiert worden - von einem eigenen Techniker und dem Zulieferer Bosch.

Seite 21 von 42
scheera 27.09.2015, 11:48
200.

....bei sovielen QWarnungen intern v.Mitarbeitern...dann noch schriftlich von Bosch.....da kann sich der weit überschätzte Winterkorn kaum herausreden.BEi mir erhält er die fristlose Kündigung nach Arbeitsrecht und ein Verfahren auf Schadenersatz im Rahmen des persl. Vorbehaltes auf Unterhalt(/monatlich ca. 1200E).Der Straatsanwalt ist auch gefragt...die aber sind faul und lustlos. Wieviel wusdste Pietsch???????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 27.09.2015, 11:50
201. Seit 2007 ist diese Manipulationsmöglichkeit von Bosch bekannt

Zitat von windsurfgleiten
Und vermutlich hat er (Winterkorn) wirklich nichts davon gewusst, aber das zeigt doch nur, in welcher Parallelwelt das Topmanagement lebt. Verantwortung.... Das sollte man einem Selbstständigen mal sagen, der jetzt in die Privatinsolvenz gehen würde.
Warum hat Bosch nicht dieses Geheimnis bewahrt, oder hat das Zentrallabor bei VW nichts von selbst darauf kommen lassen. Man kann bei Bosch sagen, man hätte so viel Dreistigkeit bei diesem Konzern nicht für möglich gehalten. Jetzt ist der Milliardenschaden entstanden.
Winterkorn hatte wie Piëch seine Kenntnisse von allen Vorgängen im Labor, war und ist nie ein Geheimnis. Dass zumindest Winterkorn davon nichts wusste, oder gewusst haben will, glaubt weder der Weihnachtsmann, noch der Osterhase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner_Habitus 27.09.2015, 11:51
202.

Zitat von marcaurel1957
Strafrechtlich sehe ich nur § 268 StGB "Fälschung von technischen Aufzeichnungen", evtl. gibt es irgendwo im Umweltrecht noch Normen, die zu prüfen wären. Um das genau zu sagen, sind Detailinformationen nötig. Kaufrechtlich wäre eine Rückabwicklung wegen Fehlen einer Eigenschaft (§434 BGB ) denkbar, nur ist fraglich ob der NOx Ausstoß als solche gewertet werden kann. Hinzu kommt,das VW dies evtl. reparieren kann, so das dieser Anspruch entfällt. Zu beachten ist auch, dass es hierfür eine 2 jährige Verjährungsfrist gibt. Möglich wäre auch eine Anfechtung nach §123 wegen arglistiger Täuschung, nur müßte dann bewiesen werden, dass der NOx Ausstoß für den Kauf eien Bedeutung gehabt hat. Fazit: in Deutschland wird VW nachreparieren müssen, wird eine Geldstrafe für die Manipulation bekommen....das wars. Das heißt aber nicht, dass es billig wird.
Nun ziehen sie das Pferd anders auf.

Die Fahrtzeugen wurden vom KBA typgenehmigt.

Diese Genehmigung MUSS versagt werden, wenn Fahrzyklen einprogrammiert wurden, die nur für einen Prüfstand aktiviert werden.

Rechtlich ist Betrug bei einer Prüfung das Gleiche wie nicht bestehen.



Folglich fahren die VW-Diesel jetzt OHNE Typgenehmigung rum.

Da sie als Kunde von der manipulierten Software nix wissen konnten, diese aber dafür sorgt, dass sie keine Betriebsgenehmigung mehr haben, liegt hier wohl ein eindeutiger Grund zur Rückgabe vor....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merenlähellä 27.09.2015, 11:51
203. Ich schätze mal ...

Zitat von marcaurel1957
[...]Wenn die hiesigen Schreihälse dann fordern, das ein erfolgreiches Unternehmen, dass Millionen von Menschen eine Existenz und gute Gehälter gibt, zerschlagen werden sollte, kann man sich über entweder über die bodenlose Dummheit oder den Neid dieser Leute wundern.[...]
Es ist Neid, denn so dumm kann eigentlich kein Mensch sein.

Nach dem guten alten Motto "Was ich nicht haben kann, soll jetzt auch kein anderer mehr haben" gehört VW nach Meinung derjenigen, die sich niemals im Leben eines der angesprochenen Neufahrzeuge hätten leisten können, bis in alle Ewigkeit zerschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.moritz 27.09.2015, 11:53
204. Wo liegen denn die Ursachen,

für diese technischen Manipulationen. Ist es die Gier nach Umsätzen und Gewinnen eines Einzelnen oder der gesamten Mangerriege. Ich glaube es ist zu einfach in dieser Affäre nur auf VW einzudreschen. Aber man muss sich auch einmal die Vorgaben aus Brüssel ansehen, jedes Jahr eine Steigerung von Euro 2 bis jetzt Euro 5 und Euro 6. Wie sollen denn die Techniker in dieser Geschwindigkeit entwickeln, testen und zur Marktreife führen. Die jetzt beschuldigten Vorstände von VW und etvl. Andere hätten sollen zur rechten Zeit zugeben, dass solche Entwicklungen mehr Zeit brauchen. Aber um in der Globalisierung mitzuhalten hat man sich entschieden zu manipulieren, zu Lügen und hat damit eine gesamte Branche in Verruf gebracht. Da war und ist kein vernünftiges Handeln mehr in den Vorstandetagen, da war und ist nur noch blinder Aktionismus um die Shareholder zu befriedigen und letztendlich aus einem
fragwürdigem Bonussystem heraus möglichst viel persönlich abzusacken.
Und jetzt?
W.Moritz,Worms

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lukky412 27.09.2015, 11:53
205. Diesel Euphoriker

Der Hang der Deutschen (plus einige westeuropaeische Nachbarn): Schon putzig mit dem Hang zum Diesel. M.E.irrational, getrieben von einer Mischung aus "Geiz ist Geil" (super,´nen Cent pro km sparen), politischer Bevorzugung von Diesel (denn wenn Mineraloelsteuer fuer alle Spritsorten gleich hoch waer waer auch der Dieselanteil viel geringer) und oekologischem Irrglauben (clean diesel). Diesel taugt fuer Trucks, ggf. Vans, LCVs, SUVs, aber nicht fuer durchschnittliche Personenwagen. Das macht weder oekologisch noch oekonomisch Sinn: Moderne Benzinmotoren brauchen kaum mehr und sind abgastechnisch einfacher beherrschbar. Damit meine ich nicht Hybrids, die auch nur begrenzt "Green" sind. Wenn ich die "auf Strecke" sehe, normal mit Benzinmotor, sind die kein Deut besser als mein VW mit TSI und DSG (seit 2010 70000 Kilometer ohne Problem, Verbrauch 7,4 l real mit Tanken staendig kontrolliert, Haelfte tlw. dichter Stadtverkehr sonst Landstrasse und zuegige Fahrt). Die "last mile" elektrisch reisst es auch nicht raus. Wer etwas strecke faehrt kommt mit hybrids nie auf den angegebenen Verbrauch. Haelt sich aber fuer green. Echte Alternative sind nur Teslas rein elektrisch, wenn man am Tag nicht mehr als 600 km faehrt. Oder VW e-Golf, bis 120 km. Dass die dazu das Angebot machen kostenlos bis 30 Tage pro Jahr ein normales Auto fuer Strecke zu kriegen hat auch kaum einer bemerkt. Gutes Angebot, interessiert aber keinen.
Dass VW mit Diesel betruegt gehoert bestraft. Interessant ist die Frage wie weit die Zulieferer nicht nur wussten sondern auch mitgespielt haben. VW baut sowas ja nicht selber, sondern schraubt die Autos aus vielen selbst produzierten und zugekauften Teilen zusammen. Und wenn es alle wussten, dann wusste es auch die Umweltbehoerde, spaetestens durch NSA. Warum kommt das gerade jetzt hoch: Klar, die brauchten einen Erfolg, nachdem sie sich vorher nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben. Was VW betrifft, ihr solltet euch auf Loesungen fuer das Problem konzentrieren, statt schoen zu reden oder draufhauen. VW platt machen nutzt keinem, allenfalls der Konkurenz. Ob die viel besser sind ist fraglich. Physik ist Physik, daran kommt keiner vorbei. Grosse Autos und hohe Leistung verbrauchen gross. Brauchen tut die Groesse kaum einer. Die VW Arbeiter in tennessee, die dort gern und in guten Bedingungen arbeiten - im gegensatz zu Foxconn-Arbeitern in China die I-Stuff "Designed in California. Made in China" zusammenbauen - zittern jetzt schon dass ihr werk an die Konkurrenz verkauft wird damit VW seine Strafen zahlen kann. In Deutschland werden alle fuer VW zahlen. Entweder um den Laden am Leben zu erhalten, was besser waere, oder fuer die 120.000 arbeitslosen VW Arbeiter + nochmal bestimmt 250.000 indirekt dadurch betroffen + nochmal 1 Million am Rand betroffen + die Staedte die Pleite gehen wenn Gewerbesteuer ausbleibt, und Einkommensteuer ausbleibt, und GST, und Sozialabgaben, was schoen bloed waere. Betroffen werden auch die sein die jetzt "VW weg" schreien. Alle. Auch die EU. Also wichtig: Das Problem loesen und sich vom Diesel Irrglauben loesen und sich nicht hinters Licht fuehren lassen. Dass versuchen einige, VW auch Politiker und NSA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der:thomas 27.09.2015, 11:53
206. Gerechtigkeitslücke

Das Problem ist, dass der Konzern mit Ajktionären und hunderttausenden Mitarbeitern und Zulieferern hart getroffen wird - die Verantwortlichen aber bestenfalls in den goldenen Ruhestand verschwinden.

Es gibt Fälle von Serien-Trickbetrügern in D in Sicherungsverwahrung , weil sich Oma quasi vor schreck ein Bein gebrochen hat - oder in den USA weren Strafen nacheinander verbüßt ...

Lustig wären Strafen von 1Monat Freiheitsentzug für den Chef und 1 Tag für den Helfer ... in 11Mio Fällen nach US Sitte bitte nacheinander abzusitzen LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoolodie 27.09.2015, 11:55
207. Hier geht es um mehr!

Zitat von hinschauen
"Ich bin mir keiner Schuld bewusst" hat Winterkorn bei seiner Rücktrittserklärung gesagt. Wenn stimmt, was hier steht, muss er den Konzern dann jahrelang im Zustand völliger Bewusstlosigkeit geführt haben.
Als 1990 die DDR- Wirtschaft zusammenbrach, habe ich mir so manches Mal gedacht, dass das neue Deutschland dann genauso in die Knie geht, wenn die Autoindustrie einmal zu schwaecheln beginnt. Ich glaubte das damals vor allem vor dem Hintergrund einer neuen Ölkrise. Dass das nun auf diese Weise passiert, ist die Ironie des Schicksals von Ueberheblichen, die glauben, die ganze Welt für dumm verkaufen zu können. Nur jetzt schlägt das auf uns alle zurück, hängt doch fast jeder sechste Arbeitsplatz von der Autoindustrie ab. Die Rückzahlung der Vor Steuerabgaben trifft dazu die Kommunen in dem Moment eines ueberhoehten Flüchtlinge auf kommend. Wem will denn Schäuble das Geld jetzt anzapfen, das Merkel jetzt milliardenweise braucht? Etwa Scheine drucken? Schafft sich D gerade ab? Sollten wir uns allmählich Stricke zur echt legen, um "Auswahl deren" zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markmach 27.09.2015, 11:59
208. Alle tricksen?

Hier geht es um vw und nicht um die anderen. 1. vw ist für Betrügereien bekannt, siehe ADAC Affäre 2. hätten die anderen getrickst wäre es schon lange rausgekommen weil nicht so mächtig 3. ging es bei vw um Gewinnoptimierung und deshalb Einsatz der Software und Einsparung eines zusätzlichen Filters. Das ganze wurde auch noch vorsätzlich mit Einbindung des obersten Managements durchgeführt denn ohne geht so eine heiße Sache nicht. Strafanzeige und Stilllegung aller betroffenen Fahrzeuge wäre das richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zocceroo 27.09.2015, 12:01
209.

Zitat von Reiner_Habitus
Haben die manipuliert? Ja oder Nein. Dass ist nämlich die Causa VW. Gut möglich dass ein Koreaner höhere Emissionswerte im Normalbetrieb liefert, weil die Abgasreinigung nicht in allen Fahrzuständen effizient arbeitet. Dennoch arbeitet sie, VW indes schaltet die Abgasreinigung vorsätzlich ganz ab, es sei den die Karre steht gerade auf einem Rollprüfstand der Automobilbehörde.... Sollte einem eigentlich klar sein, dass dies 2 gänzlich unterschiedliche paar Schuhe sind...
Wie ich die Sachlage verstehe gibt es gesetzliche Höchst-Werte, die eingehalten werden müssen, aus Gründen der Luftreinheit, einem von Interessengruppen erfundenen Wert.
Die Überschreitung führt zum Bussgeld!?! Dies sicher zu klären ist Sache des Ministeriums in Berlin oder des EU Zuständigen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei mehr als einer winzigen Minderheit die Frage der Höhe des Ausstosses bei der Kaufentscheidung eine Rolle spielt! Ich denke, dass die Mehrheit der Käufer keine Ahnung von "Emissionsdaten" hat, die kennen doch nur Fussgänger und Radfahrer!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 42