Forum: Wirtschaft
Manipulierte Abgasanlagen: VW soll schon vor Jahren gewarnt worden sein
AP/dpa

An ein Versehen kann nun keiner mehr glauben: Zeitungsberichten zufolge ist Volkswagen schon vor Jahren über Abgas-Manipulationen informiert worden - von einem eigenen Techniker und dem Zulieferer Bosch.

Seite 24 von 42
moistvonlipwik 27.09.2015, 12:40
230.

Zitat von marcaurel1957
Bei aller Empörung, sagt Ihnen der gesunde Menschenverstand nicht, dass angesichts der Vertuschungen von GM die zu mehr als 100 Toten geführt haben und 900 Mio Strafe gekostet haben, bei VW nicht die vielfache Stafe fällig werden kann?
Da gibt es einen erheblichen Unterschied:
GM, Toyota etc. haben um das Risiko gewusst, aber auf einen glimpflichen Ausgang vertraut. Mit anderen Worten: man ging ein kalkuliertes Risiko ein - und verlor. Das passiert in den U.S.A. oft, und wird in Grenzen hingenommen. Dem Juristen kommt hier die (immer schwierige) Abgrenzung bewusste Fahrlässigkeit / bedingter Vorsatz in den Sinn.
Bei VW war das anders. VW wusste positiv, dass im Realbetrieb die Grenzwerte nicht eingehalten worden, und dass die Messergebnisse manipuliert waren. Die Verantwortlichen kannten auch die Gesetze, die den Einsatz der Testerkennungssoftware verbieten. Mit anderen Worten: es handelt sich um dolus directus ersten Grades, und zwar im Sinne der Vorstatzheorie (der Vorsatz erstreckt sich auch auf den Rechtsverstoß).
Dafür gibt es in den U.S. kein Verständnis: wer sich so weit außerhalb des Rechts stellt, kann nicht mehr auf seinen Schutz setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 27.09.2015, 12:41
231.

Zitat von nadennmallos
äften.
Mich würde ja mal interessieren, das mit den geschönten arbetsöosen Zahlen passiert. Da werden doch tausende Arbeitslose einfach als Fortgebildete oder sonstwie versteckt. Das bedeutet, dass es Betrug un Betrug gibt, einmal in der Privarwirtschaft und einmal bei VW.

Die Lebensmittelskandale, der Betrug mit Flächen in der Landwirtschaft und noch viele Betrügereien an die man sich im Laufe von Jahrzehnten gewöhnt hat, alles nicht so schlimm, abr der Kraftstoffverbrauch der noch nie gestimmt hat, wird plötzlich heilig erklärt, damit man den größten KFZ- Hersteller köpfen kann.

Ich bin ja gespannt wann man den Hersteller des BERs in die Mangel nimmt und vor allem, ob und wann.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 27.09.2015, 12:42
232.

Zitat von Jeckl8
Wir heben eine Regierung, die Spritfresser besser stellt als Kleinwagen, So weit wie ich das verstehe, wird doch der Grenzwert derzeit nur durch Mehrverbrauch erreicht. Das ist doch völlig absurd.
Dieser Vergleich Kleinwagen vs. "Spritfresser" ist hier völlig deplaziert. Betroffen sind nämlich gerade die preissensitiven kleinen 4-Zylinder.

Das die Reinigungssysteme den Spritverbrauch erhöhen (vor allem bei Benzin) ist nicht neu. Das fängt mit dem Schalldämpfer an, der den Gasfluß hindert, geht über den geregelten Kat, der eine ineffiziente Abgasmischung braucht, ineffiziente Brenntemperaturen, niedrige Kompression und Abgasrückführung um NOx zu vermeiden. Das erscheint vlt. paradox, aber ist nicht absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 27.09.2015, 12:42
233.

Zitat von abocado
ob der Tatbestand des millionenfachen Betruges vorliegt. Der steht an sich jetzt schon fest. Zusätzlich besteht der Anfangsverdacht, dass einige im Konzern die Fäden zogen, was dann sogar eine kriminelle Vereinigung sein könnte. Wenn Hooligans als solche vom BGH angesehen wurden, sehe ich das Vorliegen der kV hier im VW Konzern erst Recht für gegeben. Und wenn der Aufsichtsrat informiert war, müßte die eigene StA von Niedersachsen gleichzeitig gegen den Ministerpräsidenten ermitteln. Na, ob es da nicht wieder "Weisungen" geben wird?!
Diese rechtlichen Theorien sind wohl nicht haltbar.
Ich würde Vorschlagen, die Handhabung der Gesetze denjenigen zu überlassen, für die sie geschrieben wurden: den Profis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
someoption 27.09.2015, 12:44
234. So viel Hybris hier...

GM hatte vor knapp einem Jahr mit einem weit fataleren Problem zu kämpfen: https://en.wikipedia.org/wiki/General_Motors_ignition_switch_scandal, darüber wurde auch hier bei Spiegel Online berichtet. Natürlich ist VW in der Abgassache zu kritisieren. Hätte jedoch Volkswagen jetzt noch eine kreative Ausrede wie GM am Start wie "zählen wir nicht, FahrerIn X starb ja nicht durch eine Airbagfehlfunktion", was wäre dann hier bloß los? Hint, Hint, übrigens, Opel war auch davon betroffen. Die GM-Affäre köchelte übrigens seit 10 Jahren ziemlich unappetitlich vor sich hin, die amerikanische Administration war bloß nicht an wirklicher Aufklärung interessiert, zumindest dem Anschein nach. Bedeutet das jetzt, man solle VW weniger streng bewerten? Nein. Überhöhte Stickoxide führen meistens nicht so wahrscheinlich zum plötzlichen Ableben wie ein Zündschloßdefekt. Hier sind mehrere hundert Menschen direkt ums Leben gekommen - und für GM war es ein Schnäppchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zocceroo 27.09.2015, 12:44
235. Preise Diesel/Benzin USA

Zitat von jasper366
Ganz einfach, diese Hersteller sind eben nicht so dämlich im Benzinland USA unbedingt Dieselfahrzeuge auf den Markt drücken zu wollen. Diesel ist in den USA: teurer, die Qualität ist zudem meist nicht auf EU Standard und die Zapfsäulen oftmals hinter der Tankstelle, gerne auch mal frei stehend ohne Dach...
Soeben gecheckt, Preise per Liter im Osten für Benzin niedriger, im Westen höher, jeweils marginal, angezeigt werden Gallons/ca. 4 Liter.
Stimmen denn die Abgas-Daten der Weltmarktführer für Super und Normalbenzin?
Dies ist doch der nächste Angriffspunkt!
Die ganze Debatte geht an der Wirklichkeit vorbei.
Hier bei uns wird ein Riesentheater gemacht, wie bereits ausgeführt sind die die Differenzen in Realwerten extrem gering. Die Fahrradlobby attackiert Autos per se, lasst uns doch alle wieder aufs Velo umsteigen, auch bei Regen, Sturm und Schnee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
landei23 27.09.2015, 12:44
236. Selbstverständlich verzögert die Bundesregierung...

...realistischer Abgastests. Was soll sie auch sonst machen? Kurzfristig zählen halt die vielen Arbeitsplätze mehr als die indirekt durch Umweltverschmutzung getöteten oder beschädigten Menschen. Und bis die Verschmutzung der Umwelt mit Abgasen mal wirklich schlimme Folgen hat, sind diese Politiker und vielleicht auch ihre Kinder alle schon aus Altersgründen gestorben. Also, was solls.

Evtl. wäre es für die mittelfristige Zukunft ja mal ganz hilfreich, wenn die Politik der dt. Autoindustrie in den Hintern tritt, um Antriebe aus regenerativen Energien zu pushen. Aber wahrscheinlich wollen das unsere Politiker nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 27.09.2015, 12:51
237.

Zitat von capricorn
Wie hat man sich das vorzustellen, Da gehen viele Leute bei VW zur Arbeit und planen dann das große Verbrechen. Da muß es doch eine Menge Briefings, Meetings gegeben haben in denen das besprochen worden ist. Kamen sich die, die da dabei saßen wie Verbrecher vor, wie Diebe die einen großen Coup planen?
Nein, das sind die Auswirkungen inkompetenter selbstherrlicher Manager, die betrogen werden wollen.

Manche Manager glauben, von oben herab einfach befehlen zu können ohne sich um die Machbarkeit zu kümmern. Da kommt dann eben die Anweisung, daß der alte Motor die EU6-Norm schaffen soll, ohne Mehrkosten zu verursachen.

Die Norm wurde erfüllt, die geforderten Tests eingehalten, das Management feiert sich für diese elegante Lösung. Die kleinen Mitarbeiter haben innerlich schon lange gekündigt und machen nur noch, was man ihnen sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justin Kaiz 27.09.2015, 12:53
238. Vorsätzlicher Betrug ist das kleinste Problem...

an der Software, die in Steuergeräten der Automobilindustrie vor sich hin werkelt. Der Betrug ist ja wenigstens gezielt implementiert und hat funktioniert.
Das grundlegende Problem ist, dass Software --speziell im embedded Bereich-- in aller Regel keiner externen Begutachtung unterliegt. Schweiße ich irgendwas am Auto oder baue mir eine neue Hupe ein, muss ich zum TÜV oder sonst wem, und das begutachten und eintragen lassen. Warum ist das bei Software nicht so? Weil keiner Bock hat, sich damit zu beschäftigen.
Gerade bei Autos sollte es eine Verpflichtung geben, sämtliche Binaries und den zugehörigen Quellcode bei einer Behörde hinterlegen zu müssen, damit man im Verdachtsfall da reingucken kann. Die Autoindustrie rühmt sich ja immer damit wieviele LoC in Ihren Fahrzeugen drin ist, damit Kunden staunen, was ihr Produkt kann. Dabei hat keiner den Durchblick mehr, was die Software genau macht. Man muss bedenken, dass es zig Zulieferer gibt, die alle ihre unkompilierte Software nicht oder nur zum Teil ihren Abnehmern bereitstellen. Da hat jeder seine (berechtigten) Geheimnisse vor dem nächsten.
Leider habe ich nicht die Hoffnung, dass das irgenwann besser wird, da beim Softwareentwickeln immer die falschen Verhaltensweisen belohnt werden, und die allerwenigsten Menschen überhaupt Lust haben und in der Lage sind, sich in das Durcheinander einzudenken oder gar dann mühsam aufzuräumen. Man kann seine Brötchen auch einfacher verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlafes.bruder 27.09.2015, 12:57
239. Vielleicht sind Sie ja hinreichend informiert, da Sie eh nicht verstehen,

Zitat von mmmc125303008833654
Nun sind wir hinreichend informiert. Es reicht. Alles was sie jetzt noch berichten, führt zur Schädigung und Im worst case zur Zersplitterung des VW Konzerns. Es führt weiterhin zur Beschädigung des deutschen Rufes in der Welt. Das allein steckt hinter der Kampagne und sie unterstützen das nach besten Kräften. Ziehen sie sich zurück auf ihr derzeitiges Lieblingsthema: Der positiven und verklärten Berichterstattung über die Schutzsuchenden und die hieraus entsenden positiven Effekte für die deutsche Wirtschaft und die verbleibenden Steuerzahler.
um was es hier geht - weder von der technischen noch von der juristischen Sachlage her.

Nun sprechen Sie aber kaum für den gesamten Rest der deutschen Bevölkerung - oder haben Sie ein Mandat dafür?

Die sind vielleicht schon interessiert daran, wer wie mit kriminellen Machenschaften weltweit, aber auch hier in Deutschland, Käufer täuscht und die Luft verpestet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 42