Forum: Wirtschaft
Manipulierte Fahrzeuge: Audi soll bei Diesel-Updates hinterher hinken
Carsten Koall/ Getty Images

Das Kraftfahrtbundesamt verpflichtete Audi zur Umrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge. Doch der Hersteller kommt laut einem Bericht nicht hinterher - und habe teils noch nicht mal die Formulare eingereicht.

Seite 1 von 5
ziehenimbein 03.09.2019, 08:01
1. Diese Kulanz bei Fristen,

wird sie bald auch von anderen Behörden übernommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim21129 03.09.2019, 08:03
2. Tja,

dann mal für 1 1/2 Jahre Gewinne bei Audi abschöpfen. Gern auch Beugehaft für das Management (gern auch für den zuständigen Verkehrsminister wg. Untätigkeit).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 03.09.2019, 08:17
3. Die Softwareupdates

sind Augenwischerei sonst nichts, die Hardware muss geändert werden das aber verhindern ja unsere Superschlauen Politiker/innen nach wie vor. Betrug im großen Stiel lohnt sich hier in Deutschland nach wie vor, denn wofür man im Ausland in den Knast wandert lockt hier keinen Staatsanwalt hinter seinem Ofen vor. Ist der Gewinn des Betruges nur groß genug hat hier niemand etwas zu Befürchten. Heißt es denn nicht die kleinen Hängt man die großen lässt man laufen?
Da wundert es noch jemanden wie so so viele rechts wählen, obwohl die Glaubwürdigkeit von den Rechten auch zu wünschen übrig läßt.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dicke_Berta 03.09.2019, 08:18
4. Was ist denn

wenn die Motoren baulich so konzipiert sind,daß sie nicht mal die EU2 oder 3 Norm erfüllen? Werden die dann über Jahre steuerlich zurückgestuft?
Ich habe mal einen Bericht gesehen, wo die einem Audi A6 (Euro5) hinterherfuhren, der die für ihn zulässigen Abgaswerte um das 4-5 fache überschritt. Das ist für mich dann zwei drei Stufen in der Norm höher oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 03.09.2019, 08:27
5.

"Fünf von Acht" bzw. 75% klingt für mich ganz klar anders, als "Für die meisten Diesel-Modelle hätten die Audi-Verantwortlichen noch nicht einmal alle notwendigen Behörden-Formulare eingereicht". Muss man immer so unseriös berichten?
Fakt ist, für die meisten Dieselfahrzeuge gibt es Updates, für einige wenige stehen sie noch aus. Nicht gut, aber anders als geschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentaurelius 03.09.2019, 08:41
6. Indirekt

Falls die Theorie und Mutmaßungen stimmen sollten, das die Vertreter der sogenannten "bürgerlichen" Parteien da wirklich die Hand über Audi halten, müssen die Verantwortlichen sich nicht wundern, das weitere Bürger AFD wählen werden.
Sicher, die Fuzzies da wären noch viel schlimmer bei solchen Mauscheleien.
Aber das ist dem Wechsel-, Protest- und Frustwähler erstmal ziemlich egal. Er oder sie sieht ja, dass die Etablierten es einfach nicht mehr können.
Die Politiker sollten endlich verstehen, nicht das was in den Wahlen erzählt wird, entscheidet, sondern wie sie sich in den vier Jahren dazwischen verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dk.bied 03.09.2019, 08:45
7. Ist es denn "typisch rechts"

Zitat von ronald1952
sind Augenwischerei sonst nichts, die Hardware muss geändert werden das aber verhindern ja unsere Superschlauen Politiker/innen nach wie vor. Betrug im großen Stiel lohnt sich hier in Deutschland nach wie vor, denn wofür man im Ausland in den Knast wandert lockt hier keinen Staatsanwalt hinter seinem Ofen vor. Ist der Gewinn des Betruges nur groß genug hat hier niemand etwas zu Befürchten. Heißt es denn nicht die kleinen Hängt man die großen lässt man laufen? Da wundert es noch jemanden wie so so viele rechts wählen, obwohl die Glaubwürdigkeit von den Rechten auch zu wünschen übrig läßt. schönen Tag noch,
wenn man mit Jubel und großer Freude das Rückgrath des Wohlstands bei uns zerschlagen möchte?
Die Zerschlagung der Energiewirtschaft, die Vertreibung der Grundstoff- und Cemieindustrie, die Verteufelung (ausschließlich) der eigenen Automobilindustrie... das hätte ich eher bei politischen Kräften verortet, die sich dem Kampf gegen das Kapital bzw. gegen den Kapitalismus verschrieben haben... und damit eher links als rechts. Und die Erfolge können sich durchaus sehen lassen, wenn man mal ein Blick auf die vernichteten Jobs richtet:
E.ON 11.000
RWE 6.000
BASF 6.000 bis 2021
Bayer 12.000 bis 2021
Siemens 2.700
Ford 5.000
Volkswagen 21.000 bis 2022
Audi 13.500
Opel 600
Bosch 15.000
Thyssenkrupp 4.000
Dazu die Autozulieferer wie Schaeffler, Continental, ElringKlinger, Eisenmann
Man kann selbstzufrieden feststellen: linke/grüne Politik wirkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 03.09.2019, 08:47
8. 4 Jahre Dieselskandal bekannt

Dann ist es an der Zeit, den Druck von der EU auf den Verkehrsminister und die Autohersteller massiv zu erhöhen: Fristen setzen, dann sofort Entzug der Zulassung & Verschrottung der Fahrzeuge auf Kosten des Herstellers. Plus Androhung einer hohen Busse für jedes Fahrzeug. Es kann doch nicht sein, dass da jeder seine Rostlaube bis zu deren Ableben mit verbotener Umweltbelastung fahren darf... ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupus2000 03.09.2019, 08:49
9. #5

Da die Fahrzeugmodelle nicht gleichmäßig verkauft werden, kann man eine Minderheit der Modelle (die meistverkauften) umrüsten und dennoch die Mehrzahl der Fahrzeuge umrüsten.

Je nachdem, was man betonen will, bezieht man sich auf Modelle oder Fahrzeuge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5