Forum: Wirtschaft
Manipulierte Fahrzeuge: Audi soll bei Diesel-Updates hinterher hinken
Carsten Koall/ Getty Images

Das Kraftfahrtbundesamt verpflichtete Audi zur Umrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge. Doch der Hersteller kommt laut einem Bericht nicht hinterher - und habe teils noch nicht mal die Formulare eingereicht.

Seite 2 von 5
alexnoe 03.09.2019, 08:54
10. @4: Sogar noch schlechter

Zitat von Dicke_Berta
wenn die Motoren baulich so konzipiert sind,daß sie nicht mal die EU2 oder 3 Norm erfüllen? Werden die dann über Jahre steuerlich zurückgestuft? Ich habe mal einen Bericht gesehen, wo die einem Audi A6 (Euro5) hinterherfuhren, der die für ihn zulässigen Abgaswerte um das 4-5 fache überschritt. Das ist für mich dann zwei drei Stufen in der Norm höher oder?
Euro 5 erlaubt 180mg/km, Euro 2 erlaubt 700 mg/km, Euro 1 erlaubt 970mg/km (das ist aber der Grenzwert für NOx+HC. Es gibt keinen reinen NOx-Grenzwert bei Euro 1). Wenn er 5x so viel ausgestoßen hat wie eigentlich erlaubt, dann hätte mit 900 mg/km nur Euro 1 erfüllt. Es wäre juristisch aber völlig unmöglich, ein Fahrzeug tatsächlich nachträglich zurückzustufen oder die Steuer zu erhöhen, weil ab einem bestimmten Stichtag nur Fahrzeuge neu zugelassen werden können, die eine bestimmte Mindestnorm erfüllen. Als Euro 5 - Fahrzeuge verkauft wurden, bezog sich die jährliche KFZ-Steuer bereits nur noch auf Hubraum und CO2, aber nicht mehr auf die Euro-Norm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 03.09.2019, 08:56
11. Untätigkeit

Da beklagen sich Foristen über die DUH, gleichzeitig lässt Scheuer alles durchgehen. Ob der SW Update wirklich was bringt ist ohnehin zweifelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 03.09.2019, 09:11
12.

Spricht nicht gerade für einen mit Leistungsfähigkeit werbenden Technikanbieter, dermaßen Fristen zu überschreiten. Im privaten Bereich würde man ein solches Firmenverhalten als klitschenbudig bezeichnen und fürderhin die Finger davon lassen. Es zeigt aber auch, wie weiterhin überheblich die Firma sich aufzuführen traut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 03.09.2019, 09:23
13.

Zitat von vincentaurelius
Falls die Theorie und Mutmaßungen stimmen sollten, das die Vertreter der sogenannten "bürgerlichen" Parteien da wirklich die Hand über Audi halten, müssen die Verantwortlichen sich nicht wundern, das weitere Bürger AFD wählen werden. Sicher, die Fuzzies da wären noch viel schlimmer bei solchen Mauscheleien. Aber das ist dem Wechsel-, Protest- und Frustwähler erstmal ziemlich egal. Er oder sie sieht ja, dass die Etablierten es einfach nicht mehr können. Die Politiker sollten endlich verstehen, nicht das was in den Wahlen erzählt wird, entscheidet, sondern wie sie sich in den vier Jahren dazwischen verhalten.
AFD würde die Autoindustrie hemmungslos schützen, und zu Strafzahlung, einer Anklage gegen einen derer Bosse oder Verpflichtungen zu wieauchimmer-updates wärs erst gar nicht gekommen.

Dass der oftmals tiefrosa denkende Wähler das nicht realisiert, ist traurig, aber wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dicke_Berta 03.09.2019, 09:36
14.

Zitat von alexnoe
Euro 5 erlaubt 180mg/km, Euro 2 erlaubt 700 mg/km, Euro 1 erlaubt 970mg/km (das ist aber der Grenzwert für NOx+HC. Es gibt keinen reinen NOx-Grenzwert bei Euro 1). Wenn er 5x so viel ausgestoßen hat wie eigentlich erlaubt, dann hätte mit 900 mg/km nur Euro 1 erfüllt. Es wäre juristisch aber völlig unmöglich, ein Fahrzeug tatsächlich nachträglich zurückzustufen oder die Steuer zu erhöhen, weil ab einem bestimmten Stichtag nur Fahrzeuge neu zugelassen werden können, die eine bestimmte Mindestnorm erfüllen. Als Euro 5 - Fahrzeuge verkauft wurden, bezog sich die jährliche KFZ-Steuer bereits nur noch auf Hubraum und CO2, aber nicht mehr auf die Euro-Norm.
Danke für die Aufklärung! Aber hätte man nicht formulieren müssen "ab einem gewissen Stichtag, hätten nur Fahrzeuge zugelassen werden dürfen.....?" nicht " zugelassen werden können" ? Offenbar konnten sie ja zugelassen werden, trozdem sie nicht die dann geltende Norm erfüllten.Und dafür hat ja der Stadler auch eingesessen. So ein Lateiner würde jetzt irgendwas mit "conditio sine qua non" bringen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 03.09.2019, 09:39
15.

Zitat von dk.bied
wenn man mit Jubel und großer Freude das Rückgrath des Wohlstands bei uns zerschlagen möchte? Die Zerschlagung der Energiewirtschaft, die Vertreibung der Grundstoff- und Cemieindustrie, die Verteufelung (ausschließlich) der eigenen Automobilindustrie... das hätte ich eher bei politischen Kräften verortet, die sich dem Kampf gegen das Kapital bzw. gegen den Kapitalismus verschrieben haben... und damit eher links als rechts. Und die Erfolge können sich durchaus sehen lassen, wenn man mal ein Blick auf die vernichteten Jobs richtet: E.ON 11.000 RWE 6.000 BASF 6.000 bis 2021 Bayer 12.000 bis 2021 Siemens 2.700 Ford 5.000 Volkswagen 21.000 bis 2022 Audi 13.500 Opel 600 Bosch 15.000 Thyssenkrupp 4.000 Dazu die Autozulieferer wie Schaeffler, Continental, ElringKlinger, Eisenmann Man kann selbstzufrieden feststellen: linke/grüne Politik wirkt!
Bleiben wir doch beim Beispiel audi.

Diese Firma, von der man sicherlich nicht sagen kann, sie sei links-grün oder vom Mars gesteuert, ist höchstselbst für die Misere verantwortlich durch Betrug am Kunden. Ein Betrug, der nur aus der Situation der technischen Leistungslosigkeit und einer offensichtlich kontraproduktiven Kommunikationsstruktur hervorgehen konnte. Die Firma kann für ihre weitere hoffentlich solide Zukunft froh sein, in die eigenverschuldete Bredouille geraten zu sein, um weg vom übersatten Dasein endlich wieder in reale und beständige Leistungspuschen zu kommen. Mir ist völlig klar, dass eine rechte Partei über solcherlei kränkelnden Firmen massivst die Hand halten würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 03.09.2019, 09:39
16.

Zitat von ronald1952
sind Augenwischerei sonst nichts, die Hardware muss geändert werden das aber verhindern ja unsere Superschlauen Politiker/innen nach wie vor. Betrug im großen Stiel lohnt sich hier in Deutschland nach wie vor, denn wofür man im Ausland in den Knast wandert lockt hier keinen Staatsanwalt hinter seinem Ofen vor. Ist der Gewinn des Betruges nur groß genug hat hier niemand etwas zu Befürchten. Heißt es denn nicht die kleinen Hängt man die großen lässt man laufen? Da wundert es noch jemanden wie so so viele rechts wählen, obwohl die Glaubwürdigkeit von den Rechten auch zu wünschen übrig läßt. schönen Tag noch,
Man könnte auch Euro 7 einführen, das sind dann 40mg auf dem Prüfstand und maximal 400mg auf der Straße. Wenn das nicht reicht, dann muss Euro 10 her, mit 5mg bei der Zulassung und Max. 50mg auf der Straße.

Das Problem: So ein Filter muss dann einen Wirkungsgrad von 99,9% haben. Dann ist aber Ihr Auspuff verstopft. Da hilft dann nur noch eine Kaskade von Gaszentrifugen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmdale 03.09.2019, 09:46
17. @dk.bied

Was bitte haben Arbeitsplätze mit gerichtlichen bzw behördlichen Auflagen zu tun?

Soll das ein Freifahrt Schein für alle sein, die auch nur einen Mitarbeiter haben? Täter / Opfer Verwechslung? Hier versäumt das Management der deutschen Automobilindustrie vieles, nicht der Bandarbeiter, soweit klar. Aber es ist nunmal am Management, hier tätig zu werden und bei Versäumnissen und Arbeitsplatz Verlust ist der Schuldige nur auf dieser Ebene zu finden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 03.09.2019, 09:54
18.

Wo Audi auf Zeit spielen kann ohne verklagt zu werden, kann Audi auf Zeit spielen, so hat das die Politik eingefädelt. Der Grossteil der fraglichen Wagen wurde von 2010 bis 2015 ausgeliefert. Auch mit dem normalen Wertverlust ist bald der grösste Teil des Wertes abgeschrieben. Bei geringem Restwert fragt niemand mehr nach einer Umrüstung, das Auto wird irgendwohin verkauft wo der Dieselskandal bedeutungslos ist..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dk.bied 03.09.2019, 09:54
19. Wenn ich die Aussagen der AfD im Wahlkampf richtig verstanden habe,...

Zitat von upalatus
AFD würde die Autoindustrie hemmungslos schützen, und zu Strafzahlung, einer Anklage gegen einen derer Bosse oder Verpflichtungen zu wieauchimmer-updates wärs erst gar nicht gekommen. Dass der oftmals tiefrosa denkende Wähler das nicht realisiert, ist traurig, aber wahr.
würde man vermutlich die Sinnhaftigkeit bestimmter Grenzwerte (vor allem NOx) überprüfen und die Grenzwerte - so es denn EU-rechtlich überhaupt umsetzbar wäre - kippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5