Forum: Wirtschaft
Manipulierte Zinsen: EU will Rekordstrafen gegen Banken verhängen
dapd

Die EU-Kommission forciert die Aufarbeitung des Skandals um manipulierte Zinssätze. Offenbar soll noch in diesem Jahr eine Einigung mit der Deutschen Bank und anderen internationalen Geldinstituten her - ihnen droht die größte Strafe in der Geschichte Europas.

Seite 1 von 8
guayaquil 06.11.2013, 11:36
1. Knast

Solange die Verantwortlichen nicht in den Knast gehen müßen und ihre Bonis rückwirkend storniert und zurückgefordert werden, zahlen die Banken die Strafen und das wars.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fade0ff 06.11.2013, 11:37
2. Das Schlimme ist ja

Wenn man Banken mit Geldstrafen belegt, geben sie die 1:1 an die Endkunden weiter. An Managergehältern und Prachtbauten wird jedenfalls gewiß nicht gespart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 06.11.2013, 11:38
3.

Zitat von sysop
Die EU-Kommission forciert die Aufarbeitung des Skandals um manipulierte Zinssätze. Offenbar soll noch in diesem Jahr eine Einigung mit der Deutschen Bank und anderen internationalen Geldinstituten her - ihnen droht die größte Strafe in der Geschichte Europas.
Wie darf ich mir das vorstellen? Nach der Strafzahlung sind die Banken dann wieder in der Krise und müssen mit Steuergeldern gerettet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danyffm 06.11.2013, 11:38
4. Die Frage die sich mir stellt

ist die nach der Höhe der unberechtig eingestrichenen Gewinne der jeweiligen Bank. Dieser ergaunerte Betrag verdoppelt, sollte als Strafzahlung ohne wenn und aber erhoben werden. Die Banken sind aufgrund vieler ähnlicher Vorfälle inzwischen als kriminelle Vereinigungen zu titulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemensis_01@web.de 06.11.2013, 11:39
5. Strafen

im 3- stelligen Millionenbereich zahlt z. b. die Deutsche Bank aus der Portokasse. Und rechnet den Verlust vermutlich noch steuerlich gegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 06.11.2013, 11:41
6. Ich liebe

Zitat von sysop
Die EU-Kommission forciert die Aufarbeitung des Skandals um manipulierte Zinssätze. Offenbar soll noch in diesem Jahr eine Einigung mit der Deutschen Bank und anderen internationalen Geldinstituten her - ihnen droht die größte Strafe in der Geschichte Europas.
Ich liebe die EU Pfeiffen ja so. Dann dürfen wir also als Sparer oder Kreditnehmer dann alles bezahlen nur damit die EU mehr Geld zum verschenken hat. z.B. an marode Banken. Nicht Strafe zahlen sondern Schließung würde helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 06.11.2013, 11:44
7. Lächerlich...

Laut Süddeutsche wurden mittels der Zinsmanipulationen Schäden in Höhe von 14 Milliarden Euro angerichtet. Mithin alles Geld was bei den nun zu bestrafenden Banken liegt bzw. von diesen als Boni / Dividende ausgezahlt wurde.

Wenn nun 6 Banken je 800 Millionen Euro Strafe zahle bleibt immer noch ein "Reingewinn" von mehr als 9 Milliarden Euro übrig. Wahrlich eine harte Strafe. So lohnt sich Gesetzesbruch wirklich...wie sagte schon Brecht: "Was ist ein Einbruch in eine Bank verglichen mit der Gründung einer Bank?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.s.schneider 06.11.2013, 11:45
8. Ein Witz

Insgesamt schon ziemlich geil: Also, die Banken bescheißen uns um unsere Steuern, bescheißen arme Häuslebauer, das Ganze platzt, dann lassen sie sich retten, wieder mit unseren Steuergeldern, bescheißen bei den Zinsen, müssen Strafe zahlen, lassen sich dann wieder retten, womit wohl?, und die ganze Zeit lassen sich die Vorstände am Telefon vertreten, weil sie schon seit Jahren vor lauter Lachen nicht mehr richtig sprechen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 06.11.2013, 11:48
9.

im Endeffekt ist das doch ein gutes Geschäft? 10 Milliarden vom deutschen Fiskus geholt, und jetzt vielleicht 2 Milliarden an Strafen zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8