Forum: Wirtschaft
Manipulierte Zinssätze: Deutsche Bank will im Libor-Skandal auspacken
DPA

Im Skandal um manipulierte Zinssätze versuchen mehrere Banken, die drohenden Strafen abzumildern. Die Deutsche Bank hat nach SPIEGEL-Informationen bei der EU-Kommission und in der Schweiz eine Kronzeugenregelung beantragt. Ärger könnte aus den USA drohen.

Seite 2 von 8
nicolo1782 15.07.2012, 12:05
10. Klar

Zitat von helvetikus
Die Schweiz kennt keine «Kronzeugenregelung» und das ist gut so. Alle sind vor dem Gesetz gleich. Ein Hoch der direkten Demokratie!
Deshalb haben die Schweizer Banken die Kronzeugenregelung ja auch in Brüssel beantragt ! In der Schweiz war das Vorgehen ja wahrscheinlich sowieso nicht strafbewehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 15.07.2012, 12:09
11. Frieden-Landesverrat - lebenslänglich

Zitat von sysop
Im Skandal um manipulierte Zinssätze versuchen mehrere Banken, die drohenden Strafen abzumildern. Die Deutsche Bank hat nach SPIEGEL-Informationen bei der EU-Kommission und in der Schweiz eine Kronzeugenregelung beantragt. Ärger könnte aus den USA drohen.
Langjährige Haft ist die einzige angemessene Bestrafung.

Es ist zweifellos eine breit gelegte Absicht hinter solchen u. anderen ähnlichen Meldungen aus der Branche und Politik erkennbar.

Man schafft eine ganz neue Gesellschaft, ganz neue Machtstrukturen, ganz neue rechtliche Regelung der gesamten Gesellschaft.

Die internen Regeln der Banken sollten schon längst Bestandteil der umfangreichen staatsanwaltlichen Ermittlungen sein. Schaden den die Banken der Weltgemeinschaft ausgerichtet haben ist nicht messbar. Anscheinend mach man es so dass sich um harmlose Vereinbarungen handelt. Hinter harmlosen geheimen Vereinbarungen verbirgt sich viel mehr, auch die potentielle Gefahr für das friedliche Zusammenleben der Völker - Bürger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axel Schön 15.07.2012, 12:13
12. Verwendungszweck

Ich wüsste ja mal gern, wo die Gelder aus den Strafzahlungen hinfliessen? Welche Banken verwalten die und welchen Zwecken werden sie zugeführt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 15.07.2012, 12:15
13. Die Spitze des Eisbergs!

Wer schon beim Libor den "Markt" kriminell beeinflusst, der wird auch keine Skrupel haben, an anderen Stellen im Finanz"markt" kriminell zu agieren.

Das gesamt Finanzsystem, zumindest bei den Grossbanken, dürfte kriminell durchsetzt sein, bis hin zu kriminellen bankenübergreifenden Vereinigungen. Den Bankern traue ich mittlerweile alles zu. Auch das Beseitigen von Zeugen.

Wo sind die verhafteten Banker? Wo sind die riesengrossen Leitartikel zu diesem Thema? Wo sind die öffentlichkeitswirksamen Durchsuchungen der Grossbanken und Privathäuser der Banker?

Besteht etwa kein "öffentliches" Interesse an der Strafverfolgung? Oder will man den Bankern - wieder einmal - etwas Zeit geben, um ihre Bücher zu frisieren und Beweise zu vernichten?

Vermutlich wissen viele Bankkunden gar nicht, wie stark der Libor ihre eigenen Geldgeschäfte beeinflusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demo_kratie 15.07.2012, 12:16
14. Keine Nachsicht

Offensichtlichtlich läuft in unserer Marktwirtschaft und Gesellschaft etwas komplett schief.
Keine Kronzeugenregelung, lieber nur die Hälfte der Wahrheit, dafür diejenigen mit der ganzen Härte der Sanktionen belangen, strafrechtlich wie auch privatrechtlich und die bestehenden Gesetze endlich mal konsequent anwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trick66 15.07.2012, 12:18
15. Schweiz

Zitat von helvetikus
Die Schweiz kennt keine «Kronzeugenregelung» und das ist gut so. Alle sind vor dem Gesetz gleich. Ein Hoch der direkten Demokratie!
Na in der Schweiz gibt's ja anscheinend auch so gut wie gar keine Straftatbestände, zumindest wenn es sich um Vergehen im Ausland handelt. Steuerhinterziehung, betrügerische Versicherungsmäntel, Schmiergeld an FIFA-Funktionäre, das gehört für die Schweiz alles zum normalen Geschäftsgebahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 15.07.2012, 12:19
16. Primitiver Versuch, dem Gesetz zu entgehen

Zitat von helvetikus
Die Schweiz kennt keine «Kronzeugenregelung» und das ist gut so. Alle sind vor dem Gesetz gleich. Ein Hoch der direkten Demokratie!
Die Deutsche Bank als Mitschuldige versucht in letzter Minute, dem Gesetz zu entgehen, indem sie gegen andere aussagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alibaba2011 15.07.2012, 12:20
17. Banken-Skandal

seit wann hackt eine Krähe einer anderen Krähe die Augen aus?
Die immer reicher werdenden , armgerechneten Millionäre werden erst ruhe geben, wenn der "Pöbel" frondienstleistend wieder das tut, was die Herrschaft will und das ohne wenn und aber.
Der Regierung wünsche ich allerdings einen schnellen Abgang wohl wissend, dass die nächste keinen Deut besser sein wird, man(n) hat keine andere Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 15.07.2012, 12:20
18. Angriff statt Verteidigung

wenn mann in der Verteidigung keine Chance sieht wird der schnelle Angriff um die Möglichkeit der Verschleierung zu nutzen gewählt. Nun werden also die Spitzen (damit der Rest darunter verborgen bleibt)der Lügenmärchen der Deutschen Bank auf den Tisch gepackt.
Man erhofft sich dadurch ein geringeres Strafmaß und einen niedrigeren Imageschaden. Wann werden Bankster und Politiker endlich zur Verantwortung gezogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppla_h 15.07.2012, 12:24
19. ... und wi(e)der ein Indiz für Bananenrepublik Deutschland

Zitat von helvetikus
Die Schweiz kennt keine «Kronzeugenregelung» und das ist gut so. Alle sind vor dem Gesetz gleich. Ein Hoch der direkten Demokratie!
Von wo kommt Rettung? - Die Deutschen Bankster riskieren mit kriminellen Machenschaften Milliarden von Strafgeldern. ... Gewinne einstecken, verprassen, ... und Verluste bei Steuerzahlern 'sozialisieren'.

"Von der Schweiz lernen?" - Also, die CH-Bankster sind auch weltweit, z. B. Bermudas, 'unterwegs'! ...

Was wir von der Schweiz lernen können ist direkte Demokratie per Volksabstimmung. Gar nicht satirische Idee: Schweiz nimmt Deutschland und Österreich als neue Kantone auf. Ein deutschsprachiger Raum, im dem gleiche Rechtschreibung gilt und z. B. das "ß" abschafft. - Neue Währung: "EFR = Europäische Franken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8