Forum: Wirtschaft
Marihuana-Legalisierung in Kalifornien: Das komplizierte Geschäft mit dem Kiffen
DPA

Colorado, Washington, Oregon, Alaska, Nevada - und jetzt auch Kalifornien: Der sechste US-Bundesstaat hat seit Neujahr den Verkauf von Marihuana legalisiert. Viele neue Läden freuen sich auf ein Milliardengeschäft - doch es gibt Probleme.

Seite 6 von 9
biesi61 01.01.2018, 17:15
50. Kalifornien ist uns in vielem Vorbild,

hoffentlich bald auch in der Legalisierung von Canabis. Das andauernde Verbot ist wirklich eine große Albernheit und die Kriminalisierung verursacht eine erhebliche und völlig unsinnige Ressourcenverschwendung bei Polizei und Justiz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfbauer2 01.01.2018, 17:18
51. Rauchen war gestern - wir leben im 21. Jahrhundert...

Zitat von jfpublic
Wer ab und zu Cannabis raucht, der wird dazwischen auch zur Zigarette greifen ... ich kenne jedenfalls keinen Kiffer, der nicht auch raucht. Sorry. Mit großem Anstrengungen versuchen wir seit Jahren die Jungendlichen vom Rauchen fernzuhalten und jetzt werden sie über die Hintertüre ermuntert. Wie kurzsichtig ist das denn.
...und da wird vieles - auch Hanf - nicht mehr geraucht, sondern sehr oft verdampft. Es gibt eine Vielzahl von Geräten dafür auf dem Markt und weil ich keine Lust auf Benzol und Formaldehyd im Rauch habe bin ich einer der vielen Kiffer die umgestiegen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 01.01.2018, 17:20
52. Nehmen Sie einfach Nachhilfe in Chemie -

Zitat von Senf-o-Mat
"(...) Rauchen inklusive. Hier ist es ein echtes Rauchgift - Nikotinsäurediäthylamid, welches abhängig macht. Als dieselbe Gruppe wie LSD." - Mit Verlaub, das ist wirres Zeug und enthält in einem Satz so viele Fehler, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Wenn man keine Ahnung hat... Aber ok, es ist ja Neujahr.
LSD (Lysergsäurediäthylamid) gehört eben doch zur selben chemischen Gruppe wie Nikotin.

Und die Wirkungsweise - Blocken von Rezeptoren - ist fast identisch.

Wozu sonst die ganzen Rauchentzugsprodukte - gern vor Neujahr?

Also - ab in die Volkshochschule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
default_user 01.01.2018, 17:29
53.

Friday Night Inc.
Namaste Technologies Inc.
Golden Leaf Holdings
Alliance Growers
Lifestyle Delivery Systems
...
und mehr *hust*
und es gibt immer noch Leute welche Bitcoins hinterher laufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cizu62 01.01.2018, 17:34
54.

In Deutschland ist es ja sogar möglich einen anderen Verkehsteilnehmer,im Suff, zu töten, einen weiteren schwer zu verletzen und trotzdem zum Staatsminister für Verkehr ernannt, überdies, mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und diversen anderen Auszeichnungen behängt zu werden. Gleichzeitig wurden nicht wenigen Verkehrsteilnehmern,welche lediglich im Besitz von Cannabis-Produkten waren,der Führerschein entzogen.
Eins,zwei, bsuafa !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jlc1 01.01.2018, 17:36
55.

Ich halte die Argumentation von viele foristen für etwas zu einfach gedacht. Nicht weil Alkohol erlaubt ist, sollte der Staat Cannabis auch erlauben, sondern weil Cannabis verboten ist gehört Alkohol auch verboten. Ich sage das als 60 jähriger der seit 20 Jahre ein zufriedener, trockener Alkoholiker ist. Frohes neues Jahr an alle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfbauer2 01.01.2018, 17:43
56. Warum in die Volkshochschule...

Zitat von keine Zensur nötig
LSD (Lysergsäurediäthylamid) gehört eben doch zur selben chemischen Gruppe wie Nikotin. Und die Wirkungsweise - Blocken von Rezeptoren - ist fast identisch. Wozu sonst die ganzen Rauchentzugsprodukte - gern vor Neujahr? Also - ab in die Volkshochschule.
..wenn ein Blick in die deutsche Wikipedia reicht, wo Sie sich gerne selber schlau machen können?

https://de.wikipedia.org/wiki/LSD
https://de.wikipedia.org/wiki/Nicotin

Nicotinsäurediehtylamid wurde früher unter dem Namen "Coramin" verkauft - hat aber mit LSD pharmakologisch nichts gemein. Ab und zu fliegt noch ein Sportler auf, der mit Coramin gedopt war.

https://en.wikipedia.org/wiki/Nikethamide

Da kommt schnell der Verdacht auf, dassSie im Chemieunterricht irgendwas konsumiert haben, oder an einen der einschlägigen "Drogenberater" geraten sind....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
überich 01.01.2018, 18:00
57. Mein Papa hat gesagt,

Junge, wenn Du mal Haschisch spritzt, dann sperr ich Dich in Dein Kinderzimmer, bis Du davon weg bist...
Jetzt bin ich 40 Jahre jung, studierter Sozialpädagoge und Sozialarbeiter und führe ein gutes und glückliches Leben. 23 Jahre habe ich bis auf Heroin alles genommen und ausprobiert, - und ich habe es geliebt!
Inzwischen habe ich komplett aufgehört, trinke ab und zu noch was, aber nur weil ich auf dem Land lebe und endlich den Führerschein machen will.
Im Alter werden einfach andere Dinge wichtig ;-) ....für mich.
Die Mehrheit der Deutschen hat übrigens noch keine Uni von innen gesehen und darf mich gerne mal Götz v. Berlichingen.

Wer heute noch die Prohibition befürwortet ist schlicht ungebildet.
Legalize everything!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto25 01.01.2018, 18:02
58. Cannabis vs. Alkohol

Zitat von kriskross
Ein Freund von mir hat mit 15 angefangen zu kiffen und nicht mehr aufgehört. Derzeit lebt er in einer betreuten Wohngruppe. Ach ja: Entmündigt ist er inzwischen auch. Dennoch kann ich mir ständig von irgendwelchen 68er-Ideologen anhören, wie harmlos kiffen doch sei. Das hochgezüchtete Zeug heute ist einfach zu stark und macht meiner Meinung nach nachhaltig ... nun ja, bekloppt.
Dies ist jedoch kein Argument gegen die Legalisierung. Denn ihr Freund wurde "bekloppt", wie Sie es nennen, obwohl das Zeug nicht legalisiert war. Und ja, es kann Psychosen machen, vereinzelt. In meinem Bekanntenkreis gibt es ebenfalls so einen Menschen.
Allerdings ist die Zerstörungskraft von Alkohol meiner Meinung und Erfahrung nach noch gravierender.
Wenn Ihr Freund mit 15 Jahren angefangen hat und danach nicht mehr aufhören konnte, dann liegt das weniger am Cannabis sondern daran, dass er eine Suchtpersönlichkeit besitzt. Wäre er damals nicht an Hasch dran gekommen, hätte er mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einem anderen Suchtmittel gegriffen z.B. Alkohol und vermutlich mit ähnlicher Langzeitwirkung. Denn wenn die Psyche bzw. das Gehirn eines Menschen ein Suchtmittel nicht verträgt, so dass Langzeitschäden entstehen, so liegt das an der Person und weniger an der Art des Suchtmittels.
Egal ob Alkohol oder Marihuana bzw. Cannabis es gibt eine Menge Menschen die diese Substanzen gelegentlich problemlos konsumieren. Und bei beiden Substanzen gibt es Menschen bei denen die Wirkung nicht harmlos verläuft.
Von daher sollte entweder beides verboten werden (nur Verbote sind unrealistisch, weil die Leute sich dadurch kaum von Rauschmitteln abhalten lassen) oder beides legal erwerbbar sein.
Die Gefängnisse sind sowieso schon voll genug und die Justiz überlastet. Die sollen ihre Kapazitäten lieber für die richtigen Verbrechen einsetzen können und nicht für die "Cannabiskriminlität".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-o-Mat 01.01.2018, 18:25
59.

Zitat von keine Zensur nötig
LSD (Lysergsäurediäthylamid) gehört eben doch zur selben chemischen Gruppe wie Nikotin. Und die Wirkungsweise - Blocken von Rezeptoren - ist fast identisch. Wozu sonst die ganzen Rauchentzugsprodukte - gern vor Neujahr? Also - ab in die Volkshochschule.
Die Wirkung von LSD ist komplex, es wirkt hauptsächlich als Partialagonist am 5-HT2A-Rezeptor (5-HT = Serotonin), daneben wirkt es an 12 weiteren Untergruppen von Serotonin-Rezeptoren, außerdem an 4 oder 5 verschiedenen Dopaminrezeptoren sowie an weiteren Rezeptorsystemen. Nikotin wirkt als Agonist am Acetylcholin-Rezeptor vom Nokotintypus. Beides hat nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun. Im übrigen ist LSD kein Suchtmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9