Forum: Wirtschaft
Marineflugzeug "Orion P-3C": Deutsche Seeaufklärer kosten viel und fliegen wenig
DPA/Marine

Nicht nur ihre Helikopter machen der Marine zu schaffen. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen kosteten Umrüstung und Wartung gebrauchter Seeaufklärer bereits mehr als der Kauf. Dabei hat eine der Maschinen erst zweieinhalb Flugstunden absolviert.

Seite 1 von 9
einwerfer 14.02.2015, 14:49
1. Bemerkenswert

ist auch der Sachverhalt, dass da offenbar ein 'Verbündeter' die Bundeswehr über den Tisch gezogen hat. Denn den Niederländern dürfte der Zustand der Flugzeuge wohl kaum verborgen geblieben sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Scherflein 14.02.2015, 15:02
2. Sprachlos

Bei der Betrachtung der Bilder dieser fliegenden Museumsstücke musste ich noch schmunzeln - bei den 1000 Mio € Kosten für 8 - ACHT dieser dieser fliegenden Blechschüsseln bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Wir echauffieren uns über Gelder für Griechenland, EU, Asylsuchende und ballern für solch einen Schrott 1000 Mio € raus. Unfassbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poco Loco 14.02.2015, 15:11
3. Die Bundeswehr...

... erweist sich immer mehr, als ein gigantisches Milliardengrab, ein weiteres Beispiel dafür, wie hier durch Planlosigkeit, Inkompetenz und Gleichgültigkeit, sinnlos Geld der Steuerzahler versenkt wird, das an anderer Stelle dringend benötigt wird. Schauen wir uns nur die Verteidigungsminister der letzten 10 Jahre mal an. Keiner davon hat jemals einen guten Job dort gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pevoraal 14.02.2015, 15:15
4. ist wie ein Gebrauchtwagenkauf

Mann/Frau bringt am besten einen od. mehrere technische Sachverstaendige mit und prueft das Angebotene. Die andere Moeglichkeit ist Das Angebot wird vin Menschen ohne Sachverstand zahlenmaessig geprueft und abgenickt. Bekanntlich ist Papier ja geduldig. Was mir nicht verstaendlich ist wie es sein kann das eine ganzer Auftrag zur Landessicherung wohl nur mangelhaft od. gar nicht durchgefuehrt werden kann. Meines Wissens muss auch Personal bereitgestellt sein das in diesem Fall ja wohl auch Kosten verursacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flughafenbaustelle 14.02.2015, 15:18
5. Sehr geehrte Frau Lötzsch,

in Deutschland gilt das Primat der Politik – nicht die Militärs legen fest, was beschafft wird, sondern die Politiker. Die Militärs geben nur ihre Wünsche ab.

Auch das ist der Politik oft genug egal, siehe Airbus A400M. Aber anstatt die Fehler bei sich selbst zu suchen, den Lobbyisten nachgegeben zu haben, ist es natürlich einfacher, Soldaten eine Dienstrechtsverletzung vorzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikado17 14.02.2015, 15:22
6.

Wer bestraft die Admiralität für das Versagen, dass kann nur Vorsatz sein! Wer kauft ein System, welches bereits in den 1960 Jahren zum Einsatz kam? Welche Erfordernisse soll denn so ein Fluggerät erfüllen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bamboozle 14.02.2015, 15:25
7. Immer nur das billigste

Ja so ist es, wenn man gegen jeden normalen Menschenverstand grundsaetzlich darauf besteht, immer das billigste zu kaufen. Das war nunmal "fast" Schrott! Nichts gegen die Hollaender!- Aber es ist gut so, denn solange die Bundeswehr mit kaputten Material beschaeftigt ist, werden zu ambitionierte Politiker daran gehindet sie nach allen moeglichen Brennpunkten der Weltpolitik zu senden, um Deutschland zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcpoel 14.02.2015, 15:29
8. Warum wollten die Holländer...

...die Elektras wohl los werden?
Vielleicht sollte man die besser an Buffalo Airways weiterverkaufen. Die kriegen die schon wieder hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapsjanhere 14.02.2015, 15:29
9. Die flogen so gut

ueber Cuba, Vietnam, und im kalten Krieg. Nach 50 Jahren sollte man die dann doch besser ins Museum stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9