Forum: Wirtschaft
Mark Fields: Chef von Ford muss um seinen Job bangen
Ford

Tesla, Uber und Co machen den Urgesteinen der Autoindustrie schwer zu schaffen. Ford hat dem bisher wenig entgegenzusetzen. Konzernchef Mark Fields muss dafür nun offenbar die Verantwortung übernehmen.

Seite 1 von 2
vitalik 22.05.2017, 15:14
1.

Was ist das schon wieder für ein Teaser? Was hat Uber nun mit Frod zu tun? Ah, der voraussichtliche Aktienwert von Uber ist höher als bei Ford, aber sonst? Warum hat man als Vergleich nicht Apple genommen? Arbeitet der Konzern doch auch an Selbstfahrenden Autos und genauso wie Uber produziert, weder Uber noch Apple eigene Fahrzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 22.05.2017, 15:48
2. Manche Investoren brauchen halt ...

... schnelle Spekulationsgewinne oder Superdividenden. Interessanter wäre doch zu erfahren, warum Ford seine Ziele verfehlt und wo und warum die alten Rivalen besser (?) abschneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessernachgedacht 22.05.2017, 16:07
3. Heisse Luft

Ich bin gespannt, wann diese Tesla Blase platzt. Hoffentlich ganz bald mal. Eine Jüngerschaft rennt ihrem Guru hinterher. Sowas gab's schon immer. Die Fakten sprechen gegen diese E-Kisten. Miese Qualität und Reichweite nur dann, wenn man mit 110 über die Autobahn schleicht. Oder hat jemand schon mal einen Tesla mit 160 oder gar 200 auf der dritten Spur gesehen? Aber die treue Jüngerschaft glaubt ernsthaft, die deutschen Autobauer pennen. Nein. Es macht nur überhaupt noch keinen Sinn, solche unausgereiften Nieschenprodukte überteuert und zudem verlustbringend auf den Markt zu schmeißen. Es ist schon traurig, wie blind den kurzfristigen Kurssprüngen und Rattenfängerversprechungen hinterher gerannt wird. Dass es bei Ford echte Probleme gibt, ist sicher hausgemacht, und ein F150 passt nicht mehr in die Zeit, zumindest aus unserer Sicht. Aber die besseren Autos haben schon immer die Deutschen gebaut. Daran wird auch ein übergroßer Touchscreen und ein billiger E-Antrieb nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 22.05.2017, 16:48
4. Lustig !

US Werbung: " Ford, die meist verkaufte Marke der USA"
Nachrichten: " Ford entlaesst 10,000 Mitarbeiter / Arbeiter".
Na watt denn nu ?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 22.05.2017, 16:51
5. Bin mal gespannt,

welche Abfindung der gute Mann kriegt. Sicher wieder, wie in den Etagen ueblich, genug um in Pension zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 22.05.2017, 16:59
6. @Nr. 3

Es ist typisch deutsche Überheblichkeit, den F150 als aus der Zeit gefallen zu betrachten. Der F150 ist das meistverkaufte Modell in den USA, das ist ein Fakt, und neben F250 und F350 gibt es noch zahlreiche vergleichbare Modelle auf den Straßen der USA, selbst von asiatischen Autobauern. Tesla mag hipp sein in Kalifornien oder anderen Großstädten der USA, aber bevor ein F150-Fahrer zu einem Tesla wechselt, wird noch viel Wasser die Flüsse hinabfließen. Dieses Missverständnis der Europäer über den US-Autofahrer ist ähnlich dem Unverständnis über das Wahlverhalten der Amerikaner bei den Wahlen seit Bush Junior.
Darum wird Tesla in den USA auch nur einen begrenzten Marktanteil erreichen können.
Eine Firma wie Ford hat eher das Problem eines jeden Massenherstellers, dass leichte Schwankungen am Gesamtumsatz aufgrund der Fixkosten bereits gewinnentscheidend sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 22.05.2017, 17:12
7. Geschäft

Betrifft die Kritik denn nur den US-Markt? Ford steht doch zumindest in Europa nicht so schlecht da. Und wenn ich mich recht erinnere, hat Ford damals, im Gegensatz zu GM keine staatliche Hilfe benötigen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessernachgedacht 22.05.2017, 17:29
8. @Nr. 6

Es ist nicht überheblich, einen F150 ganz realistisch einzuordnen. Ähnlich wie Kohleverstromung, Atomkraft oder Massentierhaltung. Darum schrieb ich ja auch 'aus unserer Sicht'. Das Problem ist doch aber eher der technische Rückstand auf Europa und Japan sowie die kurzfristige und quartalsweise Gewinnerwartung der Investoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 22.05.2017, 22:23
9. @ bessernachgedacht #8

Lassen Sie sich doch nicht provozieren. Bei den Antworten auf Kritik von amerikanischen Autobauern kann man eigentlich nur noch lachen und dies herzhaft. Die Verschwendung von Rohstoffen spielt in den Köpfen der meisten US Bürger keine Rolle, denn wie wie heißt es dort grundsätzlich BIG, alles muss BIG sein, dicke Maschinen, dicke XXL Size Hamburger, dicke Bankkonten usw! Veralteter Karosseriebau, Hubraumfetischismus und viel Chrom und Lwder, dann passt es schon. Da werden bis auf wenig Ausnahmen, die Bemühungen zur Umweltschonung mit einem mitleidigen Lächeln aufgenommen, ansonsten sind diese "Verkaufsschlager" vom Schlage der F-Baureihen nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2