Forum: Wirtschaft
Marktforschungsort Haßloch: Politik für Vermessene
Gemeindeverwaltung Haßloch

Haßloch in der Pfalz ist so durchschnittlich, dass Marktforscher hier schon seit Jahrzehnten Produkte für den Rest der Republik testen. Nun werben dort die Parteien um Stimmen zur Bundestagswahl. Wie denkt Deutschlands Mustergemeinde über Löhne, Steuern, Euro-Rettung?

Seite 1 von 3
thelma&louise 25.08.2013, 09:59
1. Bunt oder spießig

Die Mutter gehört zum Kind, die Rente und überhaupt alles soll werden wie früher, das nennen Sie bunt, nur weil es in kein Parteiprogramm passt? Das ist doch einfach nur spiessig. Wenn die GfK findet, Hassloch sei das Durchschnittskaff, dann sollten vielleicht die Algorithmen gelegentlich überprüft werden. Eine beruflich erfolgreiche Single Frau mit normalem Hormonstatus zieht bestimmt nicht freiwillig in so einen Ort. Deshalb geht wahrscheinlich der deutsche Markt mit seinen Konsumgütern so weit an den Bedürfnissen von Frauen mit Geld vorbei. Uns fragt keiner. Macht nix, das Ausland schläft da nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emmi 25.08.2013, 10:37
2.

Wenn schon das (west)deutsche Musterstädtchen in der Schuldenfalle steckt, weil Bund und Land ihre Haushalte auf Kosten der Gemeinden sanieren - wie lange dauert es denn nun noch, bis sich die Kommunen zusammentun und den Poltikern in Berlin und den jeweiligen Landeshauptstädten auf die Finger klopfen und sagen: "Schluß damit!"!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahse loche 25.08.2013, 10:39
3. ???

Ich bezweifel stark, dass man von diesen Ort auf den Rest der Republik schließen kann. Kleinstädte ticken anders als Großstädte, es gibt kein Nord-Süd-Gefälle, kein Ost/West, kaum Rechtsextremismus, keinen nennenswerten Tourismus und und und...
Dass die Hasslocher wissen dass SIE die deutsche "Musterstadt" sind (Wir sind Musterstadt!), verzerrt sämtliche Umfragewerte. Eine kleine Menge ist leichter manipulierbar als eine große.
Und ICH als Musterbeispiel muss es ausbaden.
GfK - kommt zu mir. Da könnt ihr alle durchschnittlichen Antworten wesentlich billiger haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 25.08.2013, 10:55
4. Also 64% für den CDU-Bürgermeister,das ist doch

schon mal ein hoffnungsvolles Vorzeichen für Frau Merkel ! Frau Finco sollte schnell noch 3 Wochen Anschauungsurlaub in Frankreich,England,Spanien oder in Italien machen,dann rennt sie sogar zu den Wahllokalen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 25.08.2013, 11:05
5. .

Ob Haßloch wirklich (noch) repräsentativ ist, interessiert die Marktforscher ohnehin nicht. Es wird stur das Marktforschungsprogramm durchgezogen.

Der interessanteste Aspekt in diesem Artikel ist die Haushaltslücke. Wenn in einer Provinzstadt wie Haßloch im Jahr mehrere Millionen fehlen und die Gesamtschulden niemals zurückgezahlt werden können, dann weiß man, wie es in der Republik aussieht. Haßloch ist, was die Schulden angeht, fast überall. D.h. Deutschland steuert auf die Pleite zu bzw. ist faktisch bereits pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr_cw 25.08.2013, 11:27
6. Kleinstadt ...

Ich möchte feststellen das Haßloch keine Kleinstadt sondern Dorf ist. Auch wenn mit etwas über 20.000 Einwohnern relativ groß. Und ja, Haßloch tickt anders als andere Orte ... soviel zu repräsentativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert@act3d.de 25.08.2013, 11:36
7. Unverantwortlich

Anders kann man die Deutschen nicht mehr bezeichnen. Die Politiker, wie das Volk sind schnell mit Wünschen und Meinungen, kommt es zur Entscheidung wird die Mehrheit bequem und zieht sich aus der Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 25.08.2013, 12:32
8. Zuerst dachte ich

beim lesen der Überschrift die Heute-Show ist aus der Sommerpause zurück. Ich wette Haßloch ist der Geburtsort von Gernot Hassknecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alder Pälzer 25.08.2013, 12:47
9. Wenn Haßloch

repräsentativ für Deutschland wäre, wären die Niederländer und die Dänen als Radfahrernationen nur noch zweitklassig.
In der Politik kann man das Dorf nicht als "Tester" nehmen.
Haßloch ist politisch seit eh und jeh schwarz und borniert.
Daher wohl auch Der Wunsch des Duttenhöfer-Chefs nach Bildung.
Sportmässig allerdings könnte die Republik sich ruhig nach Haßloch ausrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3