Forum: Wirtschaft
Marktmanipulation: Mutmaßlicher Verantwortlicher für Börsencrash 2010 verhaftet
REUTERS

Ein Brite soll 2010 dafür gesorgt haben, dass der Dow-Jones-Index binnen Minuten einbrach. Die Polizei hat den verdächtigen Börsenhändler nun in London verhaftet. Die USA fordern seine Auslieferung.

Seite 2 von 4
tölpell 22.04.2015, 05:56
10. achso...

das system ist garnicht fehlerhaft. nur eine einzige person hat es ausgenutzt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus5000 22.04.2015, 06:14
11. Interessant

Finde ich dabei wie man dem Typen auf die Schliche gekommen ist. Das geht jedoch aus dem Artikel leider nicht hervor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuramnoergeln 22.04.2015, 06:22
12. Wo ist das Verbrechen

Ich verstehen nicht, was man genau dem Mann vorwirft. Marktmanipulation? Machen das nicht täglich unsere großen Banken erfolgreich und völlig legal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quinni0815 22.04.2015, 07:02
13. da sieht man..

... das Aktiengeschäfte nicht kontrollierbar sind, wenn anscheinend eine einzelne Person es schafft, Märkte zu manipulieren. da kann man wohl vermuten, dass es noch weite solche Programme exsistieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 22.04.2015, 07:11
14. Ich bin mal gespannt,

wie lange ein solcher Gangster in Amerika in den Knast kommt. Da er ja mit seinen Millionengewinnen viele Spitzenanwälte beschäftigen kann und sich sicher auch nicht kleinlich bei Zeugen verhält, kommt auch ein Freispruch mangels Beweisen in Frage, denn er hat ja nur ganz normal spekuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 22.04.2015, 07:15
15.

Und was genau hat er verbrochen? Die Börsensoftware gehackt? Oder nur hochgeschwindikeits Zeitstempel manipuliert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortstreiter 22.04.2015, 07:24
16. Der Wert des Geldes

Nun ja, schon erstaunlich. Derjenige Börsenhändler, der erspekuliertes Kapital vernichtet, ist angeblich kriminell. Wer aber die Weizenpreise nach oben treibt, so dass sich der Bauer in Afrika kein Getreide für seine Familie mehr kaufen kann, ist ein Held?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemalsnicht 22.04.2015, 07:33
17. Hmmm?

Wenn einzelne Personen zu solchen Manipulationen im Stande sind, sollte man dann nicht generell gewisse Dinge in Frage stellen? Man hat immer mehr das Gefühl, dass Finanzsystem ist wie eine große Religion. Solange eine kritische Masse daran glaubt kann nichts passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gauner 22.04.2015, 07:36
18. Alles Manipuliert

- Finanzinstitute, die über Jahrzehnte den Libor Satz manipuliert haben, gehören abgewickelt.

- Die Prüfer, die das über Jahrzehnte nicht bemerkt haben wollen, gehören mit Berufsverbot belegt.

- Richter Wichte, die jetzt mit Penutsstrafen daherkommen und die Kriminellen damit noch belohnen, gehören abgesetzt.

- Die komplette Schattenpfuistitz, (pardon: Justiz) im Finanzwesen mit den Schiedsgerichten gehört dringend abgeschafft. Von wegen alle sind vor dem Geschwätz, (pardon: Gesetz) gleich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 22.04.2015, 07:40
19. Die echte Nachricht wird sein...

... das die Briten dieser absurden Forderung nachkommen werden. Einen Staatsbürger ausliefern? Gehts noch!? Dem gehört erstmal in GB der Prozess gemacht bevor man ihn in abwesenheit(!) von den USA aburteilen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4