Forum: Wirtschaft
Markus Söder und Olaf Scholz: Die Zinspopulisten
DPA

Alarm! Den Deutschen drohen Strafzinsen! Das zumindest wollen Politiker wie Markus Söder oder Olaf Scholz den Sparern weismachen. Dabei sind die einzigen, die bei dem Thema eine Strafe verdient hätten, die Herren selbst.

Seite 2 von 7
harke 22.08.2019, 19:29
10. Selbst schuld

Wenn der Alman sein Geld lieber auf dem Konto lässt oder sich mit Sparzinsen bei der Sparkasse unter 0,1 Prozent abspeisen lässt. Alternativen gibt es inzwischen genug. Auch relativ risikoarme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 22.08.2019, 19:29
11. Das dicke Ende kommt noch

1) Man kann Mario Draghi keinen Vorwurf machen: Er hat zumindest den Euro (vorläufig) erhalten und den Staaten Zeit zu Reformen gelassen: Stattdessen wurde von ihnen immer mehr Geld zum Fenster rausgeworfen.
2) Die EZB diskutiert jetzt über Negativzinsen von bis zu 5%, wenn die Rezession in der EU richtig zuschlägt. Als nächster Schritt dann wohl Helikopter-Geld und MMT: Direkte Versorgung der Staaten mit Geld, verbunden mit Aufkauf von Aktien und sämtlicher Staatsanleihen (Japanisierung).
3) Söder kann die EZB-Politik nicht ändern: Das Fiat-Geldsystem ist weltweit am Wanken. Er sollte den Leuten lieber dazu raten, Edelmetalle zu kaufen, statt den Kies wankenden Banken anzuvertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaiserstuhlwinzer 22.08.2019, 19:31
12. der Zins ist der Preis für das Geld

und davon ist eben so viel im Umlauf, daß der Preis "ganz unten" ist; das ist weniger eine Folge der Zinspolitik, als ein Folge des ungehemmten Gelddruckens der EZB zum Ankauf von Staatsanleihen. Eine kausale Therapie müßte also nicht verbieten, sondern das Übel des viel zu hohen Geldbestandes angehen. Aber das ist natürlich nix für das "bayerische Megafon" und die Null-Nummer in Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
70-200er_f2.8 22.08.2019, 19:42
13. @MartinHa

Der Zentralbankeinflusd ist größer als Sie denken....denn die EZB stellt durch ihre diversen Programme zum Kauf von staatsanleihen faktisch unbegrenzt Geld zur Verfügung....und damit wird Angebot und Nachfrage außer Kraft gesetzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Gehrke 22.08.2019, 19:43
14. Ablenkungsmanöver

Es gibt derzeit keine Bank, die ihren Kunden Negativ-Zinsen in Rechnung stellt. Denn dies ist bereits heute rechtlich nicht zulässig. Allerdings müssen Großkunden ein "Verwahrentgelt" bezahlen - i.d.R. individuell zwischen Bank und Kunde vereinbart.
Daneben wird dies, wie geschrieben, nur bei größeren Beträgen gemacht (>500.000€). Kleinsparer werden hier gar nichts zu befürchten haben.
Das ganze ist irgendetwas zwischen Populismus und Panikmache. Von irgendwas soll wohl abgelenkt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 22.08.2019, 19:49
15. Gute Zinsen - und hohe Inflation...

Zitat von kohle+reibach
Werter Herr Bartz, Sie sind jetzt 49 Jahre alt und kennen daher auch noch die Zeiten, als es für den Spargroschen noch gute Zinsen auf dem "normalen Sparkonto" gab. Sie mögen ja eine Koryphäe auf dem Gebiet des Aktieninvests sein und auch heute noch gute Erträge erwirtschaften, aber das gilt noch lange nicht für die breite Masse. Daher verstehe ich diesen hämischen Artikel überhaupt nicht. Denn eines ist klar: Die Bank gewinnt immer! Das wusste schon meine Oma. Ich erinnere nur an die Gutgläubigen, die ihre Kröten in Riesterverträge versenkt haben, weil Politik und Versicherungen (= Banken) das als sicher und gut angepriesen haben. Oder die Leute, die seinerzeit mit der T-Aktie nette (Verlust) Erfahrungen machen durften. Das bleibt leider in den Klamotten hängen und wer einmal bescheißt, dem glaubt man nicht mehr. Daher ist der Aktienmarkt in Deutschland für viele eine NoGo Area.
Es gab Zeiten, da gab es richtig gute Zinsen aufs Sparbuch. Allerdings war die Inflation auch um ein Vielfaches höher - und hat daher die "guten Zinsen" gleich wieder aufgefressen. Ein Sparbuch war noch nie rentabel - nur hat man das selten gemerkt, weil kaum jemand seine Zinsen und die Inflation gegengerechnet hat.

Der Deutsche klagt zwar gerne über schlechte Zinsen - aber er weigert sich auch strikt, sich einmal etwas genauer mit den Grundzügen guter Geldanlage auseinander zu setzen. Hätte er das getan, dann wäre er kaum auf den Hype "T-Aktie" reingefallen. Übrigens steht die inzwischen gar nicht so schlecht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 22.08.2019, 19:58
16.

Zitat von MartinHa
Die Zentralbank kann die realen Zinsen (nach Inflation) nur kurzfristig beeinflussen. Langfristig ist es alleine das Verhältnis von Angebot und Nachfrage nach Geld weltweit, die das reale Zinsniveau bestimmt.
Genau daher betreibt die EZB ja auch inzwischen schon eine ganze Weile "Quantitative Easing" und möchte das demnächst sogar weiter ausbauen. Damit wird die Nachfrage nach Geld drastisch reduziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertz1234554321 22.08.2019, 20:05
17. Nach der Mietpreisbremse . . .

. . . jetzt auch noch eine Negativbremse?
Marktwirtschaft - auch eine soziale - kann den Markt nicht aushebeln! Willkommen in der sozialistischen Wolkenkuckucks-Wünschdirwas-Republik Deutschland!
Es wird keine einzige Wohnung mehr gebaut durch die Mietpreisbremse - und das Verbot negativer Zinsen wird dann eben die Gebühren drastisch erhöhen. Thats It!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vollzeitpoltiker 22.08.2019, 20:05
18. Zinsangst in Deutschland

Es regen sich gerade die Menschen auf, die an den niedrigen Zinsen Schuld sind.
Wenn man mit einer gescheiterten Schuldenpolitik und einem viel zu geringen Lohnanstieg in den letzten Jahrwn dafür sorgt, dass keine Investition im Inland stattfindet, darf man sich nicht über niedrige Zinsen wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bassemoluff 22.08.2019, 20:06
19. Hat jemand....

...die Volksbefragung in der Schweiz über das "Vollgeld" mit bekommen?
Da ging es drum, dass die Banken inzwischen für Kredite die sie vergeben lediglich 1 % des Geldbetrages tatsächlich besitzen müssen. Bei den restlichen 99% handelt es sich um Giralgeld das lediglich in Form von Zahlen auf dem Papier vorhanden ist. Also brauchen sie die Sparanlagen der Sparer nicht mehr um Kredite zu vergeben. Warum also sollten Sie für etwas das sie nicht mehr brauchen auch noch bezahlen in Form von Zinsen?
Egal was ich jemanden in seine Obhut gebe, auf dass er es für mich betreue, verwalte, beschützt muss ich für diese Dienstleistung Geld bezahlen... Hausverwaltung, Kindergarten, Banktressor, ...Warum denken die Sparer, dass sie, dafür das andere ihr Geld verwalten und beschützen, auch noch Geld dafür bekommen? Das ist doch irre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7