Forum: Wirtschaft
Marode Gleise: Bahn kämpft mit Mehdorns Billigbauten
DPA

Streckensperrungen, Tempolimits, Zugausfälle: Das Schienennetz der Bahn sorgt regelmäßig für Verdruss. Nicht nur alte Anlagen machen Probleme, auch moderne Bauten wie der Berliner Hauptbahnhof sind nach wenigen Jahren sanierungsbedürftig. Grund ist falsche Sparsamkeit.

Seite 1 von 12
robert.lechl 20.04.2013, 16:20
1. nicht nur die Bahn

sie können ihren Artikel ruhig ausdehne. Wohnhäuser mit Flachdach oder Strassen, selbst große Bürogebäude oder Halle sind in den letzten Jahren nach den Consulting Prinzipien errichtet worden. Das heist man ignoriert die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 20.04.2013, 16:25
2. Was ist jetzt hier die Neuigkeit?

Zitat von sysop
Streckensperrungen, Tempolimits, Zugausfälle: Das Schienennetz der Bahn sorgt regelmäßig für Verdruss. Nicht nur alte Anlagen machen Probleme, auch moderne Bauten wie der Berliner Hauptbahnhof sind nach wenigen Jahren sanierungsbedürftig. Grund ist falsche Sparsamkeit.
Alle haben es gewußt, alle haben mitgemacht, alle haben ihre dicken Einsparungsprämien kassiert.

Schöne neue neoliberale Wirtschaftswelt, es zählt nur der Jahresabschluß, was dann später kommt, interessiert keinen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 20.04.2013, 16:31
3. ....

Zitat von sysop
Streckensperrungen, Tempolimits, Zugausfälle: Das Schienennetz der Bahn sorgt regelmäßig für Verdruss. Nicht nur alte Anlagen machen Probleme, auch moderne Bauten wie der Berliner Hauptbahnhof sind nach wenigen Jahren sanierungsbedürftig. Grund ist falsche Sparsamkeit.
Herr Mehdorn hat seinen Job gemacht!
Er hat die Bahn, von der Politik beauftragt, fit machen sollen für den Börsengang.
Wohin das geführt hätte kann man jetzt sehen, es währe nach dem Börsengang noch schlimmer. Ich hätte Bahnaktien gekauft und hätte eine fette Dividende erwartet! :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 20.04.2013, 16:31
4. mehdorn

ist eben auch der beste mann für den flughafen: sollte er 2050 eröffnet werden, darf man ihn von 2051-2080 wieder sonieren. herr platzeck hat ein händchen für personal. naja, die spd überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vgo 20.04.2013, 16:34
5. Aber ...

... teure Prestige-Projekte wie Stuttgart 21 - dafür ist Geld da - oder vielleicht auch nicht, man wird bald sehen, wo das hinführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berniu 20.04.2013, 16:35
6. Ja, der Lopez der Bahn

Erst die Bahn, dann AirBerlin und nun BER. Egal, es ist ja immer das Geld der anderen. Ich wundere mich schon lange nicht mehr, wer und wie in D so Karriere machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 20.04.2013, 16:35
7. optional

So ganz will ich die Schuld nicht bei Mehdorn sehen: Wenn Schrauben locker sind, schickt man jemanden hin, der sie nachzieht. Das wäre m.E. logisch und angebracht. Offensichtlich ist das Bahn-Personal heute noch fauler als vor 30 Jahren. Das scheint der Grund für die Misere zu sein. Es wird Zeit, dass die Bahn komplett privatisiert und teilaufgelöst wird, damit sich endlich ein System entwickeln kann, welches dem Bürger dient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 20.04.2013, 16:41
8. Nach mir die Sintflut

Bahnvorstände und Politiker, welche die Bahn beaufsichtigen, denken ähnlich - die einen in Vertragslaufzeiten und die anderen in Legislaturperioden. Solange in dem begrenzten Zeitraum ihrer Verantwortung schwarze Zahlen präsentiert werden können, ist die Welt in Ordnung. Heraus kommt eine "Nach mir die Sintflut"-Politik, die der nächste Nachfolger noch weiterführt, dann aber das System des Aufschiebens schon zusammenbricht. Rüdiger Grube hat erst gerade seinen Vertrag verlängern können und versprach bereits Miliardengewinne in der Restlaufzeit seines Vertrages, doch die Fortsetzung der mehdornschen Einsparstrategie fällt dem Eigentümer der Bahn, dem Staat, jetzt schon auf die Füße, auch wenn der Verkehrsminister, Peter Ramsauer, der auch als Haupversammlungsvertreter für die Bahn zuständig ist, noch nicht so weit ist, das einzugestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 20.04.2013, 16:42
9. Nichts anderes wurde und wird bei S21 geplant - MURKS!

Tunnelwände wurden dünner geplant um Kosten zu sparen. Der ganze Bahnhof ist 6 mal so schief wie eigentlich erlaubt. Die Bahnsteige sind viel zu schmal geplant selbst für den heutigen Verkerh. Das Weichenvorfeld ist so mickrig, das bei einer Tunnelsperrung die Gegenrichtung nicht von jedem Gleis erreicht werden kann. Brandschutz ist immer noch ungeklärt.

Nur das Ganze muss gar nicht sein, da der bestehende Bahnhof schlicht besser ist. Geplante Kosten bisher für Murks21 - 7 Milliarden bei dünnen Tunnelwänden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12