Forum: Wirtschaft
Marode Ölindustrie: China hilft Venezuela mit Milliarden-Kredit
REUTERS

Mit Geld aus China will Venezuela seine desolate Erdölförderung wieder anschieben. Die chinesische Entwicklungsbank gewährt einen Kredit über fünf Milliarden Dollar.

Seite 1 von 3
butzibart13 04.07.2018, 07:31
1. Was für eine gespaltene Politik

Aha, die Chinesen, geraten erstmal durch den Handelskrieg mit den USA unter Druck, gewähren aber den Gangstern in Venezuela einen Milliardenkredit. Maduro wäre ohne Hilfe aus China bzw. Russland schon längst am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 04.07.2018, 07:35
2. China kriegt Öl ohne Kriege,

die wissen, wie man sich Länder ohne Kriege untertan macht,
sie sind offenbar intelligenter als die USA. Und machen Reibach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 04.07.2018, 07:52
3. So geht’s eben auch.

Anstatt, dass der Westen mit gerümpfter Nase auf den, zugegeben, politisch etwas einfältigen und auch korrupten Maduro immer wieder einprügelt, ihn mit Sanktionen überhäuft und nur auf den schnellen Dollar schielt, machen es die Chinesen genau anders herum.
Langfristige Hilfe. Warum nicht ? Manus manum lavat. Öl gegen Geld ist nicht so ein schlechtes Geschäft und es wird u.U. der Bevölkerung und dem Land wieder auf die Beine helfen.
Der Westen, allen voran Amerika, poussiert geschäftlich mit allen umtriebigen Despoten und Diktaturen dieser Welt, aber nur wenn Amerika es erlaubt. Und die erlauben es nicht, wenn da eine Partei im Lande schon mal die Internationale angestimmt hat.
Darauf müssen die Chinesen natürlich keine Rücksicht nehmen.
Der Westen hat auch noch nie gefragt, inwieweit die chinesische KP die Demokratie von innen aushöhlt. Sie werden sich auch hüten. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pecaven 04.07.2018, 08:14
4.

Mit diesem neuen Kredit wollen die Chinesen doch nur versuchen, die alten Kredite zu retten, die mit Erdoellieferungen abgesichert sind, keine Produktion, keine Rueckzahlung. Hoffentlich sind die neuen Kredite an feste Projekte gebunden, sonst verschwindet das Geld in dem linken Fass ohne Boden der korrupten "Sozialisten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 04.07.2018, 08:16
5. Rohstoffbedarf

China sieht hier die Möglichkeit, günstig an Erdöl zu kommen. Ist ja richtig so, wem geholfwn wird, der sollte eine Gegenleistung erbringen. Es verteilen nicht alle so uneigenützig Geld in der Welt, wie D es tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannac. 04.07.2018, 08:19
6. Geostrategie

Ähnlich wie damals der Pakt mit UdSSR und Kuba. Aber es geht auch um die leidende Bevölkerung. Wenn es um unsere Interessengemeinschaft geht, die sich gerne ihre sogenannten Werte hochhält, ist ihnen das Leid der Bevölkerung durch ihre Sanktionen herzlich egal, sondern reine Strategie.
Wie das mit Russland und Kuba endete ist wenigen bekannt. Fiedel Castro ist nicht unter gegangen. Er und sein Land haben auch nicht den Fluch des Öls an der Backe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 04.07.2018, 08:34
7. Das wird das Leiden nur verlängern

Die Bevölkerung hat davon nichts, die Machthaber werden so länger den Sozialismus predigen können. Armes Venezuela, es könnte so wohlhabend sein, ein Land der Träume. Die Sozis haben es komplett ruiniert. Wie es anders geht zeigt Norwegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 04.07.2018, 08:41
8.

Vor einem allfälligen Staatsbankrott liefert also Venezuela weiterhin Öl an China. Ereignet sich ein Staatbankrott, so wird China für das nicht mehr gelieferte Öl anschliessend Öl-Förderrechte vom bankrotten Staat erhalten und das Öl fliesst weiterhin nach China. Geschickte Strategen, die Chinesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xicht123 04.07.2018, 09:02
9. China in Lateinamerika

China versucht seit langem in Lateinamerika an Einfluss zu gewinnen. Das hat neben wirtschaftlichen auch politische Gründe. Auf Dauer wollen sie die USA in der Nachbarschaft unter Druck setzen und ein Gegengewicht zur Situation im südchinesischen Meer schaffen. Dass China so korrupte Regime wie in Venezuela oder Nicaragua unterstützt zeigt nur wie egal ihnen die Menschen dort sind (was ja bei den USA oder Russland nicht anders ist). Eine weitere Katastrophe sind die Umweltschäden die Venezuela mit ihrem veralteten Fördermethoden in der Orinoco-Region oder dem Maracaibosee anrichtet. Wer selber schon in dem Land war weiß wovon ich hier spreche. Man kann nur hoffen dass auch hier das ganze Geld in irgendwelchen privaten Taschen versinkt und gar nichts passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3