Forum: Wirtschaft
Marode Straßen und Brücken: Forscher fordern Milliarden-Investitionen in Infrastruktu
DPA

Straßen, Schienen, Brücken und Kanäle: Das Deutsche Institut für Wirtschaftforschung plädiert nach SPIEGEL-Informationen für massive Investitionen in die Infrastruktur. In den vergangenen Jahren soll sich ein Erneuerungsbedarf von einer Billion Euro aufgestaut haben.

Seite 2 von 24
General_Turgidson 23.06.2013, 13:04
10. Was denn noch alles bezahlen ???

Die Forderung der Verkehrsexperten sind typisch akademische Erkenntnisse:
Nämlich inhaltlich absolut richtig, aber in der realen Welt ohne jede Relevanz!!

Die Herren Experten sollen doch bitte die Frage beantworten, WOMIT die deutschen Autofahrer und Steuerzahler, die beide bereits mit gigantischen Steuerbeträgen den Straßenbau in

- Griechenland
-Spanien
-Rumänien
-Bulgarien
.
.
.
-Namibia

bezahlen nu auch noch Geld finden sollen um das deutsche Straßennetz instandzuhalten.

Was kommt als nächstes? Vielleicht die völlig irre Forderung den Stellenabbau bei Polizei und Lehrerschaft zu stoppen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalix 23.06.2013, 13:05
11. Wann werden Politiker wegen Untreue weggesperrt?

Vor 30 Jahren hat der damalige Bentonpapst Dr. Stenner die Behörden bundesweit darauf hingewiesen, dass insbesondere die Brücken stark sanierungsbedürftig sind; nichts passierte. Heute sind ein Großteil der Brücken nicht mehr sanierungsfähig; hier hilft nur noch Abriss und Neubau. In den 5NL waren nach der Flut 2002 Straßen für Monate gesperrt; im Altdeutschland ist es nicht viel anders. Nur hier kommt Pech drauf und nach uns die Sintflut. Der Staat ist pleite und verantwortlich ist die neoliberale Regierung. Doch wie sagte Stoiber zu Recht: Die dümmsten Kälber suchen sich ihre Schlächter selber-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cburgdorff 23.06.2013, 13:05
12. Wahlgeschenke oder Investitionen?

Man kann sich ja vor der Wahl gar nicht so richtig entscheiden, was denn wichtiger zu sein scheint: Wahlgeschenke oder Investitionen? Auf der einen Seite gibt es ja wohl anscheinend genügend Geld, aber es scheint ja keine Instanz zu geben, die dieses verfügbare Geld nach Sinnhaftigkeit und langfristiger Prognose ausgibt. Warum ist das eigentlich so schwierig? Man hat ein Budget, man hat Handlungsbedarf und man setzt entsprechende Prioritäten. So schwer ist das doch nicht, liebe Politiker. Wahlgeschenke braucht niemand, notwendige Reparaturen alle. Es wird vielleicht Zeit für einen Führungswechsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jean_Paul 23.06.2013, 13:07
13. Ganz großes Kino!

Das ist ja ein ganz großes (Polit)-Kino, jetzt auf einmal fällt unsere "Elite" auf, dass unsere Infrastruktur schon seit vielen Jahren vor sich hingammelt und dringend eine große/teure Sanierung braucht.

Bis jetzt hatten wir natürlich nicht genügend Geld für solche unwichtigen Sachen, das brauchen wir für Afghanistan, 1,2 Mio. Hartzer ohne deutschen Pass, Stuttgart 21, Berliner Flughafen, Elbphilharmonie, nicht fliegende Drohnen, Bankenrettung, Eurorettung und die Schuldenübernahme von ganz Südeuropa... die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Gerade kurz vor der Wahl kommt so eine Studie heraus, die nur belegt was der böse Stammtisch schon lange wusste, nur um die Steuererhöhungen bzw. PKW-Maut nach der Wahl zu rechtfertigen.

Es ist einfach nur traurig, wie dieser Staat die Intelligenz des informierten Bürgers, ohne Skrupel tagtäglich beleidigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brigante 23.06.2013, 13:10
14. Irgendeinen Mist?

Zitat von manbins
Ein Glück weiß der deutsche Michel nicht, dass in Polen alle Straßen sogar im kleinsten Dorf von EU Geldern gebautwurden in den letzten Jahren. Wenn ein Politblatt oder eine Zeitung davon berichten würde, wäre hier was los. Stattdessen freut man sich, dass hier ein Straßenloch geflickt wird und meckert über die Ostdeutschen wegen des Solis. Wo das Hauptgeld hingeht weiß bloss keiner.
Gibt es in Deutschland irgendeinen Mist, an dem nicht irgendjemand
anders verantwortlich ist, sondern die Deutschen selbst? Nehmt doch
die Verantwortung selbst in die Hand und rechtfertigt Euer Elend doch
nicht immer mit den anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 23.06.2013, 13:14
15.

Na hoffentlich wird jetzt langsam klar, wodurch Deutschland einen ausgeglichenen Haushalt hat. Wenn ich mir das Essen spare, hab ich auch mehr Geld zur Verfügung .. nur besser geht's mir dadurch nicht!
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OttoEnn 23.06.2013, 13:15
16. aber erst nach Rettung ...

Zitat von sysop
Das Deutsche Institut für Wirtschaftforschung plädiert nach SPIEGEL-Informationen für massive Investitionen in die Infrastruktur.
... des alternativlosen Euro und der systemrelevanten Banken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skifahrer 23.06.2013, 13:16
17. Geld verschwendet...

Zitat von sysop
Straßen, Schienen, Brücken und Kanäle: Das Deutsche Institut für Wirtschaftforschung plädiert nach SPIEGEL-Informationen für massive Investitionen in die Infrastruktur. In den vergangenen Jahren soll sich ein Erneuerungsbedarf von einer Billion Euro aufgestaut haben.
ich schätze mal, dass in etwa soviel Geld, wie für die konkreten Projekte fehlt, in den letzten Jahrzehnten alleine für Genehmigungsverfahren und Gutachten ausgegeben wurde.
Dank unserer Grünen und dem von ihnen stark geprägten Mainstream, wird bei uns mehr Geld "sinnlos" für alle möglichen sogenannten Dienstleistungen im Umfeld von Genehmigungsverfahren ausgegeben, wie in keinem anderen Land. Da hilft es dann nicht, über fehlende Mittel zu jammern. Hiermit würde sowieso nur wieder das Klientel der sogenannten Ökogutachter bezahlt werden. Bei den eigentlichen Erbringern der Wertschöpfung, wie z. B. den Bauarbeitern, kommt schon lange nur noch ein Bruchteil der Gesamtkosten an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 23.06.2013, 13:17
18. optional

Wir haben doch das wunderschöne, wenn auch absolut unnotwendige, S21 für geschätzt 10 Milliarden. Was brauchen wir da noch anderes an Infrastruktur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonny_C 23.06.2013, 13:17
19. Völlig korrekt !

Zitat von manbins
Ein Glück weiß der deutsche Michel nicht, dass in Polen alle Straßen sogar im kleinsten Dorf von EU Geldern gebaut wurden in den letzten Jahren. Wenn ein Politblatt oder eine Zeitung davon berichten würde, wäre hier was los. Stattdessen freut man sich, dass hier ein Straßenloch geflickt wird und meckert über die Ostdeutschen wegen des Solis. Wo das Hauptgeld hingeht weiß bloss keiner.
Polen bekommt von der EU ungefähr das an Geld was Deutschland jedes Jahr netto in die EU einzahlt.
Das ist erwähnenswert, bringt mich allerdings noch lange "nicht auf die Palme" ;-)
Was mich fertig macht ist die alternativlose Euro und Bankenrettung und dazu der in Deutschland selbst, aufgeblähte Sozialhaushalt.
Immigranten hier, Immigranten da, Betreuungsgeld, Erhöhung Kindergeld, braucht kein Mensch ! Wer Kinder will bekommt auch welche (habe 3, inzwischen erwachsen) da muss nicht jeder Furz gefördert werden. Außerdem fördert man damit auch die weitere Einwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24